Heim

Devianz

Dieser Artikel befasst sich mit dem soziologischen Abweichenden Verhalten. Für den statistischen Fachbegriff siehe Devianz (Statistik)

Als Devianz (von frz. dévier) oder abweichendes Verhalten wird in der Soziologie und in der Sozialen Arbeit die Abweichung von allgemeinen Normen und Wertvorstellungen bezeichnet. Die Bezeichnung eines Verhaltens als deviant ist immer mit einem Werturteil verbunden. Mit der Wirksamkeit von Normen tritt stets der soziale Tatbestand auf, dass von ihnen abgewichen wird; in diesem Sinne ist Devianz 'normal'.

Inhaltsverzeichnis

Arten

Untersucht wird die Devianz und das deviante Verhalten vor allem in der Soziologie. Hier wurden die verschiedenen Arten der Devianz herausgefiltert.

So unterscheidet man zwischen primärer und sekundärer Devianz. Bei der primären Devianz handelt es sich um ein einmaliges Übertreten bzw. Missachten der herrschenden gesellschaftlichen Normen und Werte, ohne dass daraus längerfristige Folgen für das Individuum und sein Ansehen in der Gesellschaft entstehen. Dies ist bei der sekundären Devianz der Fall. Hier wird die Devianz zum beherrschenden Lebensstil und grenzt den Einzelnen als Außenseiter oder die Gruppe vom Rest der Gesellschaft aus (z.B. Alkoholkrankheit, Kriminalität)

Funktionen

Die Devianz kann sowohl eine progressive (voran bringende) als auch eine regressive (selbstzerstörerische) Funktion haben. Beispiele für progressive Devianz sind gesellschaftliche Umwälzungen, die bestehende Normen und Werte, die ihre Gültigkeit überlebt haben, erneuern oder ersetzen. Reformation und Aufklärung stehen für diese Art von Devianz.

Regressive Devianz hingegen richtet sich nicht nur gegen die Gesellschaft, sondern hat auch eine zerstörerische Wirkung auf die deviante Person. Treffende Beispiele sind hier Alkoholismus, Kriminalität.

Die Zuschreibung und Wahrnehmung von Devianz ist immer mit den herrschenden Werten und Normen einer Gesellschaft verbunden. So stellt zum Beispiel die Familie selbst einen gesellschaftlichen Mikrokosmos dar, in dem es Normen und Werte gibt, die bestimmend für den Einzelnen sind. Wenn zum Beispiel die Mitglieder der Familie streng gläubig sind und eine fundamentalistische Religionspraxis ausüben, indem sie z.B. ihre Kinder nicht am öffentlichen Schulunterricht teilnehmen lassen, werden die gesellschaftlichen Institutionen wegen deviantem Verhalten eingreifen, andererseits werden die Familienmitglieder die Gesellschaft ihrerseits als deviant empfinden. Insofern ist beim gesellschaftlichen Umgang mit dem Fremden (etwa zugewanderte Bevölkerung, aber auch psychisch Kranke) im Auge zu behalten, dass abweichendes Verhalten immer aus Sicht der herrschenden Werte und Normen definiert wird. Deutlich wird dies etwa bei der gegenwärtigen Auseinandersetzung um kopftuchtragende Musliminnen im deutschen Schuldienst, bei der das Kopftuch zum Symbol einer unerwünschten Werteordnung wird und Kopftuch tragen zunächst im öffentlichen Dienst, dann im Arbeitsbereich allgemein als deviant definiert wird (siehe: Kopftuchstreit).

Ursachen

Es gibt eine Reihe von Erklärungsansätzen für deviantes Verhalten im Allgemeinen und Kriminalität im besonderen. Starke Überschneidungen bestehen daher mit der Kriminalsoziologie; wozu sich Fachvertreter je und je zählen, kann durchaus unterschiedliche (Wert-)Haltungen gegenüber der Strafrechtspolitik signalisieren.

Im 19. Jahrhundert dominierten vor allem biologische Erklärungsansätze. 1897 führte Émile Durkheim die Anomietheorie ein, nach der Normen und Regeln der modernen Gesellschaft nach und nach Verfallen, ohne durch neue ersetzt zu werden. Diese Erosion der sozialen Ordnung führt demnach zu Angst und Unzufriedenheit. In einer Weiterentwicklung dieses Konzeptes entstand die Spannungstheorie (Robert K. Merton, 1938), die deviantes Verhalten als Folge des Wettbewerbs von Individuen um knappe Annehmlichkeiten (Geld, Arbeitsplätze, Sexualpartner usw.) entsteht, d.h. einer Diskrepanz zwischen der Menge an verfügbaren Vorteilen und normkonformen Mitteln sie zu erreichen; da nach dieser Theorie eine Änderung der Normen und Regeln nur sprunghaft, d.h. revolutionär, erfolgen kann, wurde sie auch von marxistischen Theoretikern aufgegriffen. Die Subkulturtheorie (Albert K. Cohen 1955, Richard A. Cloward & Lloyd E. Ohlin 1960) befasst sich besonders mit kriminellem Verhalten und insbesondere der Bandenkriminalität: Demnach haben bestimmte Gruppen besonders schlechte Chancen, normkonform im Wettbewerb zu bestehen, und entwickeln Subkulturen, in denen organisiertes kriminelles Verhalten dominiert.

Der Etikettierungsansatz von Howard S. Becker (1973) erklärt die Entstehung von Devianz als Interaktion zwischen Personen mit deviantem und nicht-deviantem Verhalten: Demnach führen Stigmatisierung, Vorurteile und andere Ettikettierungen von Menschen mit Nomabweichung zu einer Verstärkung der Devianz, die schließlich in kriminelles Verhalten mündet.

Literatur

Abweichende Bedeutung in der Geschichtsschreibung

"Devianz" wird auch im Bereich der historischen Forschung für Häresien und andere Abweichungen in stark durch Normierung geprägten Gesellschaften (vor allem des Mittelalters) verwendet.