Heim

Wikipedia:Musikrechte

Abkürzung: WP:MR

< Autorenportal < Urheberrecht < Musikrechte
Urheberrecht
Hilfreiche Links

Auf dieser Seite werden die Richtlinien der deutschsprachigen Wikipedia (nicht zwingend für Wikimedia Commons) zu den Musikrechten näher erläutert. Sie soll es auch Nicht-Juristen ermöglichen, festzustellen, ob das Hochladen bestimmter Musikdateien nach den Wikipedia-Richtlinien erlaubt ist.

Allgemeine Aussagen (ohne speziellen Bezug zur Wikipedia) finden sich im Artikel Musikrecht.

Inhaltsverzeichnis

Grundlage: Das Musikzitat

Da die Wikipedia als ein "selbstständig wissenschaftliches" Werk anzusehen ist, können wir urheber- oder verwertungsrechtlich geschützte Musikbeispiele und Notenauszüge im Rahmen des Zitates (das dem Textzitat als Kleinzitat sehr ähnelt) verwenden.

Das setzt voraus, dass:

Verlinken fremder Webseiten

Das Setzen von Weblinks auf urheberrechtlich geschützte Audioinhalte von Fremdanbietern ist stark umstritten, da die Rechtslage nicht eindeutig geklärt ist. Dieses bezieht sich weniger auf das Urheberrecht als um die Frage, inwieweit bereits das Setzen eines Links eine Veröffentlichung oder Verbreitung des Inhalts darstellt.

In der Praxis werden derartige Links allerdings meist toleriert, wenn diese nicht direkt auf eine Audio- oder Notendatei (ein sogenannter Deeplink), sondern auf Seiten mit allgemeinen, weiterführenden Informationen zum Thema (worunter auch der Link zu einer eventuellen Aufnahme fallen kann) verweisen. Das gilt besonders dann, wenn der Link im entsprechenden Artikelabschnitt ("Weblinks") gesetzt wird.

(Siehe auch: Haftung für Hyperlinks, Weblinks in der Wikipedia)

MIDI-Dateien

Über das Setzen eines Musikstückes in das MIDI-Format können zwar die Verwertungsrechte der beteiligten Musikern einer Aufnahme umgangen werden, nicht jedoch der Urheberschutz selbst. Rechtlich gesehen handelt es sich dabei sogar um eine Bearbeitung, für welche eigentlich die Erlaubnis der Rechteinhaber benötigt wird. Kurze MIDI-Ausschnitte zu Zitatzwecken sind tendenziell geduldet, jedoch nicht unumstritten.

(Siehe auch: ausführlicher Text zu Bearbeitungen (sogenannten "Derivaten") auf den Commons)

Gesprochene Wikipedia

Im Rahmen des gesprochene Wikipedia kann das Zitatrecht relativ unbedenklich unter den oben genannten Bedingungen im vollem Umfang ausgeschöpft werden. Besonders bei musikalischen Themen kann die "gesprochene Wikipedia" daher eine äußerst sinnvolle Bereicherung der Artikel sein. Hier sollte jedoch vor allem auf eine korrekte Lizenzangabe geachtet werden.

(Siehe dazu auch hier)

Wichtig: die Fristen

Diese Fristen beschreiben die Situation im deutschsprachigem Raum (DACH); international können andere Fristen gelten. Im Zweifelsfall ist es ratsam, immer die Frist 70 Jahre einzuhalten.

Siehe dazu auch Rechtsschutz von Schriftzeichen

Schöpfungshöhe

Das Urheberrecht setzt für den Schutz auch bei musikalischen Werken die Schöpfungshöhe voraus. Bei klassischen Kompositionen ist diese in der Regel gegeben; bei Popularmusik ist die Sachlage etwas differenzierter. Audioaufnahmen erreichen zwar nicht zwingend die Schöpfungshöhe, sind aber durch die Verwertungsrechte der beteiligten Akteure geschützt (siehe oben).

Die GEMA sowie die aktuelle Rechtssprechnung definiert einen "populären Song" in erster Linie über Melodie, Text und Akkordfolge. Diese Elemente können daher AUF KEINEN FALL (auch nur auszugsweise!) unter eine freie Lizenz gestellt werden. Anders sieht es z.B. bei stilbildenen Begleitpattern oder Riffs aus, sofern diese musikalisch trivial (z.B. Powerchords) sind und vom Grundsatz her in ähnlicher Form auch von anderen Bands verwendet werden. Die Hauptfrage ist hierbei immer: Ist dieser Ausschnitt charakteristisch für EINE Band oder EINEN Song? Wird dieses bejaht, ist meistens auch die Schöpfungshöhe gegeben und das Beispiel nur im Rahmen des Zitates verwendbar.

Beim Hochladen derartiger Beispiele unter einer freien Lizenz ist zu beachten, daß bei der Dateibeschreibung und Dateinamen nicht konkret auf ein Stück oder Band verwiesen wird ("Riff aus <Stück> von <Musiker>"), sondern auch die Dateibeschreibung entsprechend neutral ("Beispiel eines Riffs aus der xyz-Szene") gehalten ist. Da fehlende Schöpfungshöhe das Urheberrecht grundsätzlich nicht "aushebelt", ist jeder Bezug auf ein konkretes Stück (außer natürlich im Artikel selbst) zu vermeiden.

Ein gutes Beispiel für dieses Vorgehen befindet sich hier.

... aber kurze Ausschnitte sind doch frei verwendbar, oder?

Die landläufige Meinung, daß man man Ausschnitte von 4/8 Takten oder von 10/20 Sekunden (mit variierenden Zahlen) frei verwenden darf, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. So können zum Beispiel schon die ersten beiden Takte des Gitarrenriffs von Smoke on the Water als geschützt anzusehen sein, bei Realaufnahmen ("Samples") reichen teilweise schon 2-3 Sekunden zur Lizenzpflicht aus. Auf der anderen Seite kann es passieren, daß eine einzelne Instrumentenbegleitspur auch nach 3 Minuten noch frei verwendbar ist.

Für das Erreichen der Schöpfungshöhe ist die Länge eines Ausschnittes völlig unerheblich - es kommt auf den Individualisierungsgrad des Inhaltes an. Bei den Zitaten ist dagegen eher das Verhältnis zwischen besprechenden Text und Musik ausschlaggebend.

"Musikspenden"

Grundsätzlich können "Musikspenden" in allen Formaten hier veröffentlicht werden. Dabei ist jedoch sicherzustellen, dass dafür sowohl Komponist, Bearbeiter, Texter als auch alle beteiligten Musiker der GNU-Lizenz (vor allem auch der Veränderung und kommerziellen Nutzung!) zugestimmt haben und keine weiteren Rechte (zum Beispiel durch Verlage) mehr bestehen. Hierfür ist eine Freigabe der Rechteinhaber per OTRS erforderlich; entsprechende E-Mail-Vorlagen finden sich hier.

Mitglieder der GEMA (Komponisten) oder der GVL (Interpreten) können und dürfen ihre Aufnahmen/Werke nicht unter einer freien Lizenz zur Verfügung stellen, da sie die entsprechenden Nutzungsrechte pauschal an die entsprechende Verwertungsgesellschaft abgetreten haben.

Aktueller Stand in der Wikipedia

Notenbeispiele (JPG, PNG) als Kleinzitat werden geduldet, auch wenn diese nicht vollständig frei verwendbar sind. Gleiches gilt für kurze Ausschnitte von Realaufnahmen im Rahmen der gesprochenen Wikipedia, sobald diese dem Zitatrecht genügen. Der Status von MIDI-Files ist zur Zeit unklar, auch wenn sich tendenziell eine Duldung abzeichnet. Geschützte Musikausschnitte im MP3- oder OGG-Format sind dagegen in keinem Fall zulässig!

"Zitate", die nicht in Artikel eingebunden sind oder dessen Artikeleinbindung als "unverhältnismässig" angesehen wird, werden ohne Vorwarnung gelöscht. Für Realaufnahmen ist zwingend eine Freigabe per OTRS erforderlich.

Siehe auch: entsprechende Diskussionen auf Portal Musik, Urheberrechtsfragen

Lizenzierung

Es empfiehlt sich, folgende Vorlage für die Lizenzierung zu verwenden und bestmöglich auszufüllen:

{{Information
|Beschreibung=
|Quelle=
|Urheber=
|Datum=
|Genehmigung=
|Andere Versionen=
|Anmerkungen=
}}
  • Beschreibung: Was stellt die Datei dar?
  • Quelle: Woher stammt die Datei? (ggf. URL oder „selbst fotografiert“)
  • Urheber: Wer hat sie erstellt? (ggf. mit ~~~ signieren)
  • Datum: Wann ist die Datei entstanden und/oder erstveröffentlicht?
  • Genehmigung (nur ausfüllen, wenn du nicht der Urheber bist, ansonsten frei lassen): Woher weißt du, dass du die Datei überhaupt benutzen darfst? Hat es dir der Urheber explizit erlaubt? Leite die Erlaubnis unbedingt zusätzlich an permissions-de@wikimedia.org weiter und vergiss dabei bitte nicht, den Dateinamen zu nennen!
  • Andere Versionen (nur ausfüllen, wenn andere Versionen hochgeladen wurden, ansonsten frei lassen): Wie lautet der Name für eine andere Version dieser Datei?
  • Anmerkungen (nur ausfüllen, wenn du etwas anmerken willst, ansonsten frei lassen): Sonstige Anmerkungen

Beispiele

Nach Gershwins 70. Todestag 2007 musste noch bis zum Ende des Jahres gewartet werden, weil die Musik erst zum 1. Januar 2008 wirklich gemeinfrei wurde. Bei den Fristen wird immer das ENDE des Todesjahres angenommen.
Auch der Herr Telemann ist schon lange tot. Da die Notenausgabe bereits 1962 erschienen ist, ist dito die Schutzfrist für eine eventuelle wissenschaftliche Ausgabe abgelaufen. Was hier stört, ist die kleingedruckte Notenreihe - die Generalbassaussetzung dürfte Schöpfungshöhe erreichen, wobei der Bearbeiter noch keine 70 Jahre tot sein kann. Ein "Abschreiben" ohne Generallbass wäre zwar möglich, in der jetzigen Form allerdings: -> Nur als Zitat verwendbar
Die Musik von Rammstein unterliegt sicherlich noch den urheberrechtlichen Schutz. Dieser Ausschnitt erreicht aber vermutlich keine Schöpfungshöhe, da er nur eine Art Begleitpattern darstellt, welches so auch woanders verwendet wird und nicht charakteristisch nur für Rammstein ist. Dennoch ist diese Datei nicht zwingend gemeinfrei: Die Notation in Tabulatur könnte als "spielpraktische Einrichtung" beziehungsweise Bearbeitung gesehen werden, so dass die Lizenz des Autors zu beachten ist.
Dieses Beispiel zeigt weder musikalisch, noch gestalterisch Schöpfungshöhe. Eigentlich müsste es als gemeinfrei lizenziert sein.