Heim

Ungarn beim Eurovision Song Contest

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Ungarns als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Inhaltsverzeichnis

Liste der Beiträge

Jahr Interpret Titel
(Musik / Text)
Übersetzung Platz Punkte
1994 Friderika Kinek mondjam el vétkeimet?
(Szilveszter Jenei)
Wem soll ich meine Sünden sagen? 4 / 25 122
1995 Csaba Szigeti Új név egy régi ház falán
(Ferenc Balázs / Attila Horváth)
Ein neuer Name an der Wand eines alten Hauses 22 / 23 3
1996 Nicht qualifiziert
1997 V.I.P. Miért kell, hogy elmenj?
(Viktor Rakonczai / Krisztina Bokor Fekete)
Warum musst du gehen? 12 / 25 39
1998 Charlie A holnap már nem lesz szomorú
(István Lerch / Attila Horváth)
Der Morgen wird nicht mehr traurig sein 23 / 25 4
1999 -
2004
Auf Teilnahme verzichtet
2005 Nox Forogj világ
(Szabolcs Harmath / Atilla Valla)
Dreh dich, Erde 12 / 24 97
2006 Auf Teilnahme verzichtet
2007 Magdi Rúzsa Unsubstantial Blues
(Magdi Rúzsa / Imre Mózsik)
Halbherziger Blues 9 / 24 128
2008 Csézy Candlelight
Kerzenschein 19 / 19 (SF) 6

Regelmäßigkeit der Teilnahme

Bereits 1993 nahm Ungarn an der osteuropäischen Vorentscheidung in Ljubljana teil, die Sängerin Andrea erreichte mit ihrem Lied Árva reggel den sechsten Platz unter sieben Teilnehmern und qualifizierte sich damit nicht für Millstreet. Ungarn nahm 1994 zum ersten Mal am Finale teil und reichte bis einschließlich 1998 zu jedem Wettbewerb einen Beitrag ein. 1996 schied man in der internen Qualifikationsrunde mit dem Sänger Gjon Delhusa und dem Titel Fortuna neben sieben anderen Ländern aus. In den Jahren 1999 bis 2004 wurde aus finanziellen Gründen[1] auf eine Teilnahme verzichtet, ebenso wie 2006 nach einer kurzen Rückkehr 2005. 2007 kehrte Ungarn erneut zum Wettbewerb zurück und wird auch 2008 wieder teilnehmen.[2]

Erfolge im Wettbewerb

Bei der ersten Teilnahme 1994 erreichte Ungarn 1994 sein bisher bestes Ergebnis, nämlich einen vierten Platz mit der Sängerin Friderika und dem Titel Kinek mondjam el vétkeimet?. Am Anfang der Wertung sah es noch nach einem ungarischen Sieg aus, da der Beitrag von den ersten drei abstimmenden Ländern jeweils die Höchstwertung von zwölf Punkten erhielt. In den folgenden Jahren konnte das Land nicht an den Erfolg anknüpfen - 1995 landete der unter einer starken Erkältung leidende Csaba Szigeti auf dem vorletzten Platz, Charlie 1998 den drittletzten. 2005 konnte sich die Gruppe Nox mit dem Lied Forogj világ im Halbfinale auf dem fünften Platz für das Finale qualifizieren, in dem sie jedoch nur den zwölften Platz erreichte, was dem neunten Platz unter den zehn Halbfinalqualifikanten entspricht. 2007 schaffte es Magdi Rúzsa auf den zweiten Platz im Halbfinale, im Finale erreichte sie dann jedoch nur noch die neunte Position; Ungarn war damit das fünfterfolgreichste Land aus dem Halbfinale.

Sprachen

Die vier ersten Teilnahmen Ungarns fielen in die Zeit, als jedes Land in seiner jeweiligen Sprache singen musste. Auch 2005 wurde der ungarische Beitrag auf Ungarisch gesungen, 2007 war Unsubstantial blues der erste Beitrag in englischer Sprache, auch wenn der Originaltext - geschrieben von der Sängerin - auf Ungarisch war. Von den Beiträgen der Jahre 1994, 1997, 1998 und 2005 wurden jeweils auch auf Englisch aufgenommen.[3] Die englische Fassung von Forogj, világ entstand erst ca. ein Jahr nach dem Wettbewerb.

Nationale Vorentscheidungen

1993, 1994, 1996 und 1997 fand eine nationale Vorausscheidung im Fernsehen statt, die jeweils zwischen zwölf und neunzehn Teilnehmer umfasste. 2007 wurde Magdi Rúzsa während einer Musikpreisverleihung per Telefonabstimmung aus sieben Künstlern als Favoritin ausgewählt, das Lied wurde intern vom Ungarischen Fernsehen bestimmt. 1995 und 1998 wurden Sänger und Lied direkt nominiert.

Verschiedenes

Belege

  1. http://admin.esctoday.com/news/read/5246
  2. http://admin.esctoday.com/news/read/8731
  3. http://www.diggiloo.net/?hu
  4. http://admin.esctoday.com/news/read/8734