Heim

Indesit European Champions League

Die Indesit European Champions League ist der höchste Europapokal-Wettbewerb für Volleyball-Vereinsmannschaften. Bei den Herren wurde sie in der Saison 1959/1960 erstmals ausgespielt. Die bisher erfolgreichste Mannschaft ist ZSKA Moskau mit insgesamt 13 Siegen. Den Wettbewerb für die Damen gab es ein Jahr später zum ersten Mal. Hier führt VC Dynamo Moskau mit 11 Titeln.

Inhaltsverzeichnis

Modus

Teilnahmeberechtigt sind die Meister und die in der nationalen Liga dahinter platzierten Mannschaften. Die genaue Anzahl der Startplätze in den einzelnen Wettbewerben ergibt sich aus einer Rangliste der CEV.

Die deutschen Herren belegen derzeit den elften Rang, weshalb der nur der Meister der vergangenen Bundesliga-Saison in der Champions League spielen darf. Die Damen belegen Platz 29. Deshalb spielen die beiden einzigen Mannschaften, die für den Europapokal zugelassen sind, im Challenge Cup.

Die 24 Teilnehmer im Herren-Wettbewerb werden in sechs Gruppen mit je vier Teams gelost. Dort spielen sie jeder gegen jeden mit jeweils fünf Heim- und Auswärtsspielen. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe erreichen die erste Play-off-Runde. Falls der von der CEV bestimmte Ausrichter des Final Four (direkt für die Endrunde qualifiziert) zu den Besten gehört, rückt stattdessen der beste Gruppendritte nach. Die vier besten Gruppendritten spielen in der „Challenge Round“ des CEV-Pokals weiter, die anderen Teams scheiden aus.

Im Damen-Wettbewerb werden die 20 Teilnehmer auf fünf Gruppen mit je vier Teams gelost. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe sowie die beiden besten Gruppendritten qualifizieren sich für die erste Playoff-Runde. Falls der Ausrichter des Final Four dazugehört, rückt der nächstbeste Gruppendritte nach.

Die Spiele der ersten Playoff-Runde mit zwölf Mannschaften werden ausgelost. Die Teams treffen im K.O.-System mit Hin- und Rückspielen aufeinander. Wenn es in den beiden Begegnungen unterschiedliche Sieger gibt, entscheidet das Satzverhältnis oder bei Gleichstand das Verhältnis der Ballpunkte über den Erfolg. Die Sieger ermitteln in der nächsten Play-off-Runde die drei Mannschaften, die sich neben dem gesetzten Gastgeber für das Final Four qualifizieren. Das Turnier der besten vier Mannschaften wird innerhalb eines Wochenendes an einem zentralen Ort ausgetragen. An einem Tag finden die Halbfinalspiele statt, am anderen Tag das Spiel um den dritten Platz und das Finale.

Herren

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
1959/60 ZSKA Moskau Rapid Bukarest
1960/61 Rapid Bukarest ZSKA Moskau
1961/62 ZSKA Moskau Rapid Bukarest
1962/63 Rapid Bukarest ZSKA Moskau
1963/64 SC Leipzig Mladost Zagreb
1964/65 Rapid Bukarest Minjor Pernik
1965/66 Dinamo Bukarest Rapid Bukarest
1966/67 Dinamo Bukarest Rapid Bukarest
1967/68 Spartak Brünn Dinamo Bukarest
1968/69 ZSKA Sofia Steaua Bukarest
1969/70 Burevestnik Alma-Ata Zetor Zbrojovka Brünn
1970/71 Burevestnik Alma-Ata Zetor Zbrojovka Brünn
1971/72 Zetor Zbrojovka Brünn Florenz AMJV Amstelveen
1972/73 ZSKA Moskau Resovia Rzeszów Ruda Hvezda Prag
1973/74 ZSKA Moskau Dinamo Bukarest SC Leipzig
1974/75 ZSKA Moskau SC Leipzig Slawia Sofia
1975/76 Dukla Liberec Slawia Sofia Spartak Subotica
1976/77 ZSKA Moskau Dinamo Bukarest ZSKA Sofia
1977/78 Płomień Milowice Voorburg Aero Odolena Voda
1978/79 Cervena Hvezda Bratislava Steaua Bukarest Płomień Milowice
1979/80 Klippan Turin Cervena Hvezda Bratislava Eczasibasi Istanbul
1980/81 Dinamo Bukarest ZSKA Moskau Gwardia Breslau
1981/82 ZSKA Moskau Klippan Turin Dinamo Bukarest
1982/83 ZSKA Moskau AS Cannes Santal Parma
1983/84 Santal Parma Mladost Zagreb Dukla Liberec
1984/85 Santal Parma Mladost Zagreb ZSKA Sofia
1985/86 ZSKA Moskau Santal Parma Martinus Amstelveen
1986/87 ZSKA Moskau Panini Modena Martinus Amstelveen
1987/88 ZSKA Moskau Panini Modena Martinus Amstelveen
1988/89 ZSKA Moskau Panini Modena FK Vojvodina Novi Sad
1989/90 Philips Modena AS Fréjus Son Amar Palma de Mallorca
1990/91 ZSKA Moskau Maxicono Parma Panini Modena
1991/92 Il Messagero Ravenna Olympiakos Piräus ZSKA Moskau
1992/93 Edilcuoghi Ravenna Maxicono Parma Olympiakos Piräus
1993/94 Edilcuoghi Ravenna Maxicono Parma Zellik
1994/95 Sisley Treviso Edilcuoghi Ravenna Olympiakos Piräus
1995/96 Las Daytona Modena ASV Dachau Sisley Treviso
1996/97 Las Valtur Modena Noliko Maaseik Mladost Zagreb
1997/98 Casa Unibon Modena Unicaja Almería Paris UC
1998/99 Sisley Treviso Noliko Maaseik VfB Friedrichshafen
1999/00 Sisley Treviso VfB Friedrichshafen Noliko Maaseik
2000/01 Paris Volley Sisley Treviso Piaggio Rom
2001/02 Oppeln Lube Macerata Olympiakos Piräus Iraklis Thessaloniki
2002/03 Mailand Lokomotive Belgorod Kerakoll Modena Mostostal Azoty Kędzierzyn
2003/04 Belgorod Lokomotive Belgorod Iskra Odinzowo Tours VB
2004/05 Thessaloniki Tours VB Iraklis Thessaloniki Lokomotive Belgorod
2005/06 Rom Sisley Treviso Iraklis Thessaloniki VC Dynamo Moskau
2006/07 Moskau VfB Friedrichshafen Tours Volley-Ball VC Dynamo Moskau
2007/08 Łódź Dynamo Kasan Copra Piacenza Skra Bełchatów

