Heim

Cebuano

Cebuano

Gesprochen in

Philippinen
Sprecher Geschätzte 18 Millionen Muttersprachler, 10 Millionen Zweitsprachler
Linguistische
Klassifikation
Cebuano
Sprachcodes
ISO 639-2: (B) ceb (T)
SIL/ISO 639-3:

ceb

Cebuano, auch bekannt als Bisaya, Visayan, Binisayâ und Sugbuanon, ist eine Austronesische Sprache, die auf den Philippinen von etwa 18 Millionen Menschen gesprochen wird.

Der Name kommt von der philippinischen Insel Cebu mit der spanischen Adjektivendung -ano. Cebuano hat den ISO-639-2-Code, abgekürzt mit ceb.

Cebuano gehört zu den Visayassprachen.

Inhaltsverzeichnis

Sprachverbreitung

Cebuano ist die Muttersprache der Bewohner von Cebu, Bohol, Negros Oriental, der Menschen der westlichen Provinz Leyte, in Southern Leyte und in Großteilen von Mindanao.

Sie ist nach Tagalog die am zweithäufigsten benutzte Sprache der Philippinen. Der in Bohol benutze Dialekt heißt Boholano und wird manchmal als eigenständige Sprache angesehen, während die Sprache von ihren Benutzern in Leyte als Kana bezeichnet wird.

Cebuano wird zudem von vielen Angehörigen der Volksgruppe der Waray in Samar und Leyte, von Porohanon in Poro, von Ilonggos in Siquijor, von den Eskaya in Bohol und von Eingeborenen, wie den Atas, den Bagobos und den Butuanons verwendet.

Auch nichtphilippinische Volksgruppen, wie Chinesen, spanische Filipinos und Koreaner in Mindanao, nutzen Cebuano als Zweitsprache und Kommunikationsmöglichkeit im alltäglichen Leben.

Aussprache

Cebuano hat 16 Konsonanten: p, t, k, ʔ (ein Stimmloser glottaler Plosiv), b, d, g, m, n, ng, s, h, w, l, r und y. Hinzu kommen drei Vokale: i, a, und u/o.

Die Vokale u und o sind Allophone, wobei das u immer zu Beginn und o zum Ende einer Silbe verwendet wird. Dabei gibt es manche Ausnahmen, wie bei den Wörtern kamatuoran (Wahrheit) und hangtúd (bis). Mit der Ankunft der Spanier wurde der Sprache das e hinzugefügt, jedoch lediglich für die Verwendung in Fremdwörtern.

Eine weitere wichtige Kennzeichnung bei der Aussprache von Worten ist die Betonung. So bedeutet dápit, Betonung auf dem a, einladen, wobei dapít, Betonung auf i, nahe oder in der Nähe von meint.

Die Konsonanten [d] und [ɾ] sind einerseits Allophone, können jedoch untereinander nicht ausgetauscht werden. So ist kabunturan (Hochland) [von buntód, Berg] richtig, aber nicht kabuntudan und es ist tagadihá (von dort) [abgeleitet von dihá, dort] richtig, aber tagarihá falsch.

Grammatik

Cebuano ist eine Sprache mit einem Satzbau aus Verb- Subjekt-Objekt. Es verwendet Präpositionen eher als Postpositionen. Nomen kommen nach Adjektiven, aber generell vor Genitiven oder relativen Phrasen

Pronomen

Nomen werden bei Personen, Zahlen und Sachen gebogen.

Die vier Fälle sind Nominativ, vorangestelltes Genitiv, nachgestelltes Genitiv und sächlicher Fall.

  Absolutiv Ergativ
(nachgestellt)
Ergativ
(vorangestellt)
Sächlich
1. Person Singular ako, ko nako, ko akong kanako, nako
2. Person Singular ikaw, ka nimo, mo imong kanimo, nimo
3. Person Singular siya niya iyang kaniya, niya
1. Person Plural Inklusiv kita, ta nato atong kanato, nato
1. Person Plural Exklusiv kami, mi namo among kanamo, namo
2. Person Plural kamo, mo ninyo inyong kaninyo, ninyo
3. Person Plural sila nila ilang kanila, nila

Cebuano, wie die meisten anderen austronesischen Sprachen, verwenden das inklusive und exklusive ‘’Wir’’, das in den europäischen Sprachen kaum zu finden ist. Es wird benutzt, um zu unterscheiden, ob der Adressat in dem Pronomen "Wir" eingeschlossen ist oder nicht.

Beispiele:

Moadto kami sa sinehan.
"Wir (irgendjemand und ich, aber nicht Du) wollen ins Kino gehen"

Moadto kita sa sinehan.
"Wir (Du und ich und vielleicht noch andere) wollen ins Kino gehen."

Sprachschatz und Fremdwörter

Cebuano besitzt eine Reihe von Fremdwörtern aus der spanischen Sprache, wie krus [cruz] (Kreuz), swerte [suerte] (Glück) und brilyante [brillante] (Brilliant).

