Heim

Akademie

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen Institution, für den Verlag siehe Akademie Verlag.

Akademie ist ein rechtlich ungeschützter Begriff und deckt ein breites Spektrum von öffentlich geförderten und privaten (so genannten „freien“) Forschungs-, Lehr-, Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen ab.

Der Begriff »Akademie« leitet sich vom Ort der Philosophenschule des Platon (siehe Platonische Akademie) ab, die sich beim Hain des griechischen Helden Akademos in Athen befand. Sie bestand - wenn auch nicht durchgängig - bis zu ihrer Schließung durch Kaiser Justinian I. im Jahr 529 (siehe auch die 1926 gegründete moderne Akademie von Athen).

Akademien können folgendermaßen unterteilt werden:

  1. Akademien der Wissenschaften
  2. Anstalten zur Förderung wissenschaftlicher und künstlerischer Studien
  3. Unvollständig ausgebaute Hochschulen
  4. Sonstige

Die unter (1) und (2) genannten Einrichtungen unterscheiden sich von den vielfach verwandten und verbundenen Universitäten dadurch, dass sie keine Unterrichtsanstalten sind, ihre Ausrichtung nicht auf praktische Zwecke gerichtet ist, sondern die wissenschaftliche Arbeit im wesentlichen um ihrer selbst willen betreiben.

Unter den mit (4) bezeichneten finden sich auch Akademien, die sich der Aufführung von Musikwerken widmen, wie die 1669 gegründete Académie nationale de musique in Paris (die heutige große Oper), die Academy of Ancient music in London, die Academies of music - oder Opernhäuser -, 1854 in New York und 1856 in Philadelphia gegründet, die Sing- (erstmals 1791 in Berlin), Musik- und Philharmonischen Akademien, insbesondere in Deutschland.

In Ausdehnung des letzteren Wortgebrauchs wurden zeitweise auch Veranstaltungen zur öffentlichen Musikaufführung als Akademie bezeichnet. Der Ausdruck „Konzert“ hat dies jedoch verdrängt.

Inhaltsverzeichnis

Sparten

Akademie der Wissenschaften

Akademien der Wissenschaften sind gelehrte Gesellschaften für wissenschaftliche oder künstlerische Forschungen. Sie kennen keine Lehre. Ihre Arbeit vollzieht sich in gemeinsamen Sitzungen ihrer Mitglieder, während der die Forschungsergebnisse vorgetragen werden, die dann wiederum in Sitzungsberichten oder Abhandlungen veröffentlicht werden. Diese typischerweise staatlich unterhaltenen Selbstverwaltungskörperschaften sind in zwei bis drei Klassen unterteilt, meistens eine philosophisch-historische Klasse, eine mathematisch-naturwissenschaftliche und manchmal eine Klasse für Kunst und Literatur. Die enge Fachbegrenzung ist heute aufgehoben, sodass fast alle Disziplinen vertreten sind. Die Klassen haben etwa je 30 bis 50 ordentliche, das heißt für gewöhnlich aus dem Lande stammende Mitglieder und etwa je 80 korrespondierende, das heißt in der Regel auswärtige Mitglieder. In Österreich erhält jedes spätere ordentliche Mitglied zunächst den Status des korrespondierenden Mitgliedes.

Die ordentlichen, fast immer ehrenamtlichen Mitglieder wählen aus ihren Reihen einen Präsidenten auf Zeit. Neue Mitglieder werden kooptiert, das heißt, von ordentlichen Mitgliedern zugewählt. Die Arbeitsgebiete der Akademie der Wissenschaften sind meistens langwierige wissenschaftliche Untersuchungen wie die Herausgabe von Wörterbüchern, die Betreuung von Sammelpublikationen wie die der Monumenta Germaniae Historica, die Flora Sibirica oder die von Kaiserurkunden usw.

