Heim

Kuno II. von Falkenstein

Kuno II. von Falkenstein, (eigentlich Konrad von Falkenstein; * um 1320 auf Burg Falkenstein am Donnersberg; † 21. Mai 1388 auf Burg Maus) war von 1362 bis 1388 Erzbischof und Kurfürst von Trier.

Seine Eltern waren Graf Kuno I. von Falkenstein und Münzenberg und die Gräfin Johanna von Saarwerden.

Kuno wurde 1325 Domherr, 1345 Scholaster und 1348 Propst des Mainzer Domkapitels. Als Unterstützer des dortigen Erzbischofs Heinrich III. von Virneburg machte er sich einen Namen gegenüber dem alternden Trierer Erzbischof Boemund II. von Saarbrücken und in Heinrichs Kampf 1346-1353 um das Mainzer Erzbistum mit Gerlach von Nassau.

Kuno wurde am 4. April 1360 zum Koadjutor und am 27. Mai 1362 zum Nachfolger Boemunds in Tier berufen. 1363 wurde er zusätzlich Koadjutor des Kölner Erzbischofs Engelbert III., der ihn um Beistand gegen die aufständischen Städte Andernach und Linz am Rhein gebeten hatte, und blieb nach dessen Tod 1368 bis zum Jahre 1370 Verweser des Kölner Erzstifts. Er wirkte darauf hin, dass sein Neffe Friedrich III. von Saarwerden 1371 Erzbischof in Köln wurde.

In Trier verhinderte er räuberische Einfälle der Bretonen ins Erzstift und setzte sich mit seiner Ablehnung der Reichsunmittelbarkeit der Stadt Trier erfolgreich durch. Auch konnte er mehrere territoriale Gewinne für das Erzstift verbuchen. Nach 26 Regierungsjahren dankte er 1388 ab, starb kurz darauf und wurde in der Kastorkirche in Koblenz begraben. Sein Großneffe Werner von Falkenstein wurde sein Nachfolger.


Personendaten
Kuno II. von Falkenstein
Erzbischof und Kurfürst von Trier
um 1320
Burg Falkenstein am Donnersberg
21. Mai 1388
Burg Maus