Heim

Flavius Josephus

Flavius Josephus (* 37 oder 38 als Joseph ben Mathitjahu יוסף בן מתתיהו in Jerusalem, † um 100 in Rom), war ein jüdischer Feldherr und Geschichtsschreiber aus dem 1. Jahrhundert unserer Zeitrechnung.

Er gilt als einer der wichtigsten Autoren des Hellenistischen Judentums und gehörte nach eigener Aussage zu den Pharisäern.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Joseph ben Mathitjahu war der Sohn einer angesehenen priesterlich-königlichen Familie aus Jerusalem. In seinen eigenen Schriften benutzte er niemals den Namen Flavius; der erste Nachweis für diese Identifizierung scheint Origenes zu sein. Josephus war Militärkommandeur in Galiläa während des Jüdischen Aufstandes gegen Rom in den Jahren 66–70 n. Chr., der als Erster Jüdischer Krieg (aus Sicht der Römer) in die Geschichte eingegangen ist.

67 n. Chr. wurde Joseph von den Truppen des Generals Vespasian gefangen genommen, wechselte aber die Seiten und wurde zum Berater der Römer bei der Belagerung Jerusalems. Um die Stadt und den Herodianischen Tempel zu schonen, versuchte er vergeblich, zwischen den verfeindeten Parteien zu vermitteln. Letztlich fiel Jerusalem im Jahre 70 n. Chr., und Joseph ging mit Titus, der nach der Wahl seines Vaters Vespasian zum Kaiser das Oberkommando übernommen hatte, nach Rom. Dort erhielt er das römische Bürgerrecht (daher der Name Flavius bei späteren Geschichtsschreibern) und verbrachte den Rest seines Lebens in Rom. Er bekam vom Kaiser eine Villa und eine stattliche Pension (im Sinne einer jährlichen Summe, nicht eine Ruhestandspension), von der er gut leben konnte. Er starb etwa um 101 n. Chr.

Familie

Josephus’ erste Frau starb während der Eroberung Jerusalems. Vespasian ließ ihn danach ein jüdisches Mädchen heiraten, das er gefangen genommen hatte. Dieses Mädchen verließ Josephus jedoch und um 70 heiratete er eine Jüdin aus Alexandria, mit der er drei Söhne hatte. Nur einer – Flavius Hyrcanus – wurde erwachsen. Flavius Josephus ließ sich scheiden und heiratete um das Jahr 75 eine kretische Jüdin aus guter Familie. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne, Flavius Justus und Simonides Agrippa, hervor.

Werk

In Rom verfasste er mehrere Werke. Als erstes schrieb er in den Jahren 75–79 n. Chr. das Werk De bello Judaico in sieben Büchern, (Geschichte des jüdischen Krieges). Darin schilderte er den langen Kampf der Juden gegen Fremdherrschaft, beginnend mit der Besetzung Jerusalems durch die Seleukiden unter Antiochos IV. Epiphanes im Jahre 174 v. Chr. und den anschließenden Aufstand unter Führung der Makkabäer. Nach etlichen kleineren Aufständen gegen die jeweilige Fremdherrschaft kam es in den Jahren 66–70 n. Chr zum großen Aufstand der Juden gegen Rom, der als 1. jüdischer Krieg in die Geschichte einging und einen Großteil der sieben Bücher füllt.

In den folgenden Jahren bis 94 n. Chr. schrieb er Antiquitates Judaicae in 20 Büchern (Jüdische Altertümer). Darin schilderte Josephus die Überlieferungen des jüdischen Volkes von der Schöpfung bis zum Ausbruch des Aufstandes im Jahre 66 n. Chr. Dabei hielt er sich weitgehend an die Schilderungen im Alten Testament, soweit diese historisch reichten. Für die Zeit danach, also die Zeit der Makkabäer oder Hasmonäer und vor allem für das 1. Jahrhundert vor und nach Christus, also die Zeit von Herodes dem Großen und seiner Söhne und für das Urchristentum, ist er unsere wichtigste Quelle, da er sich auf andere, uns nicht erhaltene Werke stützt.

Um das Jahr 96 n. Chr. erschienen noch zwei kleinere Werke, nämlich Contra Apionem (Gegen Apion) und eine Schrift, die als Vita (Leben) bekanntgeworden ist, obwohl sie lediglich noch einmal einige Gesichtspunkte des Krieges behandelt. In diesen Werken verteidigte er vor allem das Judentum gegen antijudaistische Vorwürfe und sich selbst gegen persönliche Kritik.

Wirkung

In der jüdischen Bevölkerung hinterließ Josephus und vor allem sein Werk zunächst keinen nennenswerten Eindruck. Für sie war er zunächst nur ein Romgünstling und Verräter, auch für viele, die sich nicht dem Kampf gegen die Römer angeschlossen hatten. Sein Einsatz für jüdische Belange in Rom brachte ihm einige Sympathien zurück, das Verhältnis blieb jedoch bis zu seinem Tod ambivalent. Erst in der Gegenwart erlebt Josephus im Staat Israel eine Art Renaissance.

Seine Mithilfe bei der Niederwerfung des ersten jüdischen Aufstandes machte ihn aus römischer Sicht zum Prestigeobjekt. Seine Werke wurden in Rom hundertfach kopiert und gelten somit als „Bestseller“ der antiken Kriegsberichterstattung.

Mangels anderer zeitgenössischer Quellen aus Judäa und Galiläa stützt sich Eusebius von Caesarea in seiner Kirchengeschichte fast ausschließlich auf die Angaben von Josephus, insofern es sich nicht um Zitate aus den Büchern des Neuen Testaments handelt. Josephus ist für Eusebius sozusagen der Kronzeuge für die Ereignisse zu Lebzeiten Jesu und für die Zeit des Urchristentums.

Im Mittelalter erlebten die Werke Josephus’ eine wahre Hochblüte. So erwähnt ihn beispielsweise Widukind von Corvey in seiner Res gestae Saxonicae. Insbesondere die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg brachte der Verbreitung einen neuen Schub. Josephus’ Werke waren nach der Bibel die meistgedruckten und meistgelesenen Bücher.

Mit Beginn der Aufklärung und der zunehmenden Unabhängigkeit der forschenden Wissenschaften vom Einfluss der Kirche und kirchlicher Dogmen wurden speziell die zwei Stellen in Josephus’ Schriften, die sich unmittelbar mit Jesus befassen, kritischen Untersuchungen unterzogen. Dieses sogenannte Testimonium Flavianum (Zeugnis des Flavius) wird, je nach Blickwinkel und Einstellung des Untersuchers, unterschiedlich bewertet. Die einen betrachten es als eine christliche Einfügung (und daher nicht original von Josephus). Andere sehen darin eine von christlichen Kopisten ausgeschmückte Version eines kürzeren Originals von Josephus. Eine weitere Gruppe betrachtet es als einen verkürzten und korrumpierten (verstümmelten) Rest eines ursprünglich wesentlich längeren Originaltextes von Josephus.

Werke

Literatur

Bibliographie

Literatur

Belletristik

Bildende Kunst

 Wikisource: Der Jüdische Krieg auf Griechisch – Quellentexte
Personendaten
Flavius Josephus
Josephus; Joseph ben Mathitjahu (Geburtsname)
jüdischer Feldherr und Geschichtsschreiber
37 oder 38
Jerusalem
um 100