Heim

Feldhase

Feldhase

Feldhase (Lepus europaeus)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Hasen (Leporidae)
Gattung: Echte Hasen (Lepus)
Art: Feldhase
Wissenschaftlicher Name
Lepus europaeus
Pallas 1778

Der Feldhase (Lepus europaeus) ist ein Säugetier in der Familie der Hasen (Leporidae).

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung und Lebensraum

Der Feldhase kommt in Europa und dem westlichen Asien (Pakistan, Punjab, Türkei, Irak, Iran) sowie Nordafrika vor. Er ist in erster Linie ein Bewohner bebauter Steppengebiete. Man findet ihn aber auch in Wäldern und in den Alpen bis in 1.600 Meter Höhe. In Deutschland tummeln sich derzeit durchschnittlich 16 Feldhasen auf einem Quadratkilometer ihres Lebensraums.

Körperbau und Merkmale

Der Feldhase wird etwa 60 bis 70 Zentimeter lang, bei einer mittleren Körpermasse von vier bis fünf Kilogramm; in Ausnahmen erreicht er acht Kilogramm. Auffallend sind die sehr langen Ohren (Löffel), die kurzen Vorder- und deutlich langen Hinterbeine. Das braune bis rotbraune Fell bietet eine gute Tarnung. An After, Nase und Backen befinden sich Duftdrüsen, wobei das Sekret der letzten beiden bei der Fellpflege durch die Vorderpfoten über den ganzen Körper verteilt wird. Sein ausgeprägter Geruchssinn ermöglicht ihm so besonders zur Paarungszeit auch die Partnererkennung. Im Gegensatz zu seinem sehr guten Gehör ist der Gesichtssinn des Feldhasen nicht besonders ausgeprägt. Durch die seitliche Anordnung der Augen hat er zwar ein Gesichtsfeld von 360°, doch liegt die Vordersicht so bei unbewegtem Kopf in den Randbereichen der Augen, außerdem ist er deutlich kurzsichtig.

Lebensweise

Der Feldhase ist sehr scheu und lebt meistens nachtaktiv als Einzelgänger. Deshalb hockt er tagsüber zur Deckung und Ruhe meist regungslos immer in einer Mulde (Sasse) mit dem Kopf gegen den Wind, so dass er auch mit seinem guten Geruchssinn auf eventuelle Gefahren aufmerksam werden kann. Er ist sehr standorttreu, ein Meister der Tarnung und flüchtet vor seinen Feinden wie Fuchs, Marder, verschiedene Greifvögel und auch dem Menschen in der Regel erst im allerletzten Moment. Der Hase ist durch seine langen Hinterbeine generell sehr flink, macht häufig hohe Sprünge, schlägt Haken und stellt sich zur Beobachtung der Lage auch öfter auf die Hinterbeine. Auf der Flucht erreicht er Geschwindigkeiten von etwa 50 km/h (kurzzeitig sogar bis zu 70 km/h), schlägt dabei 90-Grad-Haken und kann selbst bis zu 3 Meter hoch und 7 Meter weit springen.

Ernährung

Der Feldhase verlässt in der Dämmerung seine Deckung und sucht diese erst vor Sonnenaufgang wieder auf. Er nimmt Pflanzenkost, hauptsächlich Gräser, Kräuter, Getreide, Kohl, Klee, usw. zu sich.

Er hat scharfe Nagezähne; die gespaltene Oberlippe (daher rührt auch die Bezeichnung 'Hasenscharte' beim Menschen) erleichtert das Nagen. Grobe Nahrung wird mit den Backenzähnen fein zerrieben.

Fortpflanzung und Entwicklung

Während der Paarungszeit (Rammelzeit) kämpfen männliche Hasen (Rammler) um eine Häsin (Rivalenkämpfe). Von Januar bis September hat die Häsin etwa alle 38 Tage einen „heißen“ Tag. Dann sammeln sich die männlichen Hasen um sie und es kommt zu einem langwierigen Paarungsspiel mit wetteifernden Verfolgungsjagden und herumtollenden Rageleien, bei welcher der anhaltend flüchtenden Häsin von einer langsam abnehmenden Zahl von Rammlern nachgestellt wird. Hierbei hat zunächst nur das schnellste und ausdauernste Männchen schließlich am Schluss dieser Runde die Chance einer nur wenige Sekunden dauernden Begattung. Nach kurzer Erholungsphase für alle Beteiligten geht das Spiel von vorne los und es kommt dadurch mehrfach zur Begattung der Häsin, in der Regel auch durch verschiedene Rammler. Die anschließende Tragezeit beträgt etwa 42 Tage. Bis zum nächsten „heißen“ Tag hat sie dann oft einen einzelnen männlichen Hasen als Begleiter, mit dem es auch zur Begattung kommen kann.

