Heim

Liste der Wappen im Landkreis Wittenberg

Diese Liste zeigt die Wappen der Verwaltungsgemeinschaften, Städte und Gemeinden sowie Wappen von ehemals selbstständigen Gemeinden und aufgelösten Landkreisen im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Wappen der Verwaltungsgemeinschaften

Folgende Verwaltungsgemeinschaften führen kein Wappen:

Wappen der Städte und Gemeinden

Folgende Gemeinden führen kein Wappen:

Wappen ehemals selbstständiger Gemeinden

Blasonierungen

  1. Annaburg: „In Silber auf grünem Schildfuß ein stehender Rosenstock mit fünf roten Rosen.“
  2. Axien: „Ein Bauer mit überschulterter Axt, in der linken Hand einen Stab und rechts neben ihm ein Baum.“ (Hauptsatzung § 2 Abs.1)
  3. Bad Schmiedeberg: „In Silber eine rote Burg mit Zinnmauer und fünf gezinnten Türmen mit blauen Spitzendächern und Knäufen; der breite niedere Mittelturm mit offenem schwarzen Tor und hochgezogenem Fall-Gatter, über dem Tor eine runde und eine quadratische schwarze Öffnung, auf dem Dachknauf ein rot-silbernes Fähnchen.“ (Homepage der Stadt)
  4. Buko: „In Blau ein flugbereiter silberner Phönix mit ausgeschlagener Zunge und goldenem Schnabel, aufsteigend aus goldenem Feuer über silbernen Scheiten.“ (Hauptsatzung § 2 Abs.2)
  5. Coswig (Anhalt): „Im blauen mit zwölf goldenen Sternen bestreuten Schild eine Frauengestalt in langem, silbernem Kleid, golden gekrönt, in der Rechten einen goldenen Stechhelm, die Linke einen Schild haltend. Der Schild gespalten, vorn in silber ein roter golden bewehrter Adler am Spalt, hinten neunmal schwarz-golden geteilt, belegt mit einem grünen Rautenkranz.“ (Hauptsatzung § 2 Abs.1)
  6. Düben: „In Silber über blauem Wellenschildfuß ein blaues Mühlrad mit schwarzer Nabe, beseitet von zwei einander zugekehrten, blauen, schwarz konturierten Eichenblättern.“ (Hauptsatzung § 2 Abs.2)
  7. Gräfenhainichen: „In Silber zwei rote, durch eine Mauer verbundene, schwarz gefugte Türme mit schwarzen Dächern, wachsend aus einem goldenen Schild mit nach links aufgerichtetem schwarzen „Meißner Löwen“, umrahmt von zwei grünen Lorbeerzweigen.“ (Hauptsatzung § 2 Abs.1)
  8. Hundeluft: „Geteilt von Rot und Silber; oben silberne Rosen (2:1), unten ein roter laufender Hund über grünem Boden.“
  9. Jeber-Bergfrieden: „In Grün über goldenem Dreiberg zwei gekreuzte Schwerter mit goldenem Griff, rundem Knopf und Parierstange und silberner Klinge, begleitet von drei goldenen Ahornblättern (1:2).“ (VG Coswig (Anhalt), Gemeindeseite)
  10. Kemberg: „Gespalten, vorn in Silber ein rotes Seeblatt; hinten neunmal von Schwarz und Gold geteilt, schräg rechts belegt mit einem grünen Rautenkranz.“ (Hauptsatzung § 4 Abs.1)
  11. Prettin: „In Blau eine dreitürmige silberne Burg, der Mittelbau ist mit einem ornamental ausgeschnittenen roten Seerosenblatt belegt.“
  12. Senst: „In Rot eine goldene Getreidegarbe, in der Mitte belegt mit zwei gekreuzten Sensen, die Senseneisen abwärts gekehrt.“
  13. Thießen: „Geviert von Blau und Silber; Feld 1 eine silberne Forelle, Feld 2 und 3 ein roter abgerissener Löwenkopf, Feld 4 ein silbernes Mühlrad.“
  14. Wittenberg: „In Silber über blauem Wasser, in dem ein silberner Fisch schwimmt, eine rote Burg, bestehend aus zwei mit einer zinnengekrönten Mauer verbundenen Zinnentürmen, zwischen ihnen ein kleiner unbewehrter Turm, alle drei mit spitzen blauen Kegeldächern und goldenen Knäufen, die Burg flankiert von zwei niederen roten Zinnentürmen; die Burgmauer belegt mit zwei gegeneinander gelehnten Schildern, der linke geteilt von Schwarz über Silber, belegt mit zwei schräggekreuzten roten Schwertern, der rechte neun mal geteilt von Schwarz und Gold, belegt schrägrechts mit einer grünen Raute.“
  15. Griebo: „In Blau ein silberner Reiher mit goldenem Schnabel und Beinen, auf einem Bein stehend, das andere angehoben.“ (Hauptsatzung § 2 Abs.1)