Heim

Polarkreis 18

Polarkreis 18
Gründung 1998 als Jack Of All Trades
2004 als Polarkreis 18
Genre Pop, Rock
Website http://www.polarkreis18.de/
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Klavier Felix Räuber
Gitarre, Klavier Philipp Makolis
Schlagzeug Christian Grochau
Bass Uwe Pasora
Keyboard, Elektronik Bernhard Wenzel
Klavier, Gitarre, Trompete Ludwig Bauer
Ehemalige Mitglieder
Gitarre Hans-Christoph Kotzsch

Polarkreis 18 ist eine Popgruppe aus Dresden, die sich aus der Band Jack of all Trades entwickelt hat. Stilistisch mischen Polarkreis 18 Pop, Synthie-Pop, Postrock und Indietronic. Vor allem das Album 13 von Blur inspirierte die Band, ihre Punk- und Metal-Wurzeln zu verlassen und sich experimentelleren Klängen zuzuwenden. [1]

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Das erste Veröffentlichung von Polarkreis 18 war ein Fünf-Track-Downloadalbum im Jahr 2004, welches auf der bandeigenen Website kostenfrei erhältlich war. Aufsehen erregte der am 2. Oktober 2005 in Dresden zur Konzertvisualisierung uraufgeführte Klangfilm[2], der seitdem immer wieder auf ihren Konzerten im Hintergrund oder in den Pausen gezeigt wird.

2006 belegte die Band den zweiten Platz beim f6 Music Award, dem größten Nachwuchs-Förderpreis der neuen Bundesländer, was ihnen in der Folge einen Plattenvertrag bei dem Label Motor Music einbrachte.[3] Am 16. Februar 2007 erschien dort ihr selbstproduziertes Debütalbum "Polarkreis 18" (gemischt von Jochen Naaf), das bereits vor Veröffentlichung auf sehr wohlwollende Rezensionen z.B. in der Spex, der Intro oder bei Spiegel Online stieß.

Im Februar 2008 trat die Gruppe im Vorprogramm der Deutschland-Tournee der Smashing Pumpkins auf.

Diskografie

EPs

Alben

Quellen

  1. Parklife an der Elbe, Artikel bei motor.de
  2. Der Klangfilm auf www.youtube.com
  3. Information auf den Seiten der Neue Musik Zeitung