Heim

Rush Hour (Film)

Filmdaten
Deutscher Titel: Rush Hour
Originaltitel: Rush Hour
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1998
Länge (PAL-DVD): 98 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Brett Ratner
Drehbuch: Jim Kouf,
Ross Lamanna
Produktion: Arthur Sarkissian,
Roger Birnbaum,
Jonathan Glickman
Musik: Lalo Schifrin
Kamera: Adam Greenberg
Schnitt: Mark Helfrich
Besetzung

Rush Hour ist ein US-amerikanischer Actionfilm mit vielen komödiantischen Aspekten mit Jackie Chan und Chris Tucker, gedreht im Jahre 1998 in den USA.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Inspektor Lee ist der größte Feind des organisierten Verbrechens in Hongkong. Sein guter Freund, Konsul Han, unterstützt ihn dabei nach Kräften. Da Hans Tochter in den USA von einem verbrecherischen Chinesen gekidnappt wird, muss Lee in die Staaten reisen, um das Mädchen zu retten. Jedoch ist das FBI darüber gar nicht glücklich, dass sich der Inspektor in die Ermittlungen einmischt und schickt ihm James Carter, den Schandfleck der Polizei von L.A., als Aufpasser an den Hals. Er soll ihn dem FBI praktisch unfreiwillig vom Hals schaffen. Aber Carter liegt etwas daran, diesen Fall selber zu lösen, nicht länger im Schatten seiner Vorgesetzten zu stehen und sich endlich zu beweisen.

Doch schon seine erste Begegnung mit Lee endet im Fiasko, Lee entwischt und dringt in die chinesische Botschaft ein, um selbst Kontakt mit Konsul Han aufzunehmen. Er und Carter, ebenfalls in der Botschaft angekommen, werden nun doch zufällig in den Fall involviert, da Carter zufällig ans Telefon geht, als die Entführer sich melden und 50 Mio. Dollar Lösegeld fordern. Im Laufe der Ermittlungen von Carter und Lee, die jetzt parallel zum FBI Nachforschungen anstellen, wird klar, dass der Drahtzieher der Entführung der Lee bekannte Verbrecher Juntao ist. Leider kann dieser nach einem Kampf in einem Restaurant entkommen, worauf Carter und Lee der Fall offiziell vom FBI entzogen wird und die Lösegeldsumme auf 70 Mio. Dollar erhöht wird. Das hindert sie jedoch nicht daran, am Ende bei einer Ausstellungseröffnung die gesamte Verbrecherbande unter dem Diplomaten Griffin zu enttarnen, zu besiegen und Hans Tochter zu retten.

Kritik

„Er fühle sich wie ein neugeborenes Baby, frohlockt Jackie Chan. Für ihn ist ein Traum in Erfüllung gegangen, er hat erreicht, was seinem Idol Bruce Lee nie gelungen ist: Er wurde mit diesem Film ein Hollywood-Star.“

Cinema

Auszeichnungen

Dies und Das