Heim

Partizip

Ein Partizip (v. lat. particeps „teilhabend“; Pl.: Partizipien) ist eine infinite Verbform. Die Bezeichnung deutet auf die Teilhabe (Partizipation) an den Eigenschaften sowohl von Adjektiven als auch von Verben hin. Ähnliches bringt die deutsche Bezeichnung Mittelwort zum Ausdruck, weil das Partizip quasi in der Mitte zwischen Verb und Adjektiv steht.

Als infinite Verbform ist seine Form unabhängig von grammatikalischen Verbkategorien (Zahl, Person und Modus).

Weitere Gliederung: Nach allgemeinen Angaben zu verschiedenen Sprachen (Allgemeines) werden Partizipien gegliedert nach der grammatischen (syntaktischen) Zeitform, durch die sie gebildet werden (Präsens, Perfekt, Futur). Ob diese Zeitform auch in der Funktion innerhalb des Satzes eine Aussage hat, ist sprachabhängig. Im Deutschen dienen diese Zeitformen nur zur Unterscheidung der beiden Arten von Partizipien, die verschiedene Funktionen ausüben. Weitere Abschnitte behandeln besondere Klassen und Abwandlungen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Deutsche Sprache

Das Partizip kann wie ein Adjektiv dekliniert werden. Es wird aus diesem Grunde auch oft als Verbaladjektiv bezeichnet. Die Partizipattribute, die durch ein Partizip und eventuell eine Erweiterung gebildet werden können, stehen attributiv zu einem Substantiv. Ein Partizipattribut kann immer durch einen Relativsatz aufgelöst werden. Dadurch wird der Satz leichter verständlich.

Beispiele im Deutschen:

Lateinische Sprache / Griechische Sprache

Im Lateinischen und Griechischen dient das Partizip auch als Satzverkürzung in der Konstruktion des Participium coniunctum (PC). Sonderfall im lateinischen Ablativ ist der Ablativus absolutus, im Griechischen der Genitivus cum Participio (AcP).

Partizip Präsens

Deutsche Sprache

Im Deutschen: Partizip I oder Mittelwort der Gegenwart

Das Partizip I dient im Satz zur Verwendung eines Verbs als Adjektiv oder Adverb.

Adjektivische Eigenschaften des Partizips sind die Antonymie (Beispiel: passend – unpassend), die Möglichkeit, Komposita zu bilden (Beispiel: zutreffend) sowie die Möglichkeit sowohl der attributiven als auch der prädikativen Verwendung (Beispiel: eine passende Gelegenheit – die Gelegenheit ist passend).

Beispiele:

Lateinische Sprache / Griechische Sprache

Im Lateinischen: Partizip Präsens Aktiv (PPA)

Das PPA drückt das Zeitverhältnis der Gleichzeitigkeit zwischen der durch das Partizip ausgedrückten Handlung und der des übergeordneten Satzes aus. Diese Form gibt es im Lateinischen und im Griechischen. Das Griechische hat darüber hinaus auch ein Partizip Präsens Passiv.

Partizip Perfekt

Deutsche Sprache

Im Deutschen: Partizip II oder Mittelwort der Vergangenheit

Das Partizip II dient

Beispiele:

Die Art der Bildung des Partizips Perfekt hängt wesentlich davon ab, ob das jeweilige Verb stark oder schwach ist.

Adjektivische Eigenschaften des Partizips sind die Steigerbarkeit (Beispiel: die gelungenste Vorstellung), die Antonymie (Beispiel: belebt – unbelebt), die Möglichkeit, Komposita zu bilden (Beispiel: hochgeliebt) sowie die Möglichkeit der attributiven wie der prädikativen Verwendung (Beispiel: das gesungene Lied – der Sohn ist verloren).

Lateinische Sprache / Griechische Sprache

Im Lateinischen: Partizip Perfekt Passiv (PPP)

Das PPP wird benutzt, um das Passiv zu bilden.

Kennzeichen: 3. Stammform (bspw. amatus)

Das Partizip Perfekt drückt die Vorzeitigkeit zur Handlung des übergeordneten Satzes aus. Im Griechischen gibt es auch ein Partizip Perfekt Aktiv.

Im Unterschied zum Deutschen bilden das Lateinische und das Griechische für das Passiv des Präsens eigene Formen und greifen hier nicht auf das PPP zurück.

Partizip Futur

Lateinische Sprache / Griechische Sprache

Im Lateinischen: Partizip Futur Aktiv (PFA)

Das PFA steht für Nachzeitigkeit.

Diese Form kann im Deutschen – im Gegensatz zu den alten Sprachen – nicht gebildet, sondern nur umschrieben werden. Dies wird notwendig, wenn etwa ein lateinisches PFA übersetzt werden soll.

Bsp.: Morituri te salutant „die Todgeweihten/diejenigen, die sterben werden/die, die im Begriff sind zu sterben, grüßen dich“

Andere Sprachen

Im Litauischen gibt es sowohl aktives wie passives Partizip Futur, z. B. rašysima knyga („das Buch, das geschrieben wird“), Gimė vaikas valdysiantis pasaulį („Ein Kind wurde geboren, das die Welt regieren wird“). Im Russischen wird umgangssprachlich das aktive Partizip Präsens der perfektiven Verben mit Futurbedeutung verwendet.

