Heim

Torticollis

Klassifikation nach ICD-10
M43.6 Torticollis
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Torticollis ist eine spezielle Form einer zervikalen Dystonie (Auch: Schiefhals, Torticollis spasmodicus oder veraltet Torticollis spasticus). Dabei handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, bei der es zu unkontrollierten Bewegungen oder zur Fehlhaltung des Kopfes kommt.

Inhaltsverzeichnis

Symptome

Ein Torticollis entsteht durch überaktive Muskeln im Hals- und Nackenbereich. Dabei ist die Koordination der Muskeln und ihrer Antagonisten gestört, so dass sie gleichzeitig aktiviert werden. Auch wenn häufig nur der Begriff Torticollis verwendet wird, werden in der Medizin verschiedene Typen unterschieden, die auch in Kombination auftreten können:

Die Fehlhaltung kann mit rhythmischen und teilweise heftigen Bewegungen einhergehen. Meist ist die Achse zwischen Kopf und Körper verschoben und es kann auch zu einem Schulterhochstand kommen.

Ursachen

Unterschieden wird zwischen einem angeborenen, skelettbedingten (z. B. Klippel-Feil-Syndrom) und einem muskulärem Torticollis, der häufig später auftritt. Das Krankheitsgeschehen spielt sich im Gehirn im extrapyramidalen System und hier speziell in den Basalganglien ab. Bekannte Ursachen können sein:

Meist ist keine Schädigung festzustellen (idiopathische Krankheit). Ein Nachweis der schädigenden Ursachen ist bis jetzt nicht wissenschaftlich belegbar.

Behandlung

Eine allgemeinverbindlich etablierte und vor allem kurative Therapie existiert bis heute noch nicht. Behandlungsmethoden bei zervikalen Dystonien sind:

Verlauf

Der Verlauf der Krankheit kann ohne Behandlung nicht vorhergesagt werden. Neben einer Spontanheilung gibt es häufig Phasen der Besserung und Verschlechterung, die auch im Verlauf eines Tages auftreten können.

Torticollis ocularis

Das Symptom einer Kopfschiefhaltung gibt es auch in der Augenheilkunde (okulärer Schiefhals oder Kopfzwangshaltung) als Ausdruck einer Trochlearisparese, einer Läsion des IV. Hirnnerven, die zu einer Schielabweichung des betroffenen Auges führt. Zur Kompensation der dadurch entstehenden Doppelbilder neigt der Patient häufig den Kopf zur nicht befallenen Seite.

Kongenitaler ( angeborener ) muskulärer Torticollis

Das Krankeheitsbild des Torticollis gibt es auch in der Kinderorthopädie und wird durch eine Verkürzung des Musculus sternocleidomastoideus verursacht.

Diese Form des Torticollis muss immer behandelt werden. Erst durch Physiotherapeutische Behandlung, die noch vor der Vollendung des 1. Lebensjahres beginnen muss. Wenn diese nicht erfolgreich ist, muss durch eine Operation der verkürzte Muskel durchtrennt und anschliessend der Kopf für 4-6 Wochen ruhiggestellt werden.

Auch nach der Operativen Behandlung müssen eine weitere Physiotherapeutische Behandlung sowie regelmäßige Nachuntersuchungen durchgeführt werden, um ein Wiederauftreten rechtzeitig zu bemerken. Unbehandelt kann diese Form des Torticollis zu Spätfolgen führen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!