Heim

CEV-Pokal 2005/06 (Herren)

Die Saison 2005/06 im CEV-Pokal begann mit der Gruppenphase am 11. November 2005 und endete mit dem Finale am 5. März 2006. Als deutsche Vertreter starteten der Moerser SC und der SCC Berlin. Österreich wurde durch den TSV Hartberg und Schwechat Sokol V vertreten. Für die Schweiz waren Chênois Genf und der TV Amriswil dabei.

Inhaltsverzeichnis

Bilanz

Der Moerser SC trat in der Vorrunde beim Turnier in Menen an. Die Mannschaft aus NRW schaffte jedoch keinen Sieg und schied als Tabellenletzter aus.

Der SCC Berlin gewann in Soria 3:1 gegen den belgischen Vertreter aus Halen sowie 3:0 gegen den TSV Hartberg, musste sich aber im entscheidenden Spiel dem spanischen Gastgeber mit 1:3 geschlagen geben und erreichte nur den zweiten Platz in der Gruppe.

Der TSV Hartberg verlor nicht nur gegen die Berliner, sondern unterlag auch in seinen anderen beiden Spielen und musste sich als Tabellenletzter nach der Vorrunde verabschieden.

Schwechat Sokol V unterlag in České Budějovice dem tschechischen Gastgeber und dem späteren Finalisten Odinzowo aus Russland. Somit war der abschließende Sieg gegen Aalborg wertlos.

Chênois Genf durfte selbst ein Turnier ausrichten. Dort bezwangen die Schweizer die osteuropäischen Gegner aus Baku und Belgrad, scheiterten aber in einem Spiel über fünf Sätze am griechischen Vertreter PAOK Thessaloniki.

Der TV Amriswil verlor in Bratislave sein erste Spiel gegen den Gruppensieger aus Patras und erreichte deshalb trotz zweier 3:0-Siege gegen den Gastgeber und Patras aus Zypern.

Vorrunde

Die zwölf Turniere der Vorrunde wurden vom 11. bis 13. November 2005 ausgetragen. Die Gruppensieger erreichten die nächste Runde.

Turnier 1 in Menen
Platz Team Sätze Punkte
1. Markokhim Mariupol 9:3 6
2. Par-Ky Menen 8:3 5
3. Isku-Volley Tampere 4:7 4
4. Moerser SC 1:9 3
Turnier 2 in Doetinchem
Platz Team Sätze Punkte
1. Paris Volley 9:0 6
2. Doc Stap Orion Doetinchem 6:3 5
3. Dukla Liberec 3:6 4
4. Krka Novo Mesto 0:9 3
Turnier 3 in Topolsica
Platz Team Sätze Punkte
1. Wkręt-Met Domex AZS Częstochowa 9:1 6
2. Arkas Sports Club İzmir 7:3 5
3. OK Sostanj Topolsica 3:6 4
4. MOK Rijeka 0:9 3
Turnier 4 in Soria
Platz Team Sätze Punkte
1. Numancia Caja Duero Soria 9:1 6
2. SCC Berlin 7:4 5
3. Schuvoc Halen 4:8 4
4. TSV Hartberg 2:9 3
Turnier 5 in Genf
Platz Team Sätze Punkte
1. PAOK Thessaloniki 9:3 6
2. Chênois Genf 8:4 5
3. Crvena Zvezda Belgrad 5:6 4
4. Azerneft Baku 0:9 3
Turnier 6 in Lille
Platz Team Sätze Punkte
1. Tourcoing Lille Métropole 9:0 6
2. Maritimo Funchal 6:4 5
3.
Karava Limassol
3:8 4
4. VKPU Prešov 3:9 3
Turnier 7 in Jastrzębie-Zdrój
Platz Team Sätze Punkte
1. Jastrzębski Węgiel Jastrzębie Zdrój 9:2 6
2. Piet Zoomers Apeldoorn 7:5 5
3. Sampo Pielavesi 3:7 4
4. Dinamo Bukarest 4:9 3
Turnier 8 in Rovaniemi
Platz Team Sätze Punkte
1. Perungan Pojat Rovaniemi 9:1 6
2. Azot Tscherkassy 7:3 5
3. Shakhtospetsstroi Salihorsk 3:7 4
4. Mladost Zagreb 1:9 3
Turnier 9 in České Budějovice
Platz Team Sätze Punkte
1. Iskra Odinzowo 9:0 6
2. Jihostroj České Budějovice 6:4 5
3. Schwechat Sokol V 4:6 4
4. Aalborg HIK 0:9 3
Turnier 10 in Bratislava
Platz Team Sätze Punkte
1. EAP Patras 9:2 6
2. TV Amriswil 7:3 5
3. VKP Bratislava 4:6 4
4.
Dionysos Paphos
0:9 3
Turnier 11 in Karlovac
Platz Team Sätze Punkte
1. Luch Moskau 9:2 6
2. Pepe Jeans Asse Lennik 8:3 5
3. AOK Karlovac 3:7 4
4. Olimpia Ljubljana 1:9 3
Turnier 12 in Ankara
Platz Team Sätze Punkte
1. Budvanska Rivijera Budva 9:2 6
2. ESS Falck Pärnu 7:5 5
3. Polis Akademisi Ankara 5:6 4
4. GVC Homel 1:9 3

Play-offs

Die zwölf Sieger der Gruppenphase trafen im Achtelfinale auf die vier gesetzten Mannschaften Lube Macerata, Volley Padua (beide Italien), Arago de Sète (Frankreich) und Arona Teneriffa (Spanien).

Das Final Four fand am 4. und 5. März in Padua statt. Im Halbfinale besiegte das russische Team Iskra Odinzowo die Gastgeber in drei Sätzen, während sich Lube Macerata mit dem gleichen Ergebnis gegen Paris Volley durchsetzte. Das Finale gewannen die Italiener ebenfalls mit 3:0. Zuvor sicherten sich die Franzosen gegen Padua den dritten Platz. Auch sie brauchten nur drei Sätze.

  Achtelfinale
13./14. und 20.-22. Dezember
Viertelfinale
10./11. und 17./18. Januar
Halbfinale
4. März in Padua
Finale
5. März in Padua
                                         
 Volley Padua 3 0  
 PAOK Thessaloniki 1 3  
   Volley Padua 3 3  
   Numancia C.D. Soria 0 0  
 B. Rivijera Budva 1 0
 Numancia C.D. Soria 3 3  
   Volley Padua 0  
   Iskra Odinzowo 3  
 Jastrzębie Wegiel 3 0  
 Iskra Odinzowo 2 3  
   Iskra Odinzowo 3 3
   Luch Moskau 2 1  
 Luch Moskau 3 3
 Arago de Sète 0 2  
   Iskra Odinzowo 0
   Lube Macerata 3
 Arona Teneriffa 3 0  
 Paris Volley 2 3  
   Paris Volley 3 3  
   Tourcoing Lille M. 0 1  
 Tourcoing Lille M. 3 3
 Wkret-Met Częstochowa 2 0  
   Paris Volley 0
   Lube Macerata 3  
 EAP Patras 3 3  
 Markokhim Mariupol 0 0  
   EAP Patras 0 1
   Lube Macerata 3 3  
 P. Pojat Rovaniemi 0 1
 Lube Macerata 3 3