Anstalten zur Förderung wissenschaftlicher oder künstlerischer Studien

Schon früh wurden Anstalten zur Vermittlung eines bestimmten Fachwissens gegründet. Es waren dieses Bergakademien, Bauakademien, Kunstakademien, Akademie der Künste sowie Philosophische, Theologische, Pädagogische Forst-, Kunst-, Musik- und Rechtsakademien. Die Bergakademie Clausthal wurde 1775, die Bergakademie Freiberg Sachsen wurde 1765 und die Bergakademie Montanhochschule Ostrau wurde 1716 gegründet.

Die Akademien betreiben neben der Forschung gleichermaßen die Lehre auf hochschulmäßiger Grundlage und sind vergleichbar mit einer Hochschulfakultät. Sie weisen häufig eine Entwicklungstendenz zur Hochschule auf.

Unvollständig ausgebaute Hochschulen

Darunter sind in erster Linie Philosophisch-theologische Akademien, Sportakademien, Ordenshochschulen, Kriegsakademien, Militärärztliche Akademien, Staatsmedizinische Akademien zur Ausbildung von Amtsärzten, Ärztliche Fortbildungsakademien, Landwirtschaftliche Akademien, Forstakademien, Filmakademien, Pädagogische Akademien zum Zwecke der Lehrerbildung, Handelsakademien, Bauakademien, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien zu verstehen.

Akademien zur kulturellen Bildung

Dies sind Fort- und Weiterbildungseinrichtungen vor allem für Multiplikatoren in sozialen oder kulturellen Berufen, die mit staatlicher Unterstützung getragen werden. Überregionale Bedeutung haben: Die Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung e. V., die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen, die Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel und Burg Fürsteneck, Akademie für berufliche und musisch-kulturelle Weiterbildung im Landkreis Fulda.

Sonstige

Außer den genannten Einrichtungen gab und gibt es Akademien auch im Militär und in der Wirtschaft, die unter Berücksichtigung sehr unterschiedlichen Kriterien gegründet wurden, beispielsweise Ritter- oder Kriegsakademien sowie Akademien zur Ausbildung der Nachwuchskräfte der Wirtschaft. Weitere Akademien sind Bildungseinrichtungen in privater Trägerschaft. Auch wenn der Begriff „Akademie“ rechtlich nicht geschützt ist, legen die Handelsregistergerichte und die sie beratenden Kammern meistens (aber nicht grundsätzlich) recht hohe Maßstäbe für die Eintragung dieses Begriffs als Namensbestandteil in das Handelsregister an. In der Regel wird darauf geachtet, dass solche Einrichtungen dem Anspruch gerecht werden, den der Akademie-Begriff weckt. Einige Beispiele hierfür sind die TÜV Akademie Rheinland, die Akademie der Architektenkammer NRW gGmbH, die Sachverständigen Akademie Aachen GmbH, die Technische Akademie Wuppertal e. V. und andere. Als Beispiele für einen, wenn nicht unbedingt irreführenden, so doch weniger gerechtfertigen Gebrauch des Wortes Akademie seien die zahlreichen Sommerakademien und die Akademie Waldschlösschen angeführt.

Geschichte der wissenschaftlichen Akademien

Antike

Die älteste Akademie im eigentlichen Sinne, also wissenschaftliche Akademie, war das von Ptolemaios II. geschaffene Museum in Alexandria. Hiermit wenig gemeinsam haben die freien Vereinigungen von Gelehrten, Denkern und Schöngeistern, die sich im arabischen Orient im 2. Jahrhundert der Hedschra bildeten und zum Teil, wie die „Lauteren Brüder von Basra“, zeitweilig einen weitreichenden geistigen Einfluss gewannen.