Von Februar bis Oktober bekommt die Häsin drei oder vier Tage nach dem „heißen“ Tag die Jungen der vorangegangenen Paarungszeit. Allerdings kann das Weibchen gleichzeitig Embryonen in zwei verschiedenen Entwicklungsstadien austragen (Superfötation). Bei der Geburt werden die Jungen von der Häsin in einer windgeschützten Erdmulde abgelegt. Ein Wurf kann aus bis zu fünf Jungen bestehen, in der Regel sind es aber zwei oder drei. Die neu geborenen Hasen haben schon ein Fell, können sofort sehen und sich bewegen, weshalb sie man sie auch als Nestflüchter bezeichnet. Die Jungen werden drei bis fünf Wochen lang täglich abends nach Sonnenuntergang und manchmal noch mal morgens gesäugt. Die Häsin bleibt dabei nur etwa zwei bis drei Minuten bei ihnen aus Angst, ihr stärkerer Geruch könne Fressfeinde anlocken. In dieser relativ kurzen Zeitspanne können die Jungen von bis etwa einem Zehntel ihres eigenen Körpergewichts an Muttermilch aufnehmen, die viermal fetthaltiger ist als Kuhmilch. Während der Säugezeit lebt die Häsin allein und wehrt sich gegen gelegentliche Annäherungen von männlichen Hasen. Nach der Säugezeit meidet die Häsin den Ort, an dem sie sich mit ihren Kindern zum Säugen getroffen hat. Junghasen sind sehr empfindlich gegen Nässe, so dass in „feuchten“ Jahren die Vermehrungsrate der Feldhasen gering ist.

Die Lebenserwartung des Feldhasen beträgt etwa 12 Jahre.

Unterschiede zum Kaninchen

Mensch und Feldhase

Jagd und Bedrohung

Feldhasen sind ein beliebtes Jagdwild. In den letzten Jahren gehen allerdings die so genannten Hasenstrecken in verschiedenen Gebieten deutlich zurück, so dass in vielen Regionen die Jäger freiwillig auf die Bejagung der immer seltener werdenden Hasen verzichten. Die intensive Landwirtschaft und die Rodung von Hecken führt mancherorts zu einer starken Abnahme der Hasenbestände. Nach neueren Berichten sollen sich die Hasenbestände jedoch wieder etwas erholen. In Schleswig-Holstein sind die Hasenbestände seit Jahren stabil (Dissertation Daniel Hoffmann, 2002, Universität Trier). Durch massive Lebensraumzerstörung ist der Feldhase z. B. in Sachsen-Anhalt Rote Liste 2 Art (stark gefährdet).

Die letzte Jagd – Mitte Januar, vor der Paarungszeit – wird Hasensilvester genannt. Dieses Ereignis wird auch unter den Jägern gefeiert.

Bräuche und Mythologie

Als sehr verbreitetes heimisches Tier hat der Hase seinen Platz auch in Märchen (Der Hase und der Igel), Fabeln (Meister Lampe) und Redewendungen (Angsthase, Hasenfuß) gefunden.

Sprichwörtlich sind seine Scheu, seine Schnelligkeit, seine Wendigkeit und seine langen Ohren, die sich entwickelt haben, da er zahlreichen Raubtieren und dem Menschen als Beute diente. Auf alchemistischen Darstellungen weist er als Tunnelgräber den Weg zum Stein der Weisen. In afrikanischen Erzählungen wird ihm oft eine große Schläue nachgesagt. In Norddeutschland wurde ein unzunftmäßiger Arbeiter als Bönhase bezeichnet.

Aufgrund seines ausgeprägten Fortpflanzungstriebs ist er neben dem Ei zum Symbol des Osterfestes geworden, dessen Bräuche angeblich zum Teil von heidnischen Fruchtbarkeitskulten herstammen (dagegen spricht jedoch das relativ junge Datum dieses Symbolismus; siehe Osterhase für andere Theorien). Aufgrund seines Rufes als Fruchtbarkeitssymbol ist der Genuss von Hasenfleisch durch Papst Zacharias 751 sogar verboten worden, um die angeblich dadurch entstehenden Triebe einzudämmen.

Siehe auch

 Commons: Feldhase – Bilder, Videos und Audiodateien