Heim

Musculus pectoralis major

Musculus pectoralis major
Ursprung
Schlüsselbein, Sternum, Knorpel der oberen sechs Rippen
Ansatz
Oberarmknochen (Crista tuberculi majoris humeri)
Funktion
Adduktion, Vorführen und Einwärtsdrehung des Arms
Innervation
Nervi pectoralis lateralis et medialis
Spinale Segmente
C5-Th1

Der Musculus pectoralis major (lat. „Großer Brustmuskel“) ist ein Skelettmuskel und bedeckt den gesamten vorderen Rippenbereich. Am Arm überschneiden sich die Fasern des Pectoralis: Die Fasern, die von weit unten kommen, setzen am Oberarm weiter oben an als die Fasern, die vom Schlüsselbein kommen. Dadurch entsteht ein Bogen, der die vordere Begrenzung der Achselhöhle bildet. Der Musculus pectoralis major bedeckt den kleinen Brustmuskel (Musculus pectoralis minor).

Der große Brustmuskel besteht aus drei Teilen:

Funktion

Der Musculus pectoralis major zieht den Arm zum Körper (Adduktion), dreht ihn nach innen (medial) und zieht ihn nach vorne (Anteversion). Außerdem gehört er zur Atemhilfsmuskulatur.

Varietäten

In erster Linie kann es zu Verwachsungen mit dem Musculus latissimus dorsi oder dem Musculus deltoideus kommen, dann ist eine klare optische Trennung dieser Muskeln kaum möglich. Diese Verwachsungen sind nicht ungewöhnlich; sie kommen bei etwa 7 % aller Menschen vor.

Der Musculus pectoralis major kann auch auf einer Seite komplett fehlen. Dieser Defekt tritt bei einem von 20.000 Kindern auf, bei Jungen drei Mal mehr als bei Mädchen. Bis jetzt ist die Ursache nicht genau bekannt, aber es wird davon ausgegangen, dass die Ursache nicht in einem Gendefekt begründet liegt. Meist treten auch Verwachsungen an der Hand derselben Seite auf.