Mittelalter

Lediglich als ein Staatsinstitut zur Förderung der Wissenschaften war die Akademie geplant, die um die Mitte des 9. Jahrhunderts Bardas in Konstantinopel einrichtete. Im Abendland legte sich den Namen Akademie der Gelehrtenkreis bei, der am Hofe Karls des Großen in Alkuin seinen Mittelpunkt fand. Im übrigen besaßen hier während des Mittelalters Wissenschaft und Gelehrsamkeit keine Zufluchtsstätte, mit Ausnahme mancher Klöster. Die von Brunetto Latini gestiftete Akademie der schönen Künste in Florenz (1270), die von König Friedrich II. von Sizilien 1300 in Palermo begründete Gesellschaft zur Pflege der italienischen Poesie, die 1323 in Toulouse gebildete Académie des jeux floreux waren nur der Pflege der Dichtkunst gewidmet.

Frühe Neuzeit

Erst mit dem Wiederaufleben der klassischen Studien entstanden seit Mitte des 15. Jahrhunderts in Italien Vereinigungen gelehrter Männer mit humanistischer Tendenz, zuerst die 1433 von Antonio Beccadelli aus Palermo in Neapel begründete Akademie, die von Laurentius Valla und besonders von Giovanni Pontano gehoben und deshalb meist Academia Pontaniana genannt wird. Wichtiger war jedoch die Academia Platonica in Florenz, die um 1474 von Lorenzo de’ Medici gestiftet und Marsilio Ficino, Pico della Mirandola, Niccolò Machiavelli und Angelo Poliziano zu ihren Mitgliedern zählte. Diese Gesellschaft löste sich jedoch 1521 wieder auf. Diese Gesellschaft beschäftigte sich mit Platonischer Philosophie, mit der Veredelung der italienischen Sprache, dem Studium Dantes und diente vielen anderen Vereinen dieser Art als Muster, die sich im Laufe des 16. Jahrhunderts in allen größeren Städten Italiens bildeten.

Daneben ist zu nennen die Accademia antiquaria in Rom, die 1498 von Pomponio Leto ins Leben gerufen, von Papst Pius II. aber wegen Ketzerei und heidnischer Gesinnung verfolgt wurde und sich 1550 auflöste. Daneben gab es die philologische Akademie des Aldus Manutius , die 1495 in Venedig gegründet wurde und sich um die Neuausgabe antiker Schriftsteller kümmerte. Die 1582 gegründete Accademia della Crusca widmete sich der Reinigung und Veredelung der italienischen Sprache. 1560 wurde in Neapel bereits die Accademie secretorum naturae gegründet, die sich um die Naturwissenschaften kümmerte und bald durch die Kirche unterdrückt wurde. Zu ihren Nachfolge-Organisationen gehört die Accademia de' Lincei in Rom, die 1603 gegründet wurde. Sie ging mehrfach ein und entstand wieder neu, wurde 1870 in einen päpstlichen und einen königlichen Teil aufgeteilt. Heute ist sie als Accademia Nazionale dei Lincei aktiv.

Mit den humanistischen Studien gelangten die Akademien auch in andere Länder Europas. So begründete Johann Clemens von Dalberg auf Veranlassung von Konrad Celtes 1490 die Sodalitas Celtica oder Rhenana in Worms und um die gleiche Zeit Konrad Celtes selbst die Sodalitas literaria Danubiana, die 1498 nach Wien verlegt wurde. Während die Crusca im deutschen Sprachraum des 17. Jahrhunderts Nachahmer fand, dienten die den Naturwissenschaften gewidmeten italienischen Gesellschaften der Royal Society in London und der Leopoldinisch-Karolinischen Akademie (Leopoldina) zum Vorbild.

In Frankreich verwandelte Richelieu 1635 eine 1630 gegründete Privatgesellschaft in eine nationale Organisation, die Académie française, die später gemeinsam mit ihren Schwesteranstalten unter die Dachorganisation Institut de France gestellt wurde. Dieses vom Staat in hohem Maße unterstützte, aber auch von den Regierungen abhängige Institut hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung der so genannten klassischen Literaturepoche Frankreichs ausgeübt.

Siehe auch