Heim

Dodekanes

Präfektur Dodekanes
Νομός Δωδεκανήσου
Basisdaten
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Südliche Ägäis
Fläche: 2.714 km²
Einwohner: 190.071 (2001 [1])
Bevölkerungsdichte: 70,03 Einwohner je km²


Hauptstadt: Rhodos
Stadtgemeinden (δήμοι): 25
Landgemeinden (κοινότητες): 2
ISO 3166-2 Code: GR-81
NUTS-3-Code: GR421
Kfz-Kennzeichen: PO (Rodos), KX (Kos)
Website: www.nad.gr

Der Dodekanes (griechisch Δωδεκάνησα (n. pl.), Dodekanisa, oder Δωδεκάνησος (f. sg.), Dodekanisos; von altgr. δώδεκα, dodeka, „zwölf“, und νῆσος, nesos, „Insel“) ist eine Inselgruppe in der östlichen Ägäis. Er bildet eine der beiden Präfekturen (griechisch νομοί, Nomí) der griechischen Verwaltungsregion Südliche Ägäis.

Der Name „Dodekanes“ leitet sich ab aus den griechischen Wörtern für „zwölf Inseln“ nach dem Dutzend Hauptinseln. Bewohnt sind heute noch etwa 25 der Inseln. Geografisch gehören die meisten der Dodekanes-Inseln zur Inselgruppe der Südlichen Sporaden, geologisch bilden die rund 160 Inseln einen Teil des Ägäischen Vulkangürtels.

Die kleine, aber geschichtlich bedeutende Insel Kastellorizo weiter östlich direkt vor der türkischen Küste gehört aus historischen und politischen Gründen zum Dodekanes, jedoch geographisch nicht zu den Sporaden. Da lediglich die nördlichsten Inseln der Südlichen Sporaden – Samos, Fourni und Ikaria – nicht zur Präfektur Dodekanes zählen, werden die geographische Bezeichnung Südliche Sporaden und die politische Bezeichnung Dodekanes fälschlicherweise häufig als gleichbedeutend betrachtet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In der griechischen Antike waren etliche Inseln politisch selbständig (vor allem das lange noch bedeutende Rhodos, ferner Kos).

Unter der 450-jährigen türkischen Herrschaft genossen die Dodekanes-Inseln bedeutende Privilegien und Steuervorteile. Die osmanischen Türken mischten sich relativ wenig in die inneren Angelegenheiten der Inseln ein. Es gelang, eine eigenständige Verwaltung, Schulen und eine medizinische Versorgung aufzubauen. Als sie später einige Privilegien beseitigten, kam es 1908 zum gemeinsamen Protest der zwölf Inseln. Obwohl die Türken den Protest niederschlagen konnten, ist der Name „Dodekanes“ geblieben.

1912 erklärten sich die Inseln für unabhängig, wurden aber kurz darauf von Italien im Krieg gegen die Türkei besetzt. 1923 wurden die Inseln von der Türkei an Italien abgetreten und hießen bis 1943 „Italienische Ägäis-Inseln“. Die Italiener hinterließen von Patmos bis Rhodos zahlreiche Bauwerke, förderten die Infrastruktur und machten Italienisch zur Pflichtsprache. Auch jetzt kann man noch gelegentlich ein paar Brocken Italienisch hören.

Von November 1943 bis Ende des II. Weltkrieges, Mai 1945, waren die Inseln in deutscher, bis 1947 in britischer Hand. Erst dann wurde die Inselgruppe, die sich bogenförmig um die türkische Küste spannt, an Griechenland abgetreten. Der Dodekanes bildet den südöstlichen Teil des griechischen Territoriums. Hauptstadt, Verwaltungs- und Wirschaftszentrum der Präfektur ist Rhodos. Kirchen und Kastelle, Patrizierhäuser und Bauten in traditioneller Bauweise, schmale Gässchen und buchtenreiche Küsten sind für alle bewohnten Inseln charakteristisch.

Die größten Inseln

Die 12 „Hauptinseln“[2] sind hervorgehoben.

Gemeinden

Die Einwohnerzahlen stammen aus der Volkszählung 2001.

Stadtgemeinde (δήμος) Einwohnerzahl Sitz Postleitzahl Tel.-Vorwahl
Afandou (Αφάντου) 6.712 Afandou 851 03 22410–5
Archangelos (Αρχάγγελος) 7.779 Archangelos 851 02 22440–2
Astypalea (Αστυπάλαια) 1.238 Astypalea 859 00 22430–4
Atavyros (Ατάβυρος) 3.225 Embonas (Έμπωνας) 851 09 22460–5
Chalki (Χάλκη) 313 Chalki 851 10 22460–45
Dikeo (Δικαίο) 6.094 Zipari (Ζηπάρι) 853 00  
Ialysos (Ιαλυσός) 10.107 Ialysos 851 01 22410–9
Iraklides (Ηρακλείδες) 6.963 Andimachia (Αντιμάχεια) 853 02 22420–6
Kallithea (Καλλιθέα) 10.251 Kalythies (Καλυθιές) 851 05 22410–6, –8
Kalymnos (Κάλυμνος) 16.441 Kalymnos 852 00 22430–2
Kamiros (Κάμειρος) 5.145 Soroni (Σορωνή) 851 06 22460–4
Karpathos (Κάρπαθος) 5.740 Karpathos 858 00 22450–2
Kasos (Κάσος) 990 Kasos 857 00 22450–4
Kos (Κως) 17.890 Kos 853 00 22420–2
Lipsi (Λειψοί) 698 Lipsi 850 01 22470–4
Leros (Λέρος) 8.207 Leros 854 00 22470–2
Lindos (Λίνδος) 3.633 Lindos 851 07 22440–3
Megisti (Μεγίστη) 430 Kastelorizo 851 11 22460–49
Nisyros (Νίσυρος) 948 Nisyros 853 03 22420–
Patmos (Πάτμος) 3.044 Patmos 855 00 22470–3
Petaloudes (Πεταλούδες) 12.133 Kremasti (Κρεμαστή) 851 04 22410–9
Rhodos (Ρόδος) 53.709 Rhodos 851 00 22410–2–7
Süd-Rhodos (Νότια Ρόδος) 4.313 Gennadi (Γεννάδι) 851 09 22440–4
Symi (Σύμη) 2.606 Symi 856 00 22460–70–72
Tilos (Τήλος) 533 Tilos 850 02 22460–44
Landgemeinde (κοινότητα) Einwohnerzahl Sitz Postleitzahl Tel.-Vorwahl
Agathonisi (Αγαθονήσι) 158 Agathonisi 850 01 22470
Olymbos (Όλυμπος) 761 Olymbos 857 00 22450

Einzelnachweise

  1. Volkszählung 2001, Quelle: Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ), (PDF 875 KB)
  2. Eintrag bei GTP