Patton (Panzer)
Heim

Patton (Panzer)

M48A1
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 6,4 m
Breite 3,6 m
Höhe 3,1 m
Gewicht 52 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 120 mm
Hauptbewaffnung gezogene Kanone 90 mm (M47/M48)
gezogene Kanone 105-mm-M68 (M48A5/M60)
Sekundärbewaffnung 0.5 in (12.7 mm) MG, 7.62 mm <G
Beweglichkeit
Antrieb Continental AV-1790-5B, -7, -7B, oder -7C; 12-Zylinder-4-Takt-Benziner.
Continental AVDS-1790-2; 12-Zylinder-Diesel
690 PS (510 kW)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 48 km/h
Leistung/Gewicht 13.3 PS/t
Reichweite 415 km

Die M47 (Patton I) und M48 (Patton II) waren die von der United States Army hauptsächlich verwendeten Panzer im Korea- und Vietnamkrieg. Benannt ist der Patton nach General George S. Patton, dem Kommandeur der Dritten Armee während des Zweiten Weltkriegs und einem der ersten Befürworter von Panzereinsätzen im Kampf. Die letzte Ausführung dieser Panzer, der M48A5, wurde in der US Army vom M60 ersetzt.

Inhaltsverzeichnis

Der M47/M48

Im Oktober 1950 begann Detroit Tank Arsenal die Arbeit an einem neuen mittelschweren Panzer mit 90-mm-Kanone, der die M26 Pershing-Panzer aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieg ersetzen sollte. Der erste entwickelte Panzer wurde als M47 klassifiziert und ab 1952 produziert. 1953 wurden eine verbesserte Version des Panzer unter der Bezeichnung M48 Patton an die US Army ausgeliefert.

Verglichen mit dem Design der Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg bot der M48 einen stärkeren Schutz gegen Geschosse und war sehr viel größer als etwa die M4-Sherman-Panzer des Zweiten Weltkriegs.

Von 1952 bis 1959 (nach anderen Angaben in den Jahren 1952–1960) wurden fast 12.000 Stück des M48 gebaut. Die früheren Modelle verwendeten einen Benzinmotor, der die Reichweite einschränkte und leicht Feuer fing. Er galt daher als unzuverlässig. 1959 wurden die Panzer zum M48 A3 mit Dieselmaschine weiterentwickelt und 1964 erstmalig vorgestellt.

Panzer der Bundeswehr vom Typ M47 Patton, 1960

Er wurde in eine Vielzahl von Ländern exportiert, darunter an: Deutschland (ab 1956), Israel, Pakistan, Spanien, Taiwan, Türkei u.v.a.

Ab 1975 bekamen die Panzer eine weitere Aufrüstung zum M48 A5: Die 105-mm-Kanone. Damit konnten die M48 nun mit den aktuellen M60-Panzern konkurrieren. 500 M48 wurden jedoch in Reserve belassen und aus dem aktiven Dienst zurückgezogen.

Ab 1978 wurden 650 M48 der Bundeswehr mit der 105-mm-Kanone L7 des Kpz Leopard 1 ausgerüstet. Weiterhin erhielt das Fahrzeug eine andere Geschützblende, die Komandantenkuppel mit dem 12,7-mm-Fla-Mg fiel weg und wurde durch den Winkelspiegelring des BrLgPz Biber ersetzt. Vorrangig ausgestattet wurden die Panzerbataillone der damaligen 2. (Kassel) und 4. (Regensburg) Jägerdivision. Diese Fahrzeuge (auch noch solche vom Kaliber 90 mm) wurden bis 1993 in nicht aktiven Geräteeinheiten und bei der Heimatschutztruppe verwendet.

Seit Mitte der 1990er-Jahre sind die M48 in keinem amerikanischen Truppenteil mehr im Dienst. Viele andere Nationen vertrauen jedoch nach wie vor auf den M48.

M48 Kampfeinsatz

Der M48 wurde wie auch eine seiner Varianten, der M67 A2 Flammenwerfer-Panzer, im Vietnamkrieg eingesetzt. Weil es dort jedoch nur wenige Panzerschlachten gab, lag die Aufgabe des M48 hauptsächlich darin, seine Besatzung gegen Handfeuerwaffen, Minen und Granaten zu schützen.

M47 und M48 waren die ersten pakistanischen Panzer, die 1965 im Indisch-Pakistanischen Krieg eingesetzt wurden. Der Erfolg war eher mäßig. Das lag jedoch nicht am Panzer selbst, sondern an der Kampftaktik der Pakistaner.

Im Sechstagekrieg wurde der M48 von Israel auf dem Sinai eingesetzt. Die israelische Armee erbeutete außerdem etwa 100 M48 und M48 A1 von Jordanien und setzte sie nach dem Krieg im eigenen Armeedienst ein.

Technische Daten M48

Einsatz in Streitkräften

Der M48 ist heutzutage noch in folgenden Ländern in Gebrauch (in Klammer Anzahl und Version, soweit bekannt):

Einsatz in den Medien

In vielen Kriegsfilmen wurde auf den M47 zurückgegriffen. In der Fortsetzung von „Steiner – Das Eiserne Kreuz“ stellen sie den M4 Sherman dar, in „Die letzte Schlacht“ (über die Ardennenoffensive) deutsche Königstiger. Auch in „Patton – Rebell in Uniform“ repräsentieren sie deutsche Panzer.

Siehe auch

 Commons: Patton – Bilder, Videos und Audiodateien