Es gibt daneben einige hundert Wörter aus dem Englischen, die abgewandelt wurden, um dem limitierten phonetischen Inventar von Cebuano Rechnung zu tragen:

Additiv besitzt die Sprache verschiedene Wörter aus anderen Sprachen wie arabisch salamat (Danke) und religiöse Worte wie imam und Islam sowie aus dem Sanskrit mahárlika [mahardikka] (Adelsstand) und karma.

Die Verwendung von asa und hain

Asa und hain – beide meinen Wo - werden in der formalen Schreibweise von Cebuano eigenständig verwendet.

Asa wird benutzt, wenn man nach einem Ort fragt. Asa ka padulong? (Wohin gehst Du?) Asa ta molarga? (Wohin reist Du?)

Hain wird benutzt, wenn man nach einer Person oder Sache fragt. Hain na ang gunting? (Wo sind die Scheren?) Hain na si Sandy? (Wo ist Sandy?)

Im Sprachgebrauch von Cebuano wird asa immer öfter verwendet, um auch hain zu ersetzten. So wird das Wort hain immer seltener benutzt und wenn, dann zumeist von älteren einheimischen Cebuanos

Zahlen

Grundzahlwörter Ordnungszahlwörter
1 usà úna
2 duhà ika-duhà
3 tulò ika-tulò
4 upàt ika-upàt
5 limà ika-limà
6 unòm ika-unòm
7 pitò ika-pitò
8 walò ika-walò
9 siyàm ika-siyàm
10 napú'ô/napulo ika-napú'ô/ika-napulo
11 napú'ô'g usá/napulo'g/napulo ug usá/onse (Bei Zahlen größer als 10 werden spanische Wörter genutzt) ika-napú'ô'g usá/ika-napulo'g usá/ika-napulo ug usá/ika-onse
20 kawhaan/bente
30 katlo-an/trenta
100 usa ka gatos/syento
1000 usa ka libo
100,000 usa ka gatos ka libo
500,000 lima ka gatos ka libo/tunga sa milyon
1000000 usa ka milyon

Allgemeine Sätze

Nasudnong Awit (Cebuano Version der philippinischen Nationalhymne, Lupang Hinirang)

Übersetzt in Cebuano durch Jess Vestil

Yutang tabunon
Mutya nga masilakon,
Putling bahandi,
Amo kang gimahal.
Mithing gisimba,
Yuta's mga bayani,
Sa manlulupig,
Pagadapigan ka.
Ang mga buntod mo,
Ug lapyahan sa langit mong bughaw,
Nagahulad sa awit, lamdag sa
Kaliwat tang gawas.
Silaw sa adlaw ug bituon
Sa nasudnong bandila,
Nagatima-an nga buhion ta
Ang atong pagka-usa.
Yutang maanyag, duyan ka sa pagmahal,
Landong sa langit ang dughan mo;
Pakatam-ison namo nga maulipon ka
Ang kamatayon sa ngalan mo.

Protest für die Anerkennung von Cebuano

Die Entscheidung für die Verwendung von Tagalog als Grundlage einer gemeinsamen philippinischen Sprache Filipino zog zwangsläufig die Kritik anderer philippinischer Sprachgruppen nach sich, die teilweise in aktiven Widerstand mündete.

So wird die Nationalhymne in der Provinz Cebu größtenteils nicht in Filipino, sondern in Cebuano gesungen. Dieser Widerstand droht zwar nicht die nationale Einheit des Landes anzugreifen, aber vor allem die Volksgruppe der Cebuano protestiert für eine linguistisch stärkere Anerkennung ihrer Sprache. Ihr Protest basiert auf folgenden Argumenten:

  1. Historisch ist Cebu-Stadt die erste und älteste Stadt der Philippinen. Lange bevor Manila im 16. Jahrhundert in die Hände der spanischen Eroberer fiel, war Cebu ein Militär- und Handelsposten der spanischen Kolonialmacht.
  2. Linguistisch ist Cebuano die zweitverbreiteste Sprache auf den Philippinen. Seit der Unabhängigkeit sind die Cebuanos die größte Sprachgruppe des Inselstaates. Cebuano, ursprünglich nur auf der Insel Cebu gesprochen, wird nun in vielen Teilen Mindanaos, dem östlichen Teil von Negros Oriental und auf Bohol verwendet.
  3. Cebuano ist die Muttersprache in mehr Regionen als Tagalog. Sie ist die Hauptsprache in den Bezirken VII Central Visayas, dem Bezirk IX Zamboanga Peninsula, Bezirk X Northern Mindanao, Bezirk XI Davao Region, Caraga und dem Bezirk XII SOCCSKSARGEN .

Zudem ist sie die Lingua franca, eine gemeinsame Sprachbasis, in fünf weiteren Bezirken des Landes. In den Bezirken VI Western Visayas, hauptsächlich in San Carlos City und deren Nachbarregionen, und im Bezirk Eastern Visayas, hier mehrheitlich in Leyte und Southern Leyte.

Dagegen ist Tagalog im Vergleich die Sprache der mehrheitlichen Bevölkerung der Bezirke NCR, Bezirk IV-A, Bezirk IV-B und Bezirk III Central Luzon, wo jedoch die Dialekte Kapampangan und Ilocano ebenso in vielen Gegenden dominierend vorherrschen.