Heim

Mousa

Mousa ist eine kleine schottische Shetlandinsel, östlich der Hauptinsel Mainland. Sie wird durch den etwa einen Kilometer breiten Mousa Sound von dieser getrennt. Die Insel ist ca 2,5 Kilometer lang, gut einen Kilometer breit, flach und baumlos. Sie ist spätestens seit dem 19. Jahrhundert unbewohnt und beherbergt zahlreiche Vogelarten.

Mit Hilfe organisierter Touren kann sie von Mainland aus besucht werden.

Direkt an der Westküste der Insel Mousa (Moorinsel), die man von Sandwick aus erreicht, steht am Mousa Sound der am besten erhaltenste Broch überhaupt, der Mousa Broch. Er wurde vor der Zeitenwende errichtet und hat noch eine Höhe von über 13 Metern. Er hat einen Basisdurchmesser von etwa 15 Metern wobei der Innenraum lediglich einen Durchmesser von etwa 6 Metern hat. In dem extrem dicken Mauerwerk befinden sich drei große Kammern mit drei oder vier kleinen Nischen. Drei weitere etwas größere Nischen sind vom Innenraum aus erreichbar. In der unten 4,5 m dicken Wand verläuft eine Treppe, die in ehemals höher gelegene Stockwerke führte. Beim Broch lag einst noch ein heute ausgegangenes Wheelhouse.

Literarisches

Mit dem Broch ist die Liebesgeschichte zwischen Bjorn Brynjulfsson und Thora der Tochter Roalds verbunden. In Norwegen ausgerissen strandete ihr Schiff in einem Sturm vor Mousa, wo die Liebenden heirateten und den Winter über im Broch wohnten. Aus Furcht vor elterliche Rache zugen sie nach Island, wo sie der Sänger Egill Skallagrimsson aufnahm. Zweihundert Jahre später entführte Earl Erland seine Geliebte, die Witwe des Maddad Earl of Atholl deren Hochzeit ihr Sohn der Earl Harald Maddadarson verhindern wollte. Er belagerte den Broch ohne ihn einnehmen zu können und musste der Vermählung zustimmen.

In Ian Rankins Kriminalroman „Das Souvenir des Mörders“ (Orig. Black and Blue, 1997) sucht der Protagonist Detective John Rebus einen Zeugen im Mousa Broch auf, der sich dort versteckt hält.

Koordinaten: 60° 0′ 0" N, 1° 10′ 27" W