Heim

Chris Farley

Christopher Crosby Farley (* 15. Februar 1964 in Madison, Wisconsin; † 18. Dezember 1997 in Chicago, Illinois) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Komödiant.

Farley feierte Mitte der 1990er Jahre seine größten Erfolge als Komiker in Filmen wie Tommy Boy – Durch Dick und Dünn. Dabei war er oft an der Seite des Komikers David Spade zu sehen.

Inhaltsverzeichnis

Mitwirkung bei Saturday Night Live

Während Farley bei Saturday Night Live mitwirkte, arbeitete er unter anderem mit Darstellerkollegen wie Chris Rock, David Spade und Adam Sandler zusammen. Beliebte Charaktere die Farley darstellte – einige von ihnen brachte er aus seiner Zeit als Darsteller in Second City in Chicago zu SNL – waren zum Beispiel ein überdrehter Motivationstrainer namens Matt Foley (der laufend die anderen Charaktere daran erinnerte, dass er in „einem Van unten am Fluss“ lebt), ein Chippendales Tänzer (in einem berühmten Sketch mit Patrick Swayze), ein „Gap Girl“ das mit Freunden am Supermarkt abhängt, und Bennett Braver, der oft im Weekend Update auftauchte und laufend seine persönlichen und hygienischen Probleme durch Handzeichen preiszugeben wusste. Als Imitator war Farley hauptsächlich für seine Darstellung von Tom Arnold bekannt (der die Rede bei seiner Beerdigung hielt), sowie Newt Gingrich, der Farley als seinen persönlichen Gast nach Washington D.C. einlud um bei einer politischen Veranstaltung als Showact aufzutreten.

Filme

Farley war auch in Filmen zu sehen, wie zum Beispiel in Wayne's World (1991), Airheads (1994), Wayne's World 2 (1993) und Adam Sandlers Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben (1995). Im Adam Sandler Film Waterboy - Der Typ mit dem Wasserschaden spielte er einen Sportreporter der Gerade den Wrestler Captain Caracho (Captain Insano im Original) alias Paul Wight aka The Big Show interviewt.

Nachdem er aus seinem Vertrag bei Saturday Night Live nach der erfolglosen Staffel 1994/1995 entlassen worden war, hatte Farley 1995 einen großen Erfolg mit seinem Film Tommy Boy – Durch Dick und Dünn, in dem er an der Seite von David Spade spielte. Er und Spade fanden erneut in dem Film Black Sheep (1996) zusammen, allerdings mit eher mäßigem Erfolg. Dennoch hatte es Farley geschafft sich in Hollywood zu etablieren und spielte die Hauptrolle in Beverly Hills Ninja (1997) und Almost Heroes mit Matthew Perry (1998), der auch sein letzter Film werden sollte. Außerdem hatte er einen Gastauftritt im Film seines ehemaligen SNL-Kollegen Norm MacDonald Dirty Work (1998), welcher nach Farleys Tod erfolgreich in die Kinos kam. Er war sowohl als Bühnenkomödiant wie auch als Komödienschauspieler in Filmen beim jungen Publikum sehr beliebt.

Am Ende seines Spielfilms Little Nicky (2000) deutete Produzent Adam Sandler an, dass der im Himmel wohnende Engel, gespielt von Reese Witherspoon, eine romantische Beziehung mit ihrem Aerobiclehrer beginnt: Chris Farley.

Farleys letzte Jahre

Farley, der jahrelang mit Fettleibigkeit, Alkohol- und Drogenabhängigkeit zu kämpfen hatte, wurde am 18. Dezember 1997 in seiner Chicagoer Wohnung im John Hancock Center tot aufgefunden. Eine Autopsie ergab, dass Farley an einer Überdosis Kokain (wahrscheinlich durch einen Speedball) gestorben ist, begünstigt durch eine Herzarterienverkalkung. Zu der Zeit, als er seinen letzten Saturday Night Live Auftritt als Gastmoderator am 25. Oktober 1997 hatte, war er ganz offensichtlich in Schwierigkeiten - seine Stimme war unerträglich heiser, er sah aufgedunsen und verbraucht aus und war äußerst übergewichtig. Eine Boulevardzeitung schrieb, dass Farley während der Probenwoche heftig getrunken hatte und einen Sauerstoffinhalator benötigte. Berichten zufolge brauchte er am Set von Almost Heroes fast ständig praktische Pflege.

Zum Zeitpunkt seines Todes war er 33 Jahre alt, dasselbe Alter, in dem auch John Belushi 15 Jahre zuvor gestorben war. Belushi starb ebenfalls an einer Überdosis Kokain und Heroin. David Spade, der mit der Trauer um einen anderen verstorbenen Freund zu tun hatte, kam nicht zu Farleys Beerdigung. Zum 25-jährigen Jubiläum von Saturday Night Live stellte er jedoch eine Retrospektive seines Freundes vor.

In mancher Hinsicht war Farley eine widersprüchliche Person: völlig hemmungslos auf der Bühne und bekannt dafür, für einen Lacher alles zu tun, war er privat eher schüchtern und unsicher. Seine Freunde sagten, sie wussten und sorgten sich über sein exzessives Verhalten, waren aber nicht in der Lage, ihn zum Aufhören zu bewegen. Nach seinem Tod schlachtete die Boulevardpresse alle dunklen Details aus; doch Leute, die Farley kannten, sagen er sei ein sehr netter und anständiger Mensch gewesen.

Bereit zu beweisen, dass er mehr war als ein Komödienschauspieler, war Farley geneigt eine seriösere Rolle in einem Filmprojekt über das Leben des Stummfilm Komödienschauspielers Roscoe Arbuckle anzunehmen, welches nach Farleys Tod jedoch nie verwirklicht wurde. In einem Interview in dem Buch Live from New York erinnerte sich der ehemalige Saturday Night Live Darsteller Jay Mohr an einen surrealen Moment, der sich um Farley und seinen SNL Kollegen Phil Hartman dreht. Bei einem Verabschiedungslied der SNL Darsteller für Hartman bestand die letzte Szene aus einer Umarmung von Farley und Hartman. Beide starben innerhalb von 6 Monaten nacheinander.

Am 26. August 2005, sieben Jahre nach seinem Tod, bekam Farley postum den 2289. Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Sein Stern liegt vor dem ImprovOlympic West.

Personendaten
Farley, Chris
Farley, Christopher Crosby (bürgerlicher Name)
US-amerikanischer Schauspieler
15. Februar 1964
Madison (Wisconsin)
18. Dezember 1997
Chicago