Heim

Selim I.

Selim I., genannt Yavuz („der Gestrenge“), (Osmanisch: سليم الأول بن بايزيد الثاني بن محمد الفات‎)

(* 10. Oktober 1470 in Amasya; † 21. September 1520 bei Edirne) war 1512 bis 1520 Sultan des Osmanischen Reiches.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der als nachgeborener Sohn nicht für die Thronfolge vorgesehene Selim konnte sich auf eine breite Gefolgschaft im Heer stützen und erhob sich gegen seinen Vater Sultan Bayezid II.. Obwohl seine Truppen 1511 von denen seines Vaters geschlagen wurden, gelang es Selim, Bayezid 1512 zu entmachten. Am 25. April 1512 rief Selim sich zum Sultan aus. Durch den Tod seines Vaters kurze Zeit darauf kam der Verdacht auf, dass Selim ihn vergiftet habe. Um die Thronfolge für sich und seinen Lieblingssohn Süleyman zu sichern und einen internen Krieg um die Thronfolge zu verhindern, ließ er seine Brüder, Neffen, und vier seiner Söhne umbringen.

Als strengläubiger Sunnit verfolgte er die schiitische Glaubensichtung. Nach Schätzungen kamen bei Religionskämpfen auch bis zu 40.000 Aleviten und Schiiten ums Leben. Das schiitische Persien unter Schah Ismail I. fasste dies als Provokation auf. Im folgenden Krieg, besiegte Selim die Perser 1514 in einer entscheidenden Schlacht, der Schlacht von Chaldiran, die wegen des heldenhaften Eifers der turkmenischen Kizilbasch-Krieger als "Thermopylen Anatoliens" zu einem Mythos wurde. Selim nahm zusätzlich den Schah-Titel an und unterwarf kurz darauf auch das Zweistromland und Kurdistan. Danach wandte er sich den in Ägypten herrschenden Mamluken zu. In einem groß angelegten Feldzug vertrieb er sie 1516 und 1517 zunächst aus Syrien und Palästina, um dann das mameluckische Heer vor Kairo zu schlagen und am 22. Januar 1517 die ägyptische Hauptstadt zu erobern.

Damit war die Ära der Mamluken beendet. Schnell brachte Selim den Rest Ägyptens unter seiner Kontrolle. Kurz darauf unterwarf sich nahezu die gesamte arabische Halbinsel seiner Herrschaft. Selim I. wurde dadurch Herrscher über die heiligen Stätten des Islam (Mekka und Medina). Der letzte Kalif der Abbasiden-Dynastie übergab ihm den Titel des Kalifen und die damit verbundenen Insignien wie das Schwert und den Umhang des Propheten. Seitdem waren die osmanischen Sultane zugleich auch die Kalifen.

Nachdem nun ein Großteil der islamischen Welt unter osmanischer Oberhoheit stand, begann Selim, eine Expedition gegen Rhodos vorzubereiten. Er erkrankte aber und starb im neunten Jahr seiner Regentschaft, unweit des Ortes, an dem er die Truppen seines Vaters angegriffen hatte.

Selims militärische Erfolge beruhten auf einer Reform des osmanischen Heeres. So ließ er die Artillerie modernisieren, brach die Macht der Janitscharen und begann mit dem Aufbau einer eigenen Flotte. Mit seinen Reformen legte er den Grundstein für die osmanischen Erfolge gegen die europäischen Mächte in den folgenden Türkenkriegen.

Als Selim Sultan geworden war, umfasste das Osmanische Reich eine Fläche von 2.375.000 Quadratkilometern. Acht Jahre später hatte das Osmanische Reich mit 6.557.000 Quadratkilometern die 2,8-fache Fläche.

Persönlichkeit

Selim wird als frommer Muslim und als überaus ehrgeiziger Herrscher beschrieben. Seinen viermonatigen Feldzug gegen Persien soll er gegen den Rat seiner Minister begonnen und einige von ihnen wegen ihrer Opposition gegen seine Pläne hinrichten lassen haben. Es heißt, dass er die Eroberung Indiens in Erwägung gezogen und als erster die Idee des Sueskanals überdacht habe.

Da die Sklaven einen Ohrring trugen, soll Selim auch einen Ohrring getragen haben, zum Zeichen, dass er ein Knecht Allahs und Sklave seines Volkes sei. Diese Ansicht ist aber höchst umstritten, da Historiker sein berühmtes Portrait mit dem Ohrring, in Wirklichkeit Schah Ismail aus Persien zuordnen.

„Zitat: Ein Teppich hat genug Platz für zwei Muslime, aber die Welt hat nicht genug Platz für Zwei Herrscher (Könige, Sultane).

Yavuz Sultan Selim, Necdet Sakaoğlu, Bu Mülkün Sultanları, S.127

„Zitat: Mein Kampf geht solange weiter bis Gottesgesetz, die Scharia, auf der ganzen Welt herrscht oder ich sterbe.

Yavuz Sultan Selim, Necdet Sakaoğlu, Bu Mülkün Sultanları, S.129

Titel

Am Ende seines Lebens hatte Selim mehrere Titel:

Siehe auch

Liste der Kalifen, Yavuz-Sultan-Selim-Moschee, Süleymaniye-Moschee

Personendaten
Selim I.
Yavuz (der Gestrenge)
Sultan des Osmanischen Reiches
10. Oktober 1470
Amasya
22. September 1520
bei Edirne