Heim

Sohn Kee-chung

Koreanische Schreibweise
Siehe auch: Koreanischer Name
Hangeul: 손기정
Hanja: 孫基禎
Revidiert: Son Gi-jeong
McCune-R.: Son Ki-jŏng

Sohn Kee-chung (* 29. August 1912 in Sinŭiju, heutiges Nordkorea; † 15. November 2002 in Seoul) war 1936 zusammen mit seinem Teamkameraden Nam Sung-yong der erste koreanische Medaillengewinner bei Olympischen Spielen.

Sohn Kee-chung erhielt seine Ausbildung an der Yangjung Oberschule und an der Meiji-Universität. 1935 lief er in Tokio mit 2:26:42 einen Weltrekord im Marathon und nahm im darauffolgenden Jahr an den Olympischen Spielen 1936 in Berlin teil. Auf Druck des Japanischen Kaiserreichs, das Korea zu jener Zeit besetzt hielt, musste Sohn Kee-chung jedoch den japanischen Namen Kitei Son annehmen. Schließlich lief er mit 2:29:19,2 h einen neuen Olympischen Rekord und wurde mit über zwei Minuten Vorsprung vor dem Briten Ernest Harper Olympiasieger.

Sohn Kee-chung verleugnete jedoch nie seine koreanische Herkunft. So weigerte er sich während der Olympischen Spiele mit seinem japanischen Namen zu unterschreiben und setzte gelegentlich sogar die Umrisse Koreas neben seine Unterschrift. Als bei der Siegerzeremonie anstatt der koreanischen die japanische Flagge gehisst wurde, brach Sohn in Tränen aus.

Nach seinem Olympiasieg arbeitete Sohn als Trainer. Unter anderem betreute er Suh Yun-bok, 1947 Gewinner des Boston-Marathons, Ham Kee-yong, 1950 Gewinner des Boston-Marathons und Hwang Young-Cho, bei den Olympischen Spielen 1992 Goldmedaillengewinner im Marathon. Zu Hwangs Lauf reiste Sohn extra nach Barcelona.

Schließlich wurde Sohn Vorsitzender des Koreanischen Sportverbandes. Als die Olympischen Spiele 1988 in seinem Heimatland veranstaltet wurden, trug Sohn bei der Eröffnung die Olympische Fackel in das Stadion. Seine Erinnerungen veröffentlichte Sohn in der Autobiografie Mein Vaterland und Marathon (나의 조국 나의 마라톤; 《我的祖國和我的馬拉松》). Sohn wurde mit der koreanischen Verdienstmedaille (국민훈장; 國民勛章) ausgezeichnet.

Sohn Kee-chung starb am 15. November 2002 im Alter von 90 Jahren an einer Lungenentzündung und wurde auf dem nationalen Ehrenfriedhof Daejeon beigesetzt. Nach seinem Tod verlieh man ihm die Cheongryong-Medaille und den Blauer-Drache-Orden. Ihm zu Ehren wurde der Sohn Kee-jung-Park geschaffen.

Der korinthische Helm

Der Olympiasieger im Marathonlauf sollte einen antiken bronzenen Helm erhalten. Dieser korinthischer Herkunft und wurde vermutlich unter Ernst Curtius in Olympia 1875 ausgegraben. Die japanische Delegation übte Druck aus die Veranstalter aus, Sohn den Helm nicht zu übergeben und ohnehin widersprach es den Regeln des IOC, Sportler mit anderen Gegenständen ausser Medaillen auszuzeichnen. Der Helm wanderte in ein Berliner Museum, bis fast 50 Jahre später die griechische Tageszeitung Vradini die Geschichte recherchierte und um eine nachträgliche Verleihung an Sohn Kee-chung bat. Dies geschah 1986, ein Jahr später wurde der Helm zum Koreanischen Nationalschatz Nr. 904 erklärt und befindet sich seitdem im Koreanischen Nationalmuseum.

Personendaten
Sohn, Kee-chung
Son, Kitei
koreanischer Marathonläufer und Olympiasieger
29. August 1912
Sinŭiju, heutiges Nordkorea
15. November 2002