Heim

Endeavour (Schiff)

HMS Endeavour
Schiffsdaten
Name: HMS Endeavour ex Earl of Pembroke (1764-1768)
Baujahr: 1764; 1768 Umbau zum Vollschiff
Bauwerft: Marinewerft in Whitby, Yorkshire
Kaufpreis: £ 2.800 (1768)
Besatzung: 70 Mann, 24 Passagiere und Gäste
Technische Daten
Typ: Bark, "Whitby Cat", engl. Bezeichnung für einen Nordsee-Kohlefrachter mit dem Rumpf einer Pinasse (Holzbau)
Länge ü. alles: 39,7 m
Länge unteres Deck: 29,7 m
Breite: 8,9 m
Tiefgang: 3,4 m
Beseglung: Bark: 8 Rahsegel, 5 Stagsegel, 3 Vorsegel, Besansegel (17 Segel);
Vollschiff: 10 Rahsegel, 5 Stagsegel, 3 Vorsegel, Besansegel (19 Segel)
Vermessung: 368 BRT
Verdrängung: 900 t (400 t (392 tons) Schiffsmasse + 600 t Ladung (Kohle))
Ladefähigkeit: 600 t
Bewaffnung: 6 Drehbassen und 10 Deckskanonen

Die Endeavour ([inˈdɛvə]) war das Segelschiff des Seefahrers und Entdeckers James Cook, mit dem dieser zwischen 1768 und 1771 seine erste Entdeckungsreise unternahm. Die Endeavour wird oft als "Amokenee" bzw. als „Bark“ bezeichnet, was sich in ihrem Falle aber nicht auf die Takelage, sondern auf die Bauweise des Rumpfes (völlige Form mit flachem Boden) bezieht. Getakelt war sie als Halbschiff.

Die englische Royal Society kaufte im April 1768 das kleine Kohlenschiff „Earl of Pembroke“ für 2.800 Pfund und taufte es in „Endeavour“ (dt.: Aufgabe, Anstrengung) um. Kommandant wurde der bis dahin unbekannte Leutnant James Cook. Dieser hatte der Royal Society auch empfohlen, ein Kohlenschiff für die Expedition umzubauen. Diese Fahrzeuge hatten sich in der Nordsee bewährt, und James Cook kannte sie aus seiner Zeit als Steuermann in der Handelsschifffahrt.

Die Endeavour ist auf der neuseeländischen 50-Cent-Münze abgebildet.

Nach der HMS Endeavour ist die Endeavour-Straße, die Meerenge zwischen Papua-Neuguinea und Australien, benannt.

Die Endeavour war zunächst als Bark getakelt - drei Vorsegel, zwei Blinden, Fockmast und Großmast mit je drei Rahsegeln (Untersegel, Marssegel, Bramsegel), Besanmast mit Besansegel und Stagsegel zwischen den Masten (drei zwischen Fock- und Großmast, zwei zwischen Groß- und Besanmast). Später wurden zwei Rahen am dritten Mast angeschlagen. Damit wurde sie zum Vollschiff, der dritte Mast war nun der Kreuzmast mit Rahuntersegel (Bagien, Kreuzsegel), Kreuzmarssegel und Besan. Sie führte mit den beiden Blinden insgesamt 10 Rahsegel. Die Endeavour war 368 BRT groß, wegen ihres ursprünglichen Verwendungszwecks als Kohlenschiff sehr völlig gebaut und dadurch langsam, aber mit einem für Expeditionen in unbekannte Gewässer praktischen flachen Rumpf, der es erlaubte, das Schiff zur Not für Reparaturen auf den Strand zu setzen. Der große Laderaum fasste Proviant und Ausrüstung für 18 Monate. Am 26. August 1768 lief die „Endeavour“ von Plymouth aus. An Bord befanden sich 94 Personen und vor allem astronomische Instrumente, mit denen der Venusdurchgang beobachtet werden sollte. Zu diesem Zweck sollte auf Tahiti eine Sternwarte errichtet werden und der Venusdurchgang vermessen werden.

Im Jahr 2004 rief die australische Regierung das Endeavour Programme ins Leben, das hervorragenden jungen Wissenschaftlern ermöglicht, zu Forschungsaufenthalten nach Australien zu kommen.

Literatur