Heim

Robert Rodriguez

Robert Rodriguez (* 20. Juni 1968 in San Antonio, Texas) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent mexikanischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Wegen zu schlechter Noten wurde Rodriguez nach dem Grundstudium an der University of Texas nicht in die Filmklasse aufgenommen. Erst als er mit einem Videokurzfilm ein lokales Filmfestival gewonnen hatte, wurde er nachträglich für das Filmstudium zugelassen. Nach unzähligen Videofilmen, die er als Jugendlicher gedreht hatte, konnte er zum ersten Mal auf richtigem Film drehen. Sein erstes Projekt war 1991 der 16-mm-Kurzfilm „Bedhead“, mit dem er über ein Dutzend Filmpreise gewann. Während der Sommerferien 1991 drehte er, inspiriert durch die Filme von John Woo, den Action-Film „El Mariachi“. Die 16-mm-Filmkamera für diesen Dreh lieh er sich und als Schauspieler verpflichtete er Freunde und Bekannte. Da er auf eine Crew verzichtete und alles am Set selbst machte, reichte ihm ein Budget von nur 7.000 $. Einen Teil des Geldes, 3.000 $, verdiente er durch das Testen von Medikamenten. Während der 30 Tage im medizinischen Institut schrieb er nicht nur das Drehbuch, sondern lernte auch einen seiner Hauptdarsteller kennen. Nachdem er den Film innerhalb von zweieinhalb Wochen in der mexikanischen Stadt Ciudad Acuña gedreht hatte, versuchte Rodriguez ihn anfangs erfolglos in Hollywood an spanischsprachige Videoverleiher zu verkaufen. Er fand jedoch nach einiger Zeit eine große Agentur, die das Potential des Filmes erkannte und ihm einen Vertrag mit Columbia Pictures verschaffte. Das Studio steckte noch einmal etwa 200.000 $ in den Film, um ihn für den Kinostart vorzubereiten, und reichte ihn zu verschiedenen Festivals ein. Im Januar 1993 gewann Rodriguez beim Sundance Film Festival als größten Erfolg den Preis des Publikums.

Rodriguez berichtet über seine Erfahrungen in dem Buch „Rebel Without a Crew“, das vielen jungen Filmemachern zeigt, dass Filme auch ohne großes Budget möglich sind.

Sein nächster Film war „Desperado“, die Fortsetzung des Stoffes von „El Mariachi“. In dem Film hatte auch Salma Hayek ihren ersten Auftritt in einem größeren amerikanischen Film. Rodriguez arbeitete zusammen mit Quentin Tarantino, mit dem ihn auch heute noch eine enge Freundschaft verbindet, an dem Vampir-Thriller „From Dusk Till Dawn“. 1998 drehte Robert dann zusammen mit Kevin Williamson den Horror-Film „The Faculty“.

2001 hatte Rodriguez seinen, bis zu diesem Zeitpunkt, größten Erfolg mit der Komödie „Spy Kids“, zu der es später noch zwei Fortsetzungen gab. Ende 2003 schloss er die „Mariachi“ Trilogie mit dem Film „Irgendwann in Mexiko“ ab.

Rodriguez drehte Spy Kids und Irgendwann in Mexiko auf dem HDCAM-System und zählt somit zu den Pionieren des Einsatzes von digitalen Kinokameras. Auch seine weiteren Filme nahm er durchgängig nicht mehr auf Film, sondern digital auf.

2004, während der Dreharbeiten zu „Sin City“ bestand Rodriguez darauf, dass der Autor der Comicvorlage, Frank Miller, ebenfalls als Regisseur aufgeführt wird, da er dessen visuellen Stil für den Film als prägend empfindet. Auf Grund dessen trat er aus der „Directors Guild of America“ aus, da diese solche Nennungen ablehnt.

Er ist ein Cousin des Schauspielers Danny Trejo. Trejo wird regelmäßig in seinen Filmen als Darsteller eingesetzt.

Von 1990 bis 2007 war er mit der Filmproduzentin Elizabeth Avellan verheiratet, gemeinsam haben sie fünf Kinder. Avellan war und ist als Produzentin seiner Filme tätig, gemeinsam betreiben sie die Produktionsfirma Troublemaker Studios. Ihre Zusammenarbeit begann bereits 1990 bei der Inszenierung des Kurzfilms Bedhead, bei der seine Ex-Frau noch als Animator beteiligt war.

Filmographie

Siehe auch

 Commons: Robert Rodriguez – Bilder, Videos und Audiodateien
Personendaten
Rodriguez, Robert
US-amerikanischer Regisseur
20. Juni 1968
San Antonio, Texas