Heim

Wilhelm Maybach

August Wilhelm Maybach (* 9. Februar 1846 in Heilbronn; † 29. Dezember 1929 in Stuttgart-Cannstatt) war ein deutscher Autokonstrukteur und Unternehmer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Als Wilhelm Maybach 5 Jahre alt war, zog seine Familie aus Heilbronn (Württemberg) in das nur 30 km entfernte Stuttgart, wo seine beiden Eltern binnen drei Jahren verstarben. Er lebte 13 Jahre im Bruderhaus in Reutlingen, in dem Waisenkinder aus armen Familien Erziehung und Ausbildung erhielten. Im Bruderhaus erhielt August Wilhelm eine Ausbildung als technischer Zeichner und Konstrukteur. Dort trafen sich Maybach und Gottlieb Daimler zum ersten Mal: Daimler war als Leiter der Maschinenfabrik für das Bruderhaus zuständig und erhielt Maybach als Assistenten zugeteilt. Fortan begleitet er seinen Förderer Daimler in verschiedene Orte Deutschlands.

Maybach heiratete 1878 die Maulbronner Wirts- und Posthalterstochter Bertha Wilhelmine Habermaahs (1851-1931); ihr erster Sohn Karl Maybach kam am 6. Juli 1879 in Köln-Deutz zur Welt (er starb am 7. Februar 1960 in Friedrichshafen), 1884 wurden als zweiter Sohn Adolf Maybach (1884-1940) und seine Tochter Emma Maybach in Köln geboren.

Er arbeitete am Ende des 19. Jahrhunderts mit Gottlieb Daimler zusammen an der Entwicklung des Verbrennungsmotors. Als technischer Direktor der Daimler-Motoren-Gesellschaft hatte er maßgeblichen Anteil bei der Konstruktion des ersten modernen Automobils.

Um 1900 konstruiert er auf Anregung des österreichischen Kaufmanns und Generalkonsuls Emil Jellinek (1853-1918) den Mercedes-Simplex. Einen Rennwagen mit einem 35-PS-Vierzylindermotor und zwei Vergasern. Das Fahrzeug stellt mit Maybachs Erfindungen, dem Bienenwabenkühler und dem Zahnradgetriebe, das Auto der Zukunft dar. Jellinek nennt das Modell nach seiner Tochter "Mercedes". 1904 entwickelte Maybach den ersten Sechszylinder-Mercedesmotor mit 70 PS und 1906 konstruierte er einen zukunftsweisenden 120-PS-Rennmotor mit hängenden Ein- und Auslassventilen, obenliegender Nockenwelle und Doppelzündung.

1909 machte er sich mit seinem 1879 geborenen Sohn Karl selbständig und gründeten die Firma Maybach-Motorenbau GmbH in Bissingen/Enz, die Zeppelinmotoren und später in Friedrichshafen Luxusautos herstellte (siehe auch MTU Friedrichshafen).

1916 wurde Wilhelm Maybach von der Technischen Hochschule Stuttgart die Ehrendoktorwürde verliehen.

Wilhelm Maybach starb 1929 in Stuttgart-Cannstatt und wurde in unmittelbarer Nähe von Gottlieb Daimler auf dem Cannstatter Uff-Kirchhof beerdigt.

Heute ist die Automobilmarke Maybach bei der Daimler AG angesiedelt.

Siehe auch: Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Bad Cannstatt

Namensgeber

Wilhelm Maybach ist namensgebend für folgende Einrichtungen:

Literatur

Personendaten
Maybach, Wilhelm
Automobilkonstrukteur
9. Februar 1846
Heilbronn
29. Dezember 1929
Stuttgart-Cannstatt