Heim

Bremshebel

Ein Bremshebel ist eine handbetätigte Vorrichtung zum Auslösen der Bremse an Fahrzeugen. Anders als bei fußbetätigten Bremsen befindet sich der Bremshebel z. B. beim Motorrad oder Fahrrad am Lenker.

Die Kraftübertragung erfolgt dabei mechanisch oder hydraulisch. Bei der mechanischen Übertragung wird ein Drahtseil im Bowdenzug gezogen und die Zugkraft zur Bremse übertragen. Bei hydraulischen Bremsen befindet sich ein Geberzylinder am Bremshebel. Wird der Bremshebel betätigt, baut der Geberzylinder Druck auf, der über Hydraulikleitungen an den oder die Nehmerzylinder(n) weitergegeben wird.

Fahrradbremshebel sind in unterschiedlichen Versionen auf dem Markt. Querzugbremsen (V-Brake) bedingen Bremshebel mit kurzem Griff. Hochwertige Ausführungen von Bremshebeln sind in der Lage, die auftretende Bremskraft zu begrenzen.

Bei Schienenfahrzeugen diente der Bremshebel zunächst zur reinen Muskelkraft-Übertragung auf die Bremsklötze. Mit höheren Maschinenleistungen wurden zur Kraftübertragung Druckluftbremsen und hydraulische Systeme verwendet, für die der Hand-Bremshebel lediglich als Steuerinstrument verwendet wurde.

Síehe auch: Handbremse