Heim

U 50 (Kriegsmarine)

U 50
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ VII B

Feldpostnummer:

M 00 375

Werft:

Germaniawerft, Kiel

Bauauftrag:

21. November 1936

Baunummer:

589

Kiellegung:

3. November 1938

Stapellauf:

1. November 1939

Indienststellung:

12. Dezember 1939

Kommandanten:
  • 12. Dezember 1939 - 6. April 1940
    Kptlt. Max-Hermann Bauer
Einsätze:
  • 2 Feindfahrten
Versenkungen:
  • 4 Schiffe (16.089 BRT)
Verbleib: am 6. April 1940 gesunken

U 50 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII B, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 21. November 1936 an die Germaniawerft in Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 3. November 1938, der Stapellauf am 1. November 1939, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer fand schließlich am 12. Dezember 1939 statt.

Das Boot gehörte nach der Indienststellung am 12. Dezember 1939 bis zum 31. Dezember 1939 als Ausbildungboot zur U-Flottille "Wegener" in Kiel. Nach der Neugliederung der Flottillen gehörte U 50 vom 1. Januar 1940 bis zu seiner Versenkung am 7. April 1940 zur 7. U-Flottille in Kiel.

U 50 unternahm während seiner Dienstzeit zwei Feindfahrten, auf denen vier Schiffe mit einer Gesamttonnage von 16.089 BRT versenkt werden konnten.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am 6. Februar 1940 um 15.50 Uhr von Helgoland aus, und lief am 4. März 1940 um 16.50 Uhr in Kiel ein. Auf dieser 28 Tage langen und zirka 4.800 sm langen Unternehmung in den Nordatlantik und der Biscaya, wurden vier Schiffe mitn 16.089 BRT versenkt und ein Schiff mit 8.309 BRT beschädigt.


Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 5. April 1940 von Kiel zum Unternehmen Weserübung aus. Es lief am 7. April 1940 auf eine Mine und sank. Auf dieser drei Tage dauernden Unternehmung in die Nordsee, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Verbleib

Am 6. April 1940 fuhr U 50 in der Nordsee bei Terschelling ungefähr auf der Position 51° 14' Nord, 5° 7' Ost im Marine-Planquadrat AN 6943 auf eine Mine, die von einem der britischen Zerstörer HMS Express , HMS Esk , HMS Icarus oder HMS Impulsive am 3. März 1940 verlegt worden war, und sank mit allen 44 Mann an Bord. U 44 sank knapp drei Wochen vorher im selben Minenfeld.

U 50 hatte bis zu seinem Untergang keine Verluste zu beklagen.