Heim

Kreis Iserlohn

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Verwaltungssitz: Iserlohn
Fläche: 341,16 km² (1970)
Einwohner: 200.261 (1970)
Bevölkerungsdichte: 241 Einw./km²
Kfz-Kennzeichen: IS

Der Kreis Iserlohn war ein Kreis in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Er lag im Nordwesten des Sauerlands und gehörte zum Regierungsbezirk Arnsberg. Der Kreis grenzte im Uhrzeigersinn an den Kreis Unna, den Kreis Soest, den Kreis Arnsberg, den Kreis Altena, den Ennepe-Ruhr-Kreis, die Kreisfreie Stadt Hagen, die Kreisfreie Stadt Dortmund. Die Kreisfreie Stadt Iserlohn (zugleich Kreisstadt) bildete eine Enklave im Kreis (sog. Kragenkreis).

Der Kreis Iserlohn wurde zum 1. Januar 1975 aufgelöst, der größte Teil des Kreisgebietes wurde mit dem ehemaligen Kreis Lüdenscheid und der kreisfreien Stadt Iserlohn sowie aus dem ehemaligen Kreis Arnsberg das Gebiet der heutigen Stadt Balve zum neu gebildeten Märkischen Kreis vereinigt. Das Gebiet der heutigen Stadt Schwerte ging an den Kreis Unna, die bis dahin selbstständige Stadt Hohenlimburg wurde Stadtteil der kreisfreien Stadt Hagen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis Iserlohn lag im Herzen Nordrhein-Westfalens am Mittellauf der Ruhr und Unterlauf der Lenne im Westen und der Hönne im Osten. Der niedrigste Punkt lag bei 91 m ü. NN im Ruhrtal an der Kreisgrenze in Westhofen, der höchste Punkt war der 493,9 m hohe Rüssenberg in Iserlohn-Kesbern.

Geschichte

Der Kreis Iserlohn wurde 1817 von Preußen gegründet. Er bestand aus politisch unterschiedlichen Teilen:

  1. Der Grafschaft Limburg mit Limburg, Elsey, Berchum, Ergste, Letmathe, Oestrich, Hennen und Henkhausen
  2. Teilen der Grafschaft Mark, und zwar Iserlohn, Amt Hemer, Schwerte und Amt Westhofen
  3. Teilen des Herzogtums Westfalen, und zwar die Stadt und das Amt Menden.

Er umfasste - neben dem unten näher beschriebenen Gebiet - auch noch weite Teile des späteren Kreises Arnsberg, die aber schon nach wenigen Jahren (1819 und 1832) abgegeben wurden:

Der Kreissitz des Kreises war für ein Jahr auf Schloss Melschede (bei Mellen, heute Balve). Das Schloss liegt im heutigen Stadtteil Hövel der Stadt Sundern, Hochsauerlandkreis.

1818 wechselte der Sitz nach Iserlohn. Der Kreis Iserlohn bestand zuletzt aus 7 Städten und 4 Ämtern mit 25 Gemeinden .

1907 wurde die Stadt Iserlohn kreisfrei, blieb aber Sitz des Landkreises Iserlohn.

1909 wurde die Stadt Hohenlimburg aus den Gemeinden Reh, Henkhausen, Elsey und der Titularstadt Limburg (Lenne) (alle Amt Limburg) gebildet. Die verbleibenden Gemeinden Letmathe und Oestrich bildeten fortan das Amt Letmathe-Oestrich.

1922 trennten sich Letmathe und Oestrich. Oestrich bildete nun mit Lössel (aus dem Amt Hemer) das Amt Oestrich.

1929 wurde der Landkreis Hörde aufgelöst und die Stadt Schwerte und das Amt Westhofen gingen an den Kreis Iserlohn über. Heute sind die Stadt Schwerte und die Gemeinde Holzwickede im Kreis Unna die einzigen Kommunen des Altkreises Hörde, die überlebt haben.

1935/36 erhielten die Gemeinden Hemer und Letmathe Stadtrechte.

1956 wurde die Stadt Letmathe aus der Stadt Letmathe und den Gemeinden Oestrich und Lössel neu gebildet. In diesem Zug gingen wesentliche Teile der Gemeinde Oestrich (Iserlohner Heide, Gerlingsen, Hombruch und Nussberg) an die kreisfreie Stadt Iserlohn.

1969 gelangte die Gemeinde Berchum zu Hohenlimburg. Die Gemeinde Evingsen wurde aus dem Amt Hemer gelöst und der Stadt Altena (Kreis Altena-Lüdenscheid) zugeschlagen.

1975 wurden der Kreis Iserlohn und die kreisfreie Stadt Iserlohn mit dem Kreis Lüdenscheid (vormals Kreis Altena) zum neuen Märkischen Kreis vereinigt. Sämtliche Ämter wurden aufgelöst. Übrig blieben die Stadt Menden (aus Menden und Amt Menden [ohne Sümmern]), die Stadt Hemer (aus Hemer ohne Griesenbrauck und Amt Hemer), die Stadt Schwerte (aus Schwerte, Amt Westhofen [ohne Holzen und Lichtendorf] und Ergste; jetzt Kreis Unna bzw. Stadt Dortmund) und die Stadt Iserlohn (aus Alt-Iserlohn, Letmathe, Hennen, Sümmern [ohne Ostsümmern], Kesbern sowie Griesenbrauck aus der Stadt Hemer). Iserlohn wurde zwar die weitaus größte Stadt des neuen Kreises, verlor den Kreissitz aber an Lüdenscheid. Die Stadt Hohenlimburg wird von der Stadt Hagen eingemeindet.

Politik

Wappen

Das Wappen des Landkreises Iserlohn versuchte alle territorialen Gegebenheiten zu vereinen:

Landräte

Oberkreisdirektoren

Verkehr

Bundesfernstraßen

Eisenbahnlinien

Kreispartnerschaften

Kreisgliederung

- Einwohnerzahlen (EW) von 2002 -

Des weiteren die Ämter (mit Amtssitz*)

Entwicklung des Kreisgebiets

Eingemeindungen

Ausgemeindungen

Bildung, Kultur und Sehenswürdigkeiten

Überörtliche Bildungseinrichtungen

Theater

Museen

Galerien

Musik

Bauwerke und Kulturdenkmale

Naturdenkmale

Literatur