Heim

Ikhmindi

Ikhmindi ist eine stark befestigte, mittelalterliche Siedlung in Unternubien. Der Ort lag ca. 100 km südlich von Assuan im heutigen Ägypten und ist heute gänzlich im Nasser-See verschwunden.

Der Ort war ca. 100 x 100 m groß (ca. 1ha) und war von einer Mauer umgeben. In der Mitte befand sich eine Kirche, um die sich die Häuser gruppierten. Die Straßen scheinen teilweise überdacht gewesen zu sein. Die regelmäßige Anlage der Häuser lässt auf eine Planung der Siedlung schließen. Die Hausanlagen waren wohl meist zweistöckig, doch fanden sich in keinem Haus Treppen, so dass die Obergeschosse wohl durch Leitern erreicht wurden. Die Kirche des Ortes wurde nach der Aussage einer Gründungsinschrift von König Tokiltoeton erbaut, der im 6. Jahrhundert regierte.

Der Ort wurde, so gut wie vollständig, von einem italienischen Team ausgegraben, wobei der Teil der Siedlung, der sich direkt am Nil befand, schon vor der Ausgrabung vollständig abgetragen worden war.


Koordinaten fehlen! Hilf mit.