Heim

Hans Scheibner

Hans Scheibner (* 27. August 1936 in Hamburg) ist ein deutscher Satiriker, Liedermacher und Kabarettist.

Nach der Mittleren Reife 1953 lernte er Verlagskaufmann beim Hamburger Fremdenblatt (dem späteren Hamburger Abendblatt des Axel Springer Verlags). Nach der Lehre arbeitete er zunächst als Redakteur bei dieser Zeitung, ab 1959 dann als kaufmännischer Korrespondent in einer Lackfabrik.

1968 trat er zum ersten Mal mit satirisch-lyrischen Texten und Gedichten auf, die er in Anlehnung an die Lästerlieder des mit ihm befreundeten Liedtexters Fritz Graßhoff Lästerlyrik nannte. Mit diesen Werken wurde er zunehmend in der Hamburger Kleinkunst- und Kneipenszene bekannt und textete eine Reihe von Liedern für Meyers Dampfkapelle. Zusammen mit dieser Band gehörte er zu der damals florierenden Hamburger Szene im Umfeld der Musikkneipe Onkel Pö. 1972 erschien sein erster Lästerlyrik-Gedichtband Herr ES, stark auf sein Innen achtend, für den Werner Finck eine begeisterte Empfehlung schrieb. 1973 folgte Wenn die Nachtigall zuschlägt, 1974 Spott zum Gruße.

1974 schrieb Scheibner für Gottfried & Lonzo – zwei andere Protagonisten jener Zeit – den Text zu dem erfolgreichen Lied Hamburg '75, worin die beiden als zukünftige Altersheimbewohner wehmütig auf ihre große Zeit zurückblicken. Erfolg hatte Scheibner auch mit seinem Lied "Ich mag so gern am Fließband stehn". 1975 trat er zusammen mit dem niederländischen Pianisten und Komponisten Berry Sarluis auf. Als Werbetexter ersann er außerdem den bekannten Energie-Werbesolgan "Ich bin zwei Öltanks". Aus Scheibners Feder stammt auch der deutsche Text zum Song Schmidtchen Schleicher, mit dem Nico Haak 1976 einen Top-10-Hit in Deutschland landete. 1977 legte Scheibner die Sammlung satirischer Alltagsgeschichten Im Tal, wo die Tretmühlen stehn vor sowie einen weiteren Lästerlyrik-Band, Spott ist allmächtig, vor .

1977 erschien Scheibners LP Achterndiek mit dem gleichnamigen Titellied, ein an das Grimmsche Märchen Vom Fischer und seiner Frau angelehnter Anti-Atomkraft-Song. 1979 folgte die LP Das macht doch nichts, das merkt doch keiner!, deren gleichnamiger satirischer Titelsong sein populärstes Lied wurde, auch deshalb, weil Scheibner es im Lauf der Jahre immer wieder mit neuen, auf aktuelle Ereignisse eingehende Strophen erweiterte.

In den 1980er Jahren wurde Scheibner mit der satirischen Fernsehsendung ...scheibnerweise des NDR Fernsehens bundesweit bekannt, geriet damit aber auch immer mehr in das Visier derjenigen, die sich von seinen Satiren angegriffen fühlten. Zu einem großen Teil wurden auch Umweltthemen aufgegriffen, beispielsweise der Nationalpark Wattenmeer, Autoabgase in Hamburg und Greenpeace (im Lied David Grünfried).

Am 1. November 1985 kam es zum Eklat, als Scheibner in der NDR-Talkshow zum dreißigjährigen Bestehen der Bundeswehr in Abwandlung des Tucholsky-Zitats sang: „Die Frauen (von heute) sind ja selbst nicht zu retten. Ihre Söhne schicken sie noch immer in den Krieg/und mit Mördern teilen sie die Betten!“. Seine Sendung ...scheibnerweise wurde abgesetzt und das Hamburger Abendblatt trennte sich von ihm als Kolumnisten.

In der Folge tourte Scheibner als Kabarettist durch Deutschland und wurde Kolumnist der Zeitung Hamburger Morgenpost. 1991, als sich die Aufregung um das "Soldaten-sind-Mörder-Zitat" wieder gelegt hatte, konnte Scheibner im NDR-Regionalprogramm jeweils vor der NDR-Talkshow mit seinem fünf Minuten langen Satirebeitrag Fünf vor Talk auftreten.

1992 und 1993 präsentierte er insgesamt 25-mal einen satirischen Nachschlag nach den Tagesthemen in der ARD, 1996 und 1998 produzierte er wieder die Sendung ...scheibnerweise für das NDR Fernsehen.

2005 wurden zahlreiche seiner alten Lästerlyrik-Gedichte unter dem Titel Ich werde nie erwachsen, nie! bei dtv wiederveröffentlicht.

Scheibner lebt mit seiner zweiten Frau Petra Verena Milchert und vier Töchtern in Hamburg-Ohlstedt.

Werke


Personendaten
Scheibner, Hans
deutscher Kaberettist
27. August 1936
Hamburg