Heim

Phibul Songkhram

Feldmarschall Plaek Phibun Songkhram (Thai: จอมพล แปลก พิบูลสงคราม - gesprochen [ʤɔːmpʰon plæ̀k pʰíbuːn sǒŋkʰraːm], weitere Schreibweisen: Phibunsongkram, Pibul Songgram) (* 14. Juli 1887 in Nonthaburi; † 11. Juni 1964 in Japan) war von 1938 bis 1944 Feldmarschall, Premierminister und Militärdiktator in Thailand. Er war in Thailand als „Feldmarschall P.“ (Thai: จอมพล ป.) bekannt, wurde aber meist aufgrund seines vom König verliehenen Titels Luang Phibun genannt.

Phibun wurde in Nonthaburi als Sohn von Keed Khittasangkha (Thai: นายขีด ขีตตะสังคะ) und Sam-Ang (Thai: นางสำอาง ขีตตะสังคะ) geboren. Sein Geburtsname war Plaek Khittasangkha (Thai: แปลก ขีตตะสังคะ); plaek bedeutet in Thai eigenartig, fremdartig; dies bezog sich auf die eigentümliche Stellung seiner Ohren. Im Jahr 1914 trat er nach seinem Abschluss bei der „Chulachomklao Royal Military Academy“ dem „Artillery Corps“ bei. Nach weiteren Studien in Frankreich verlieh ihm König Prajadhipok (Rama VII.) 1928 den Ehrentitel „Luang Phibul Songkhram“.

1932 trat er im Zuge des Staatsstreichs in Thailand, der zu einer konstitutionellen Monarchie führte, in die Volkspartei ein und wurde deren militärischer Vertreter. Als 1933 ein Gegenputsch unter dem Prinzen Bovoradet (Thai: พระองค์เจ้าบวรเดช - Phra Ongchao Bovoradej) unternommen wurde, führte Luang Phibun die regierungstreuen Teile der Armee zum erfolgreichen Gegenschlag. Seine Macht wuchs daraufhin bedeutend. Nachdem Premierminister Oberst Phraya Phahon Phonphayuhasena abdankte, übernahm Luang Phibun den Posten am 16. Dezember 1938. Während seiner Amtszeit wurde er wegen seiner Verdienste um die Modernisierung des Landes zum Feldmarschall ernannt.

Unter seiner Ägide wurde am 24. Juni 1939 der alte Name des Landes von Siam in „Thailand“ (Thai: เมืองไทย - [mʉaŋ-tʰai], auch ประเทศไทย - [pratʰêːt-tʰai], wörtl. „Land der Freien“, vor allem aber „Land der Thais“) geändert, was bis heute für kontroversen Diskussionsstoff sorgt. Gleichzeitig führte er den westlichen Kalender ein. Er und sein Mitarbeiter, Luang Vichit, verstärkten die so genannte Renaissance Thailands, indem sie das Tragen westlicher Kleidung anordneten, insbesondere sollten Hüte getragen werden. Die Bevölkerung durfte nicht mehr Betel kauen, sie durften nur einheimische Ware handeln. Eine Nationalhymne wurde geschaffen und das Volk hatte um 8 Uhr morgens und um 6 Uhr abends das Hissen der Flagge stehend zu begrüßen.

Der Französisch-Thailändische Krieg zwischen dem Frankreich der Vichyregierung in Indochina und dem Königreich Thailand im Dezember 1940 und Januar 1941 endete mit dem Sieg Thailands. Während des 2. Weltkriegs wurde Thailand von Japan teilweise besetzt. Hierbei zeigte Luang Phibun keine eindeutige Haltung. Manche meinen, er hätte sich mit Großmacht-Gedanken in Gemeinsamkeit mit Japan getragen. Phibun war in den kambodschanischen Provinzen unterwegs, als die Nachricht von der Invasion am 8. Dezember 1941 eintraf. Der Verteidigungsminister ordnete an, dass die Soldaten zusammen mit der Polizei, den Rekruten und Zivilisten sich gegen die japanische Armee zur Wehr setzen sollten, die an zahlreichen strategischen Stellen stattfand. Luang Phibun eilte nach Bangkok zurück und erklärte Waffenstillstand. Ein so genannter Freundschaftsvertrag mit Japan wurde unterzeichnet, der Japan Durchmarschrechte gewährte und im Gegenzug die Souveränität Thaiands gewährleistete. Welches tatsächlich die Motive hinter diesem Abkommen waren ist unklar geblieben.

Als Luang Phibun 1944 Planungen einer Verlegung der Hauptstadt von Bangkok nach Petchabun umzusetzen begann, wurde er zum Rücktritt gezwungen. Mittlerweile hatte sich nicht nur die Lage gegen Japan gewendet, sondern auch die Unzufriedenheit über die Innenpolitik, insbesondere die kulturellen Bestimmungen, sowie die wirtschaftliche Lage war gestiegen.

Die Niederlage der Achsenmächte führte zu Phibuns Inhaftierung, doch wurde er vor dem Militärtribunal freigesprochen und ging für mehrere Jahre ins politische Exil. 1948 kehrte er nach einem Militärputsch wieder zurück und übernahm die Rolle des Premierministers ein zweites Mal. Diesmal war die Situation jedoch eine andere. Seine absolute Macht war geschwunden, er musste mit den mächtigen Clanführern Feldmarschall Sarit Dhanarajata und Polizeigeneral Pao Sri Yanon zusammenarbeiten.

Luang Phibun Songkhram näherte sich während des Beginns des Kalten Krieges den USA an und entsandte im Auftrag der UNO Truppen nach Korea. Das Ende seiner Amtszeit leiteten Verdächtigungen über Wahlbetrug ein, die zu einem Staatsstreich von Feldmarschall Dhanarajata führten. Luang Phibun musste das Land wieder verlassen und setzte sich in Japan zur Ruhe, wo er 1964 starb.

Siehe auch: Thailändische Adelstitel

Quellen

Personendaten
Phibul Songkhram
Luang Phibun; Pibul Songgram; Phibunsongkram; Plaek Khittsangkha
Feldmarschall, Premierminister und Militärdiktator
14. Juli 1887
Nonthaburi
11. Juni 1964
Japan