Balto-slawische Partizipien

Besonders viele Partizipialformen gibt es in den baltischen und slawischen Sprachen. Die synthetischen Verbformen werden nach Tempus und Genus Verbi abgewandelt, außerdem noch wie Adjektiva nach Kasus und Numerus. Darüber hinaus unterscheiden Partizipien zwischen Kurz- und Langformen (die slawischen resultativen Partizipien haben heute in der Regel nur mehr Kurzformen). Durch Kombination dieser grammatischen Kategorien ergeben sich bis zu mehrere Dutzend Formen, die in der Regel nur selten zusammenfallen. Allerdings werden in einigen Sprachen die Partizipien verdrängt und mit Nebensätzen paraphrasiert. Besonders selten sind Partizipien des Futurs.

Beispiel aus dem Litauischen: Inf. matyti „sehen“, akt. Präsens mask. Nom. Sg. matąs/matantis „der sieht“, akt. Perfekt mask. Nom. Sg. matęs „der gesehen hat“, akt. iter. Perfekt mask. Nom. Sg. matydavęs „der wiederholend gesehen hat“, akt. Futur mask. Nom. Sg. matysiąs/matysiantis „der sehen wird“, pass. Präsens mask. Nom. Sg. matomas „der gesehen wird“, pass. Perfekt mask. Nom. Sg. matytas „der gesehen worden ist“, pass. Präsens mask. Nom. Sg. matysimas „der gesehen werden wird“.

Prädikativ können einige baltische Paritizipen den Modus relativus ausdrücken, z. B. litauisch Jis sako buvęs namie („Er sagt, er sei zu Hause gewesen“), kuršiai gyvenę šiaurėje („die Kuren lebten im Norden“; vgl. die Indikativform gyveno) bzw. im Passiv kuršių gyventa šiaurėje (dasselbe; im Indikativ käme noch das oft ausgelassene Hilfsverb hinzu: (buvo) gyventa). Analog dazu wird auch das Transgressiv verwendet, wenn sich das Subjekt des Hauptsatzes von dem der indirekten Rede unterscheidet, z. B. jis sakė tėvą išęjus („er sagte, dass der Vater weggegangen sei“; diese Konstruktion heißt in Latein Accusativus cum participio).

Zur Bildung periphrastischer Tempora gibt es im Litauischen weiters progressive (aktive) Partizipien, z. B. jis buvo bemiegąs „er schlief gerade / er war am Schlafen“.

Meist umgangssprachlich oder dialektal werden sowohl aktive wie passive Partizipien zur Bildung periphrastischer (perfektiver) Tempora herangezogen:

Formal passive Partizipien haben mitunter nur ein aktive Bedeutung, z. B.:


Die Vergangenheitsform wird in vielen slawischen Sprachen ähnlich dem deutschen Perfekt analytisch gebildet. Hierzu wird eine Form von sein als Hilfsverb mit dem so genannten L-Partizip verbunden. Im Russischen wird die Vergangenheit ohne Hilfsverb gebildet.

Abgeleitete infinite Verbformen

In den slawischen Sprachen gibt es den Transgressiv und in den baltischen das Quasipartizip (z. B. lit. matant, mačius, matysiant von matyti „sehen“) sowie Halbpartizipien, z. B. litauisch rašydamas („schreibend“, Infinitiv rašyti), lettisch likdams („legend“, Infinitiv likt). Halbpartizipien können nur als satzwertige Verbalphrasen verwendet werden. Ins Deutsche werden sie meist durch Nebensätze paraphrasiert.

In einigen Sprachen kongruiert die infinite Verbform mit dem Bezugswort in Genus und Numerus, z. B. im Tschechischen (Transgressiv) oder Litauischen (Halbpartizip), vgl. litauisch Jis įėjo verkdamas („er ist weinend hereingekommen“) vs. Ji įėjo verkdama („sie …“).

Modalitätsausdrücke

Einige Sprachen kennen spezielle Partizipialformen, die modale Aspekte ausdrücken. Beispielsweise im Litauischen gibt es das Partizip des Müssens (Participium Necessitatis), dessen Bedeutung dem deutschen Gerundiv ähnlich ist, z. B. rašytinas straipsnis („der zu verfassende Aufsatz“). In einigen slawischen Sprachen gibt es das Partizip der Möglichkeit, z. B. im Obersorbischen (korigujomny „korrigierbar“, wobdźiwajomny „bewundernswert“), im Niedersorbischen (widobny „sehbar“, zranjobny „verletzbar“) oder im Tschechischen (korigovatelný „korrigierbar“). Manche modalen Partizipien haben jedoch ihre Modalität allmählich eingebüßt. Darüber hinaus können auch die üblichen Partizipien als Modalitätsausdrücke verwendet werden, z. B. lettisch dzerams „trinkbar“, im Litauischen und Russischen haben meist die negierten Formen einen modalen Nebensinn, z. B. lit. neištariamas „unaussprechbar“, russ. nerešaemyj „unlösbar“. Ob ein Partizip modale Aspekte ausdrücken kann, hängt von dessen Tempus, Verbalaspekt und Genus Verbi ab, die Kriterien variieren von Sprache zu Sprache. Modale Partizipien sind durch Nebensätze mit Modalverben paraphrasierbar.


Siehe auch

 Wiktionary: Partizip – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik