Heim

Sklaverei in den homerischen Epen

In den ältesten literarischen Werken der Antike, den homerischen Epen, wird die Sklaverei als völlig selbstverständlich vorausgesetzt. Obwohl sich in der Ilias (ca. 750 v. Chr) und der Odyssee (etwa 700 v. Chr) zahlreiche Hinweise über unfreie Menschen, ihre Schicksale und ihr Verhältnis zu ihren Besitzern finden, ist es nicht einfach, genaue Angaben über die Sklaverei bei Homer zu machen, da wir es mit einer Dichtung zu tun haben: Wir erfahren genau das, was der Dichter für berichtenswert gehalten hat und sehen die sozialen und wirtschaftlichen Hintergründe durch die Brille des Dichters, die mit der „Realität“ nicht überein stimmen muss. Umstritten ist, welchen zeitgenössischen Hintergrund die Epen voraussetzen -- die Zeit der späten mykenischen Palastwirtschaft (ca. 1200 v. Chr), in der die Geschichte angesetzt ist, oder die Zeit des Dichters (8. Jhd.) oder irgendeinen Zeitpunkt dazwischen. Immerhin lässt sich wohl so viel sagen, dass es sich nicht um eine reine Fiktion handeln wird, da das Publikum mit den vorausgesetzten Verhältnissen vertraut gewesen sein muss. Für die Sklaverei bedeutet dies, dass wir nur ausschnittsweise informiert sind: Die Ilias spielt im Feldlager in der Endphase des trojanischen Kriegs und schildert daher in erster Linie die Erbeutung von Frauen im Krieg und ihr Leben im Feldlager der Sieger, die Odyssee ist -- soweit sie nicht auf See spielt -- größtenteils im Palast der Adligen angesiedelt und beschreibt folglich eher die Zustände einer patriarchalen Haushaltssklaverei. Es verbietet sich ebenso, Information aus beiden Epen vorschnell miteinander zu verknüpfen, wie es nicht statthaft ist, Einzelbeobachtungen zu verallgemeinern. Ferner sollte man nicht spätere Autoren wie z.B. Euripides oder Sophokles heranziehen, um Lücken bei der Rekonstruktion der epischen Sklaverei zu füllen.

Inhaltsverzeichnis

Terminologie

δμως (dmo:s)/δμωη (dmo:e:)

Dies ist das verbreitetste Wort für „Sklave, Sklavin“. Etymologie und genaue Bedeutung sind umstritten und auch von einer Gesamtdeutung des Systems der Unfreiheit abhängig. Abgeleitet wird das Wort entweder von ideur. *dom- „Haus“ oder von δαμαω „binden“. Strittig ist, ob es den „Unfreien“ generell bezeichnet, oder ob es dessen ursprünglichen Status als „kriegsgefangen“ hervorhebt. Alternative Deutungen besagen, a) dass δμως (dmo:s)keineswegs mit „unfrei“ zusammenhänge, sondern ganz allgemein den „abhängig Beschäftigten“ meint (Wickert-Micknat) oder b) (ursprünglich) eine bevorzugte Schicht von Unfreien bezeichnet, mit der man z.B. keine sexuellen Beziehungen eingeht (Beringer).

δουλος (du:los)/δουλη (du:le:)

Dieses im klassischen Griechisch und auch schon in mykenischer Zeit (do-e-ro/ra) übliche Wort für „Sklave“ kommt (zu Ableitungen s.u.) bei Homer nur zweimal in der weiblichen Form δουλη (du:le:) vor. In beiden Fällen ist die betroffene Frau Konkubine ihres Besitzers, was manche Ausleger dazu geführt hat, diese Bedeutung als Grundbedeutung des Wortstamms anzusetzen (v.a. Beringer). Erklärt werden muss dann allerdings das Verhältnis zu den mykenischen und klassischen Formen ebenso wie die Bedeutung der Abwandlungen, die auch für männliche Unfreie gebraucht werden können.

Ableitungen von δουλ- (du:l-)

An einer Stelle wird die äußere Gestalt des Laertes (Vater des Odysseus) als δουλιος (du:lios) „sklavisch“ bezeichnet. Gemeint ist vermutlich, dass er in seinem Alter und bei seinem zurückgezogenem Lebensstil nicht mehr dem Idealtyp eines Adligen entspricht.

Der „Tag der Versklavung“ kann zweierlei bedeuten: Entweder den Moment, in dem ein vormals freier Mensch zum Sklaven gemacht wird oder den beginnenden Zustand der Unfreiheit. Im ersten Fall liegt die Betonung eher schlaglichtartig auf dem Moment des Statuswechsels, im zweiten eher inkohativ auf der Zukunft der Betroffenen. Eine Lösung muss die parallelen Wendungen ελευθερον ημαρ (eleutheron e:mar) „Freiheitstag“, νηλεες ημαρ (ne:le'es e:mar) „erbarmungsloser Tag“ und αναγκαιον ημαρ (anangkaion e:mar) „Zwangstag“ mit berücksichtigen. Ersteres (Hektor freut sich seines Sieges über die, die den Trojanern den „Freiheitstag“ nehmen wollen) bezeichnet eindeutig einen Zeitraum. Die zweite Formulierung fällt etwas aus dem Raster, da sie meistens den „Untergang“ oder „Tod“ als Genitivattribut hat, und die letzte Formulierung (die Sieger verschleppen Hektors Frau und geben ihr den „Zwangstag“) lässt sich ohne weiteres im Sinne eines zukünftigen Zustands verstehen, da αναγκη (anangke:) „Zwang“ im Epos immer wieder auch die Fremdbestimmung der Unfreien durch ihren Herrn bezeichnet.

Dieses Wort kommt nur einmal (mit ανεχεσθαι (anechesthai)) vor (Od 22,343). Den unfreien Frauen sei beigebracht worden: ihre Arbeit zu tun, schlechte Taten zu unterlassen und δουλοσυνη ανεχεσθαι (du:losyne: anechesthai). Etliche von ihnen hätten indessen Liebesverhältnisse mit Dritten begonnen. Der Mainstream übersetzt „das Sklavenlos ertragen“. Die Handschriften haben δουλοσυνη (du:losyne:) teils im Genitiv („die δουλοσυνη aufrecht erhalten“), teils im Akkusativ („die δουλοσυνη aushalten“). Die Beobachtung, dass δουλη (du:le:) eine „Konkubine“ bezeichnet, hat Beringer dazu geführt, den Genitiv anzusetzen. Zwangsläufig ist diese Übersetzung mit der Bedeutung, „dem rechtmäßigen Besitzer nicht sexuell untreu werden“ allerdings nicht.

Da δουλιος (du:lios) und δουλιον ημαρ (du:lion e:mar) auch von und über Männer gebraucht wird, scheidet eine zu starke Einengung (s.o. zu δουλη (du:le:)) des Wortstamms δουλ- (du:l-) auf eine sexuelle Bedeutung wohl aus. Gemeint ist offenbar der Zustand absoluten Unterworfen-Seins unter einen fremden Willen. Für weibliche Unfreie kulminierte dieser Zustand darin, dass sie ihrem Besitzer auch sexuell unterworfen waren. Diese Deutung dürfte alle Stellen zwanglos erklären.

ανδραποδα (andrapoda) „Menschenfüßler“

Kommt nur einmal vor (Il. VII,475), und bezeichnet wie im späteren Gr. den Unfreien als Besitz, als Ware: Gefangene werden in Lemnos gegen Wein verkauft.

αμφιπολος (amphipolos)

Kommt in der Regel im Plural vor: Die so bezeichneten Frauen sind im Haus tätig, von einem späteren Ausleger werden sie als „die Sklavinnen, die sich um die Herrin zu kümmern haben“ gedeutet. Im Singular bezeichnet es in der Odyssee die Obersklavin.

οἰκεύς (oikeus) (wörtlich „Hausgenosse“)

Mehrfach, vor allem in der Odyssee. Es lässt sich nicht zeigen, dass alle so bezeichneten Menschen unfrei waren. Wahrscheinlich reicht die Bedeutung „Gesinde“ hin, wobei nicht gesagt werden kann, in welchem Verhältnis Unfreie und Freie zueinander standen.

Quellen der Sklaverei

Das homerische Epos kennt verschiedene Quellen der Sklaverei, die denen in vergleichbaren Kulturen ähneln:

Kriegsgefangenschaft

In der Ilias als einem Kriegsepos ist die Kriegsgefangenschaft die wichtigste Quelle der Sklaverei. Die geschilderten Unfreien sind fast ausnahmslos erbeutete Frauen (die bekanntesten sind Briseis und Chryseis). Bei der Eroberung einer feindlichen Stadt wurden nach der Schilderung des Epos die waffenfähigen Männer in der Regel getötet, die Frauen und Kinder als Sklaven ins Lager der Sieger verschleppt. Die Erbeutung von Sklaven wird als Kriegsziel ausdrücklich genannt.

Piraterie

Die Odyssee, die zu weiten Teilen auf dem Meer spielt, nennt auch die Piraterie als Quelle der Sklaverei. Seeräuber, die oft auch als Händler auftraten - sowohl Odysseus selbst, aber vor allem Phönizier und Taphier - überfielen mitunter an der Küste gelegene Ortschaften, um Menschen zu erbeuten und anderswo als Sklaven zu verkaufen. In diese Rubrik gehören auch die Geschichten, in denen Passagiere auf Schiffen schlichtweg verkauft wurden. Auch auf anderen Wegen konnten Menschen in die Hände trickreicher Piraten fallen und in die Sklaverei geraten, z.B. Eumaios. Umstritten (Wickert-Micknat) ist bei manchen Ortsplünderungen, ob es sich um reguläre Kriegshandlungen nach Art der Ilias oder um Piratenüberfälle handelt. Den gefangenen Opfern dürfte diese Entscheidung egal gewesen sein, ihr Los war die Sklaverei, wobei man aus den Epen den Eindruck gewinnt, dass kriegsgefangene Sklaven sofort einem neuen Besitzer zugewiesen wurden, während Piraten ihre Beutesklaven in der Regel an Dritte verkauften.

Geburt

Als Sklave konnte man auch geboren werden. Ob das eheähnliche Zusammenleben eines männlichen Sklaven mit einer weiblichen Schicksalsgenossin als Ehe oder Familie im rechtlichen Sinn galt, lässt sich den Epen nicht entnehmen. Immerhin erfahren wir über Eumaios, dass er sich als Belohnung wünscht, dass sein Herr ihm „eine vielumworbene Frau“ zur Gattin gibt. Die Ehe zwischen Sklaven war also von der Zustimmung des Herrn abhängig, ob es daneben zwischen den Unfreien Beziehungen gegeben hat, wissen wir nicht. Die Kinder aus einer solchen Sklavenfamilie waren Eigentum des Besitzers der Mutter und wachsen als Sklaven auf. Dolios und seine Frau haben sechs Kinder.

Handel

Der Handel mit Sklaven ist keine Quelle der Sklaverei im engeren Sinn, da die betroffenen Menschen schon unfrei sind. Als Händler werden in der Regel Nichtgriechen, vor allem Phönizier, genannt. In der Ilias wird die Insel Lemnos als Handelszentrum genannt, doch könnte es sich auch eher um eine Drehscheibe für Lösegeldzahlungen handeln.

Anzahl und Preis

Die Unsicherheit, die einer literarischen Quelle eigen ist, zeigt sich auch an den Angaben über Anzahl und Preis der Unfreien.

Anzahl der Unfreien

Mit der Unsicherheit der Terminologie hängt es zusammen, dass wir von vielen Dienerinnen und Dienern nicht sicher sagen können, ob sie Sklaven waren oder eher freie Lohnarbeiter. In einem strengen Sinn können wir nur die Menschen als sicher unfrei betrachten, von denen geschildert wird, wie sie in den Sklavenstand geraten sind.

Odyssee

In der Odyssee lesen wir, dass an Fürstenhöfen 50 Sklavinnen dienen (Odysseus und Alkinoos), doch entspricht das Vermögen des Odysseus dem von „20 anderen Männern“. Anzunehmen ist daher, dass es sich um eine Rundzahl handeln wird, die beide Führerpersönlichkeiten als ausgesprochen wohlhabend darstellt. Nur wenige Biographien werden so sicher geschildert, dass wir eine Annahme über den Stand treffen können: Eurykleia wird gekauft, andere Frauen sind Teil einer Mitgift. Ist die Angabe über die „Paläste“ der Großen noch einigermaßen glaubwürdig, da sie ungefähr dem Gesamtbild der Hauswirtschaft entspricht, stehen wir auf völlig unsicherem Terrain, was die Sklavenhaltung der weniger Begüterten anlangt. Das Epos schweigt sich hier fast völlig aus, anzunehmen ist wohl, dass nur eine schmale Schicht über Sklavinnen verfügte.

Völlig unklar ist, wieviele Männer als Sklaven dienten. Sicher gesagt werden, dass sie unfrei sind, kann nur von Dolios und seinen sechs Söhnen, die in der Gartenwirtschaft eingesetzt sind, sowie vom Schweinehirten Eumaios und seinem „Untersklaven“ (υποδμως). Aus der Anzahl der Herden hat man versucht, die Anzahl der Hirten zu berechnen und ist auf etwa 30-35 unfreie Männer in Diensten des Odysseus gekommen. Eine solche Angabe ist allerdings in hohem Maß von den Voraussetzungen abhängig.

Über unfreie Kinder finden sich nur verstreute und indirekte Angaben, die sich nicht quantitativ auswerten lassen. Sie spielen für die Handlung des Epos keine große Rolle.

Ilias

Das Gepräge der Ilias als eines Kriegsepos bringt es mit sich, dass uns als Sklaven hauptsächlich Frauen begegnen. Dies gilt übrigens sowohl für das griechische Feldlager als auch für den städtischen Kontext in Troja. Konkrete Zahlen fehlen, jedoch wird man aus den festen Formeln „mit Männern um ihre Frauen kämpfen“, und „die tiefgegürteten Frauen werden weggeführt“ folgern dürfen, dass nach der Annahme einer Siedlung weite Teile der überlebenden weiblichen Bevölkerung in die Sklaverei verschleppt wurden. Absolute Zahlen erfahren wir nicht, zumal wir nicht wissen, wie groß die Städte waren und welcher Anteil an Frauen tatsächlich erbeutet wurde. Denkbar ist auch, dass viele Frauen sich durch Selbsttötung in letzter Minute ihrem Schicksal entzogen oder dass der Löwenanteil der überlebenden Frauen von den Siegern getötet wurden, die nur die wertvollsten der „menschlichen Beutestücke“ mitnehmen konnten. Agamemnon bietet Achilles als Sühne die sieben schönsten Frauen aus Lesbos an, was bedeutet, dass diese aus der Kriegsbeute vorhanden waren, und stellt ihm in Aussicht aus der Beute nach dem Fall Trojas noch einmal 20 Frauen auswählen zu dürfen. In jedem Fall nimmt alleine Achilles 23 Städte ein (allerdings während neun Jahren Kampf), so dass man die Zahl der erbeuteten Frauen im Feldlager vor Troja wohl nicht zu gering ansetzen darf.

Über Männer als Sklaven erfahren wir in der Ilias kaum etwas. Nach der Wegführungsformel werden Männer bei der Einnahme einer Stadt in der Regel niedergemacht. Eventuell Überlebende (oder in offener Feldschlacht gefangene Feinde) werden nach ihrer Erbeutung entweder getötet (Tros, die 12 Trojaner, die bei der Trauerfeier für Patroklos geopfert werden) oder freigekauft. Strittig ist, inwieweit das Institut des „Freikaufs“ beim Scheitern der Verhandlungen auch den Verkauf in die Sklaverei zur Folge haben konnte. Im Feldlager der Griechen finden sich jedenfalls keine männlichen Sklaven. Vollends uninformiert sind wir über Kinder. Nach der Wegführungsformel werden auch sie versklavt, doch treten sie nirgendwo im Epos in Erscheinung. Vielleicht wurden sie direkt an Sklavenhändler weitergegeben, da man im Feldlager für sie keine Verwendung hatte. Auch hier lässt sich denken, dass die Zahlen gering war: Kinder waren wohl während der Belagerung anfällig für Krankheit und Hunger, zu kleine Kinder oder größere Jungen werden eher getötet als versklavt worden sein.

Preis

Vorbemerkung

Auch hier erfahren wir nur zufällige Preis- und Wertangaben, die zudem in einen Kontext gestellt werden müssen. Umstritten ist vor allem, ob sich die Sklavenpreise zwischen Ilias und Odyssee verändert haben könnten. Die Diskussion scheint allerdings müßig, wenn man bedenkt, dass aufgrund der Gesetze von Angebot und Nachfrage in der Ilias schon aufgrund der vorgestellten Situation ein niedrigeres Preisniveau wahrscheinlich ist: Menschen wurden frisch erbeutet, daher bestand ein hohes Angebot.

Kriterien

Preisangaben sind nur wenig erhellend, wenn sie nicht in das Verhältnis zu anderen Wertrelationen gestellt werden. Sklavenpreise werden grundsätzlich in Rindern ausgedrückt, die offenbar als Vergleichswährung gelten. So kostet ein wertvoller Dreifuß 12 Rinder, eine Rüstung aus Eisen 9 Rinder, eine Rüstung aus Gold 100 Rinder.

Die preisbestimmenden Faktoren lassen sich nur indirekt aus Angaben folgern, die über den Wert der „menschlichen Ware“ gemacht werden: Bei erwachsenen weiblichen Sklaven werden in erster Linie körperliche Schönheit und sexuelle Attraktivität genannt, sodann ihre Fähigkeiten und Talente in weiblichen Arbeiten. In der Ilias kommt in einem Fall die besondere Klugheit der betroffenen Frau (Chryseis) hinzu. Für Männer werden keine Angaben gemacht, hier dürften wohl körperliche Stärke und besondere Talente entscheidend gewesen sein. Auch was Kinder anlangt, erfahren wir nichts über die Bestimmung ihres Marktwerts, anzunehmen ist, dass der Preis sich danach richtete, was man sich für ihre Zukunft als erwachsene Sklaven von ihnen versprach. Bei allen Sklaven war zudem gehobene soziale Herkunft ein wertsteigerndes Element: Neben der Möglichkeit eines Lösegeldes galten sie offenbar als Prestigeobjekt.

Einzelangaben

Eurykleia wird von Laërtes als Mädchen in „der Blüte ihrer Jugend“ für 20 Rinder gekauft. Zur Zeit des Epos ist sie eine alte Frau, es wird mehrfach geäußert, dass sie früher schön war. Ihre Fähigkeiten und Talente zeigen sich daran, dass sie zunächst als Amme, dann als Haushaltsverwalterin eingesetzt werden kann. Der Name ihres Vaters und Großvaters werden genannt, diese waren „reich“.

Bei den Wettspielen aus Anlass der Todesfeiern für Patroklos wird als Preis für den Zweitplazierten im Ringkampf auch eine Sklavin ausgesetzt. Sie wird charakterisiert als eine „Frau, viele untadelige Werke beherrschend“, d.h. geschickt ist in weiblichen Arbeiten. Der Wert dieser Frau wird auf vier Rinder angesetzt. Wir haben es dabei offenbar mit einer Sklavin ohne besonderen sozialen Hintergrund zu tun. Da sie bereits vorher Sklavin war, lassen sich ihre Fähigkeiten und Talente und also ihre Arbeitsleistung bewerten. Offenkundig handelt es sich um eine Durchschnittssklavin, da sie nur als zweiter Preis ausgesetzt ist. Ihre Schönheit wird nicht erwähnt, ist also wohl (siehe die folgende Angabe) nicht preisbestimmend gewesen.

In einem dritten Fall wird der Wert der betroffenen Frau nicht direkt genannt, doch können wir eine ansprechende Vermutung machen. Es handelt sich um die Sklavin, die Agamemnon dem Teukros anbietet. Er lässt ihm dabei die Wahl zwischen einem Pferdegespann, einer „Frau, die sein Bett besteigt“, sich also als Nebenfrau eignet, und einem Dreifuß. Nun wissen wir aus der eben genannten Stelle (Sklavin als Trostpreis), dass ein solcher Dreifuß den Wert von zwölf Rindern hatte, was wir demnach auch für die zur Wahl stehende Konkubine annehmen dürfen. Eine solche Sklavin wäre also deutlich teurer als ihre Schicksalsgenossin, die als Arbeitssklavin dienen soll.

Die Sklaven hatten dann im gegnerischen Lager und später im Haus ihres Besitzers alle anfallenden Arbeiten zu verrichten. Männliche Unfreie dienten als Gartenarbeiter, in der Landwirtschaft und vor allem als Viehhirten. Ihre weiblichen Schicksalsgenossinnen waren Haushaltsdienerinnen und Gesellschafterinnen der Herrin. Darüber hinaus mussten Sklavinnen ihren Herren als Beischläferinnen dienen.

Eurykleia im Haushalt des Odysseus hatte als schönes junges Mädchen zwanzig Rinder gekostet; dort lebten (rund) fünfzig Sklavinnen. Wir haben wenig Anhalt, wieviele Kinder und männliche Sklaven hinzuzuzählen sind.

Literatur