Heim

Intersport

IIC-INTERSPORT International Corporation GmbH [1]
Unternehmensform GmbH
Gründung 1968
Unternehmenssitz Bern, Schweiz
Unternehmensleitung

Franz Julen (CEO)

Umsatz 8,37 Mrd. EUR (2006) [2]
(Umsatz der Lizenz-Partner)
Branche Sportfachhandel
Website www.intersport.com

Intersport ist eine im Sportfachhandel international tätige Gruppe. Unter dem Dach der IIC-INTERSPORT International Corporation GmbH, der Einkaufs-und Management-Gesellschaft der Intersport-Gruppe, sind 4'900 Einzelhändler in 32 Ländern zusammengeschlossen. Diese erwirtschafteten 2006 einen Umsatz von 8,37 Mrd. Euro, womit sich Intersport weltweit als Nummer 1 im Sportfachhandel positioniert.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die IIC-INTERSPORT International Corporation GmbH wurde 1968 von zehn nationalen Einkaufsverbänden gegründet. Die Gründungsmitglieder sind Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden und Schweiz. Diesen schlossen sich im Verlaufe der Jahre weitere, hauptsächlich europäische Verbände an. Das Intersport Verbund-Logo wurde 1971 eingeführt.

Bei den Olympischen Sommerspielen von 1972 in München erhielt Intersport vom IOC erstmals die Führung des offiziellen Olympia-Sportgeschäfts zugesprochen. Danach war Intersport offizieller Olympia-Sportshopbetreiber bei den Olympischen Winterspielen von 1976 in Innsbruck und bei den Olympischen Sommerspielen von 1980 in Moskau.

2006 unterzeichnete Intersport mit der UEFA eine Vereinbarung, mit der Intersport in 20 Ländern Sportshop-Betreiber der Fußball-Europameisterschaft 2008 für den Verkauf von offiziell lizenzierten Produkten wird.

Deutschland

Die Intersport Deutschland eG mit Sitz in Heilbronn bildet der größte nationale Verband innerhalb der Intersport-Gruppe. Sie verfügt über rund 1.200 Mitglieder, die zusammen über 1.400 Fachgeschäfte betreiben. 2006 erzielten diese einen Umsatz von über 2,3 Milliarden Euro, womit Intersport mit einem Marktanteil von über 30 Prozent am deutschen Sportartikel- und Sportmodemarkt den ersten Platz in der Branche einnimmt. Zusammen beschäftigen die deutschen Intersport-Mitglieder rund 20.000 Mitarbeiter und verfügen über eine Verkaufsfläche von gesamthaft 870.000 m². Neben den Mitgliedern betätigt sich die Intersport Deutschland eG selbst als Sporteinzelhändler unter dem Namen Sport Voswinkel. Die größten Mitglieder in der deutschen Genossenschaft sind Otto, Sport Scheck, Breuninger, Wöhrl, engelhorn sports und Sport Schuster.

Österreich

Intersport Österreich wurde auf Initiative von Ludwig Eybl im Jahre 1963 von einigen österreichischen Sporthändlern gegründet. Heute betreiben die rund 110 Mitglieder der Genossenschaft in Österreich an die 250 Shops, aufgeteilt - nach Verkaufsfläche, Sortiment und Ausrichtung - in die vier Betriebstypen Intersport Eybl, Intersport XL, Intersport Shops und Intersport Rent. Diese verfügen über eine Verkaufsfläche von gesamthaft 245.000 m² und erzielten im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Umsatz von 656,3 Millionen Euro. Intersport Österreich hält neben der österreichischen auch die Intersport-Lizenzen für Tschechien, Slowakei und Ungarn. Derzeit betreiben in diesen 3 Ländern 25 Partner mehr als 45 Shops mit einer Gesamtverkaufsfläche von 35.000 m². Außerdem besteht seit 1991 mit Sports Experts eine „preisgünstige Fachmarktkette für Sport“, die neben 16 Filialen in Österreich auch eine in Deutschland besitzt.

Schweiz

Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich ist Intersport in der Schweiz nicht als genossenschaftlicher Verband organisiert, sondern als eine an der SWX Swiss Exchange kotierte Aktiengesellschaft, die Intersport PSC Holding AG. Die Partnerschaft erfolgt hierbei hauptsächlich über die Vergabe von Franchiselizenzen. Die Intersport PSC Holding AG beschäftigt 59 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Umsatz von CHF 234 Millionen. Ihr sind rund 280 selbständige Partner mit über 360 Verkaufsstellen angeschlossen.

Quellen

  1. Eintrag im Handelsregister des Kantons Bern
  2. Intersport Medienmitteilung, 30.05.2007
 Commons: Intersport – Bilder, Videos und Audiodateien