Heim

Karl Elkart

Karl Elkart (* 15. September 1880 in Altshausen; † 12. Juni 1959 in Hannover) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Elkart studierte Architektur an der Technischen Hochschule Stuttgart bei Theodor Fischer; 1907 legte er das 2. Staatsexamen ab und war zunächst als Regierungsbaumeister (= Referendar in der öffentlichen Bauverwaltung) tätig.

Nach ersten beruflichen Stationen in Wolfenbüttel und Hamburg gewann er 1911 den 1. Preis in dem Architekturwettbewerb um ein Gastronomiegebäude im Stadtpark der Stadt Bochum. Ungefähr gleichzeitig bewarb er sich um die dort ausgeschriebene Stelle des Stadtbaumeisters, die er auch erhielt und zum Jahresbeginn 1912 antrat. Da sein direkter Vorgesetzter, der Bochumer Stadtbaurat Franz Knipping, Bauingenieur war, hatte er in gestalterischen Fragen freie Hand.

1918 wurde Elkart als Stadtbaurat nach (Berlin-) Spandau berufen. Als zwei Jahre später die bis dahin selbstständige Stadt Spandau zum Stadtbezirk der neu geschaffenen Stadt „Groß-Berlin“ wurde, wechselte er als Direktor zur Märkischen Heimstätten-Gesellschaft. Weitere zwei Jahre später (1922) kehrte er in die kommunale Bauverwaltung zurück und amtierte als Stadtbaudirektor für Groß-Berlin.

1925 verließ Elkart Berlin, als er als Stadtbaurat (und Senator) nach Hannover berufen wurde. Im gleichen Jahr wurde er auch zum Mitglied der preußischen Akademie des Bauwesens ernannt, was eine hohe Auszeichnung seiner beruflichen Leistungen bedeutete. Ab 1927 lehrte er außerdem als Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Hannover.

Auch nach 1933 war Elkart ein gefragter Fachmann und Gutachter; im Zweiten Weltkrieg gehörte er schließlich ab 1943 als Berater dem so genannten „Weiteren Arbeitsstab“ innerhalb des „Arbeitsstabes für den Wiederaufbau bombenzerstörter Städte“ des Generalsbauinspektors Albert Speer an; konkret arbeitete er an Wiederaufbau-Planungen für Bochum und Hannover. Obwohl er 1945 bei Kriegsende pensioniert wurde, war er weiterhin umfangreich als Berater tätig.

Bauten, Entwürfe und Planungen

Während seiner Tätigkeit in Hamburg hat Elkart bei Planung bzw. Bau des Krankenhauses St. Georg, des Völkerkundemuseums und der Oberrealschule Eimsbüttel mitgearbeitet.

Als Stadtbaumeister in Bochum entwarf er u.a.:

Seine Amtszeit als Stadtbaurat in Spandau fällt in eine Zeit, in der das Bauwesen fast völlig zum Erliegen gekommen war; in der Literatur werden ihm der 1920 fertiggestellte „Sportplatz Hakenfelde“ und die Erweiterung des Friedhofs „In den Kisseln“ zugeschrieben.

Als Direktor der Märkischen Heimstätten-Gesellschaft hat Elkart verschiedene Siedlungen und Bebauungspläne in und um Berlin entworfen.

In Hannover entstanden unter seiner Mitwirkung bzw. Leitung u.a.:

sowie das Volksbad in Hannover-List und die Lungenheilstätte „Heidehaus“.

Während seiner Amtszeit in Hannover entwarf er nebenamtlich das 1938–1939 erbaute Gebäude des Deutschen Gemeindetages in Berlin-Charlottenburg, an der Straße des 17. Juni, das heutige „Ernst-Reuter-Haus“.

Ohne genaue Datierung werden in der Literatur prämierte Wettbewerbsentwürfe für einen Bebauungsplan für Metz-Sablon, für Krankenhausbauten in Frankfurt am Main und für den Hamburger Stadtpark erwähnt.

Schriften

Literatur

Personendaten
Elkart, Karl
Architekt und Stadtplaner
15. September 1880
Altshausen
12. Juni 1959
Hannover