Heim

Berlin-Pankow

Pankow
Ortsteil von Berlin

Buch Blankenfelde Rosenthal Wilhelmsruh Französisch Buchholz Karow Niederschönhausen Blankenburg Stadtrandsiedlung Malchow Heinersdorf Pankow Weißensee Prenzlauer Berg
Koordinaten 52° 34′ 0″ N, 13° 24′ 0″ O7Koordinaten: 52° 34′ 0″ N, 13° 24′ 0″ O
Einwohner 62.067 (31. Dez. 2006)
Postleitzahlen 13187, 13189
Ortsteilnummer 0307
Verwaltungsbezirk Pankow
Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Der Ortsteil Pankow [ˈpaŋkoː] ist der namensgebende Ortsteil des Berliner Bezirks Pankow.

Im Sprachgebrauch können Örtlichkeiten von Pankow auch in den nördlich angrenzenden Bebauungen von Heinersdorf (Pankow-Heinersdorf) und Niederschönhausen (Pankow-Schönhausen) liegen. Pankow liegt im Urstromtal der Panke.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ortsgründung von Pankow fand vermutlich um 1230 statt, wobei die erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Jahr 1311 nachzuweisen ist. Eine ausführliche Beschreibung Pankows über die Siedler und Besitzverhältnisse ist 1375 im Landbuch Kaiser Karls IV. festgehalten. Im 17. Jahrhundert wurde das Schloss Schönhausen errichtet. Damit erhielt Pankow eine verstärkte Bedeutung als Residenz des Hauses Hohenzollern. 1920 fand die Eingemeindung Pankows als Ortsteil zum Bezirk Pankow durch das Groß-Berlin-Gesetz statt. Das Rathaus Pankow ist bis heute Sitz des Bezirksbürgermeisters. Zwischen 1945 und 1949 war Pankow ein Ortsteil im Sowjetischen Sektor von Berlin und zwischen 1949 und 1990 Ortsteil im Stadtbezirk Pankow von Ost-Berlin. Nach der Wende war Pankow dann zwischen 1990 und 2001 Ortsteil im Bezirk Pankow und seit 2001 weiterhin ein Ortsteil im nunmehr vergrößerten Bezirk Pankow.

Das Ende des Zweiten Weltkriegs

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs stieß die Rote Armee nach Berlin zuerst über Heinersdorf vor. Im Bereich der Prenzlauer Promenade/Binzstraße fanden erbitterte Gefechte mit letzten Gruppen des Volkssturms statt, die sich in der Neumannstraße verschanzt hatten. Am 22. April 1945 schlugen die Truppen ihr Quartier in der Binzstraße auf. In Höhe der Trelleborger Straße wurde eine Begräbnisstätte für die gefallenen Sowjetsoldaten errichtet. Die Umbettung der Toten erfolgte mit der Errichtung des Ehrenmals in der Schönholzer Heide.

DDR-Regierungssitz

Seit Oktober 1949 war das Pankower Schloss Schönhausen Sitz des Präsidenten der DDR Wilhelm Pieck. Nach dessen Tod blieb es noch bis 1964 Amtssitz des Staatsoberhaupts, des Vorsitzenden des Staatsrates. Zusammen mit dem nahegelegenen Majakowskiring bildete es eines der politischen Zentren der DDR. Im westdeutschen Sprachgebrauch wurde deshalb metonymisch der Begriff „Pankow“ verwendet, wenn die DDR-Regierung gemeint war. Nach der innerdeutschen Annäherung nach 1974 rückte er aber im Sprachgebrauch in den Hintergrund. Lediglich 1983 wurde der Begriff mit dem Song Sonderzug nach Pankow von Udo Lindenberg aufgefrischt.

Bahnhöfe

Neben dem S-Bahnhof Pankow gibt es zwei U-Bahnhöfe, beide an der U-Bahnlinie 2 gelegen. Bis 1993 hieß der heutige U-Bahnhof Vinetastraße, der am 1. Juli 1930 eröffnet wurde, noch Pankow (Vinetastraße). Ursprünglich war er als Vinetastraße eröffnet worden. Damals war eine Verlängerung über den heutigen Bahnhof Berlin-Pankow bis Pankow-Kirche geplant. Die Weltwirtschaftskrise verhinderte jedoch den Weiterbau. Der Bahnhof befindet sich unterirdisch, so dass die vom Hochbahnhof Schönhauser Allee kommenden Züge eine Rampe herunterfahren müssen.

Der heutige U-Bahnhof Pankow ist der Endbahnhof der U2. Er wurde am 16. September 2000 eröffnet. Bereits 1988 wurde die Strecke nördlich des Bahnhofs Vinetastraße verlängert, um eine geplante Betriebswerkstatt anzuschließen. Diese wurde jedoch aufgrund des Falls der Mauer nie verwirklicht. 1994 wurden die Gleisanlagen dann zu einer Kehrgleisanlage erweitert und 1997 begann der Weiterbau bis zum Umsteigebahnhof mit der S-Bahn. Hinter dem Bahnhof befindet sich eine Kehrgleisanlage, die auch bei einem immer noch geplanten Ausbau bis Pankow-Kirche in die Strecke miteinbezogen werden kann.

Bedeutende Baudenkmale in Pankow

Sonstiges

Die im Norden Berlins gelegene Ortschaft Pankow mit ihren umliegenden Gebieten galt bereits Ende des 19. Jahrhunderts als beliebtes Ausflugsziel. In diversen Liedern kommt Pankow vor, so zum Beispiel in:

Literatur

 Commons: Berlin-Pankow – Bilder, Videos und Audiodateien

Pankow, vom Dorf zum Großbezirk