Heim

East Coast Hockey League

Die East Coast Hockey League (ECHL) ist eine professionelle Eishockeyliga in Kanada und den USA und nennt sich selbst "Premier AA Hockey League". Der Sieger der Play-offs in der ECHL erhält seit 1997 den „Kelly Cup“, zuvor hieß der Pokal „Riley Cup“.

Die Liga wurde 1988 mit fünf Teams, den Carolina Thunderbirds (heute die Wheeling Nailers), den Erie Panthers (heute Victoria Salmon Kings), den Johnstown Chiefs, den Knoxville Cherokees (heute die Pee Dee Pride), und den Virginia Lancers (das Team existiert nicht mehr und spielte zuletzt 2003 als Lexington Men O' War). Seit dieser Zeit, wuchs die Liga stetig an, bis 2003 die Größe von 31 Teams erreicht war. Danach wurde die Liga für Saison 2004/05 auf 28 Mannschaften reduziert.

2002 nahm die ECHL die Teams der WCHL (West Coast Hockey League) Alaska, Bakersfield, Fresno, Idaho, Long Beach und San Diego auf und besitzt seitdem zwei Conferences mit jeweils zwei Divisionen. Der offizielle Name wurde danach von East Coast Hockey League zu ECHL geändert. 2004 nahm die ECHL ihre erste kanadische Mannschaft, die Victoria Salmon Kings aus Victoria, British Columbia, auf. Am 1. Februar 2005 wurde bekannt gegeben, dass ein neues Franchise namens Phoenix Roadrunners ab 2005/06 am Ligabetrieb teilnehmen würde. Ferner wurde am 3. Februar 2005 verkündet, dass die Atlantic City Boardwalk Bullies an eine Gesellschaft verkauft wurde, die das Team für die Saison 2005/06 nach Stockton, Kalifornien umsiedelte.

Einer der bekanntesten Spieler der ECHL war der amerikanische Stanley Cup-Gewinner Scott Gomez, als er während des Lockouts in der NHL in der Saison 2004/05 in seiner Heimatstadt Anchorage bei den Alaska Aces spielte.

Mannschaften der Saison 2007/08

( in Klammern steht, von welchem NHL/AHL-Team die Mannschaft das Farmteam ist )

American Conference

North Division

South Division

National Conference

West Division

Pacific Division

Ehemalige Teams

  • Arkansas RiverBlades (99-03)
  • Atlantic City Admirals (nie im Einsatz)
  • Atlantic City Boardwalk Bullies (01-05)
  • Baton Rouge Kingfish (96-03)
  • Birmingham Bulls (92-01)
  • Carolina Thunderbirds (88/89)
  • Chesapeake Icebreakers (97-99)
  • Columbus Chill (91-99)
  • Columbus Cottonmouths (01-04, seit 04/05 in der SPHL
  • Erie Panthers (88-96)
  • Florence Pride (03/04)
  • Greensboro Generals (99-04)
  • Greensboro Monarchs (89-95)
  • Gulf Coast Swords (nie im Einsatz)
  • Hampton Roads Admirals (89-00, zogen nach Norfolk, seit 00/01 Norfolk Admirals und Farmteam der Chicago Blackhawks)
  • Huntington Blizzard (93-00)
  • Huntsville Blast (93/94)
  • Jackson Bandits (99-03)
  • Jacksonville Lizard Kings (95-00)
  • Knoxville Cherokees (88-97)
  • Lexington Men O'War (02/03)
  • Louisiana IceGators (95-05)
  • Louisville Icehawks (90-94)
  • Louisville RiverFrogs (95-98)
  • Macon Whoopee (01/02)
  • Miami Matadors (98/99)
  • Mobile Mysticks (95-02)
  • Nashville Knights (89-96)
  • New Orleans Brass (97-02)
  • Pee Dee Pride (97-03,04/05)
  • Peoria Rivermen (96-05, seit 05/06 in der AHL
  • Raleigh IceCaps (91-98)
  • Richmond Renegades (90-03)
  • Roanoke Valley Rampage (92/93)
  • Roanoke Valley Rebels (90-92)
  • Roanoke Express (1993/94 bis 2003/04
  • Tallahassee Tiger Sharks (94-01)
  • Virginia Lancers (88-90)
  • Wheeling Thunderbirds (92-96)
  • Winston-Salem Thunderbirds (89-92)