Heim

Ballas

Dieser Artikel behandelt einen Ort in Ägypten; für die Bedeutung des Begriffs als einen unedlen, undurchsichtigen Diamanten siehe Diamant.

Ballas (auch Deir el-Ballas) ist ein im südlichen Ägypten am westlichen Nilufer gelegener Ort, etwa 30 km nördlich von Theben.

Entdeckung

Bei Ballas wurden im Jahr 1894 durch den englischen Ägyptologen Flinders Petrie und Quibell bei Ausgrabungen eine antike Begräbnisstätte mit etwa 900 Gräbern aus vordynastischer Zeit gefunden.

Am Ende der Zweiten Zwischenzeit und am Beginn des Neuen Reiches befand sich hier eine wichtige königliche Residenz. Teile der Stadt und zwei Palastanlagen konnten ausgegraben werden. Diese Paläste standen auf Platformen. Als George Andrew Reisner sie 1900 bis 1901 ausgrub hielt er die Aufbauten, bei denen es sich um die eigentlichen Paläste handelte für koptisch und trug sie ab, ohne sie weiter aufzuzeichnen.

Das Zentrum der Stadt war anscheinend der Nordpalast, der eine Fläsche von ca. 45.000 m² einnahm. Sein genauer Umfang ist bisher nicht erforscht. Die Plattform des Palastes bestand aus Kasematten, deren Maueren bei den Ausgrabungen noch teilweise bis zu 5m hoch anstanden. Es fanden sich Reste von figürlichen Wandmalereien. Der Südpalast war ca. 100 m x 44 m groß. Auch er stand auf einer Plattform aus Kasematten. Diese Plattform wurde über ein monumentale Treppe erreicht.

Seine Bedeutung

Ballas ist wegen der dortigen Tonvorkommen seit der Zeit der Naqada-Kultur um 4000 v. Chr. bekannt für die dort angefertigten Keramikwaren, die weithin exportiert wurden. Dadurch wurde Ballas in der arabischen Sprache zum Wort für „Tonkrug“.

Literatur

Koordinaten: 26° 1′ 0" n. Br., 32° 46′ 0" ö. L.