Damen

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
1960/61 VC Dynamo Moskau AZS-AWF Warschau
1961/62 Burevestnik Odessa Slawia Sofia
1962/63 VC Dynamo Moskau AZS-AWF Warschau
1963/64 Levski-Spartak Sofia SC Dynamo Berlin
1964/65 VC Dynamo Moskau SC Dynamo Berlin
1965/66 ZSKA Moskau VC Dynamo Moskau
1966/67 ZSKA Moskau VC Dynamo Moskau
1967/68 VC Dynamo Moskau ZSKA Moskau
1968/69 VC Dynamo Moskau ZSKA Moskau
1969/70 VC Dynamo Moskau Nim-Se Budapest
1970/71 VC Dynamo Moskau Tratan Prag
1971/72 VC Dynamo Moskau Tratan Prag Lokomotive Moskau
1972/73 Nim-Se Budapest VC Dynamo Moskau SC Dynamo Berlin
1973/74 VC Dynamo Moskau Nim-Se Budapest SC Dynamo Berlin
1974/75 VC Dynamo Moskau Levski-Spartak Sofia Nim-Se Budapest
1975/76 Ruda Hvezda Prag Levski-Spartak Sofia Heerlen
1976/77 VC Dynamo Moskau Levski-Spartak Sofia Nim-Se Budapest
1977/78 SC Traktor Schwerin Nim-Se Budapest Start Łódź
1978/79 ZSKA Sofia Nim-Se Budapest SC Dynamo Berlin
1979/80 Ruda Hvezda Prag Eczacibasi Istanbul Nim-Se Budapest
1980/81 Uralochka Swerdlowsk Levski-Spartak Sofia SC Traktor Schwerin
1981/82 Uralochka Swerdlowsk Dokkum SV Lohhof
1982/83 Uralochka Swerdlowsk Vasas Izzo Budapest Slávia Bratislava
1983/84 ZSKA Sofia Olimpia Teodora Ravenna SV Lohhof
1984/85 ADK Alma-Ata Olimpia Teodora Ravenna Tungsgrum Budapest
1985/86 ZSKA Moskau Olimpia Teodora Ravenna SC Dynamo Berlin
1986/87 Ouralotchka Swerdlowsk Olimpia Teodora Ravenna SC Dynamo Berlin
1987/88 Olimpia Teodora Ravenna Uralochka Swerdlowsk SC Dynamo Berlin
1988/89 Uralochka Swerdlowsk Olimpia Teodora Ravenna SC Dynamo Berlin
1989/90 Ouralotchka Swerdlowsk Olimpia Teodora Ravenna Dinamo Tirana
1990/91 Mladost Zagreb Uralochka Swerdlowsk Olimpia Teodora Ravenna
1991/92 Olimpia Teodora Ravenna Mladost Zagreb Uralochka Jekaterinburg
1992/93 Parmalat Matera Ravenna Uralochka Jekaterinburg
1993/94 Uralochka Jekaterinburg Mladost Zagreb Parmalat Matera
1994/95 Uralochka Jekaterinburg Parmalat Matera Iskra Luhansk
1995/96 Parmalat Matera Uralochka Jekaterinburg Iskra Luhansk
1996/97 Foppapedretti Bergamo Uralochka Jekaterinburg RC Cannes
1997/98 OK Dubrovnik Günes Vakifbank Istanbul Foppapedretti Bergamo
1998/99 Foppapedretti Bergamo Günes Vakifbank Istanbul RC Cannes
1999/00 Foppapedretti Bergamo Uralochka Jekaterinburg Eczacibasi Istanbul
2000/01 Volley Modena Capo Sud Reggio di Calabria Uralochka Jekaterinburg
2001/02 Istanbul RC Cannes Foppapedretti Bergamo Marichal Teneriffa
2002/03 Piła RC Cannes Uralochka Jekaterinburg Foppapedretti Bergamo
2003/04 Teneriffa Marichal Teneriffa Pallavolo Sirio Perugia RC Cannes
2004/05 Teneriffa Foppapedretti Bergamo Sant'Orsola Asystel Novara Marichal Teneriffa
2005/06 Cannes Pallavolo Sirio Perugia RC Cannes Foppapedretti Bergamo
2006/07 Zürich Foppapedretti Bergamo VC Dynamo Moskau Marichal Teneriffa
2007/08 Murcia Colussi Perugia Zarechie Odintsovo Asystel Novara