Heim

Unstrut-Hainich-Kreis

Der Unstrut-Hainich-Kreis ist ein Landkreis im Nordwesten von Thüringen.

Nachbarkreise sind im Nordenwesten der Landkreis Eichsfeld im Nordosten der Kyffhäuserkreis, im Osten der Landkreis Sömmerda, im Südosten der Landkreis Gotha und im Südwesten der Wartburgkreis. Im Westen besitzt er auch eine Grenze zum Werra-Meißner-Kreis in Hessen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis wurde nach dem Fluss Unstrut und dem Höhenzug "der Hainich" benannt. Der 1997 gegründete Nationalpark Hainich ist der 13. Nationalpark Deutschlands.

Im Unstrut-Hainich-Kreis liegt der geographische Mittelpunkt Deutschlands, wenn man von den Extremen ausgeht (Lage des nördlichsten, östlichsten usw. Punkt in Deutschland). In der Gemarkung der Gemeinde Niederdorla wurde eine Steinplatte auf 51° 10' nördl. Breite und 10° 27' östl. Länge gesetzt.

Geschichte

Der Unstrut-Hainich Kreis entstand am 1. Juli 1994 durch die Neuordnung der Kreise in Thüringen. Aus den Altkreisen Mühlhausen (MHL) und Langensalza (LSZ) wurde der Unstrut-Hainich-Kreis (UH). Einige Gemeinden des Landkreises Langensalza gingen an den Wartburgkreis.

Politik

Landrat

Landrat des Unstrut-Hainich-Kreises ist Harald Zanker (SPD).

Kreistag

Die 46 Sitze im Kreistag verteilen sich folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
19
SPD
11
Linke
9
FWG
4
FDP
3

Wappen

Das Wappen des Unstrut-Hainich-Kreises berücksichtigt die verschiedenen historischen Zugehörigkeiten der ehemaligen Herrschaftsgebiete.

Eine Übersicht zu den Wappen der Städte und Gemeinden des Landkreises findet man in der Liste der Wappen im Unstrut-Hainich-Kreis.

Wirtschaft und Infrastruktur

Holz- und Möbelproduktion, Elektronik, Dachziegelproduktion, Kammgarnherstellung und die Textilindustrie sind neben dem Handwerk und der Landwirtschaft wichtige Branchen im Landkreis. Der Unstrut-Hainich-Kreis verfügt über eine landwirtschaftliche Fläche von 73.488 ha.

Verkehrsanbindung

Der Kreis wird in Nord-Süd-Richtung von der B 247 und in Ost-West-Richtung von der B 249 durchkreuzt.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2007)

Städte
¹ Mitgliedsgemeinde einer Verwaltungsgemeinschaft

  1. Bad Langensalza (18.392)
  2. Bad Tennstedt ¹ (2583)
  3. Mühlhausen/Thüringen (36.560)
  4. Schlotheim ¹ (4064)

Gemeinden

  1. Anrode (3419)
  2. Dünwald (2431)
  3. Herbsleben, (3118), erfüllende Gemeinde auch für
    1. Großvargula (760)
  4. Heyerode (2358)
  5. Katharinenberg (3070)
  6. Menteroda (2295)
  7. Unstruttal (3454)
  8. Weinbergen (3231)

Verwaltungsgemeinschaften

1. Verwaltungsgemeinschaft Bad Tennstedt (7295)

  1. Bad Tennstedt, Stadt (2583)
  2. Ballhausen (939)
  3. Blankenburg (138)
  4. Bruchstedt (271)
  5. Haussömmern (237)
  6. Hornsömmern (147)
  7. Kirchheilingen (857)
  8. Klettstedt (234)
  9. Kutzleben (666)
  10. Mittelsömmern (249)
  11. Sundhausen (371)
  12. Tottleben (154)
  13. Urleben (449)

2. Verwaltungsgemeinschaft Hildebrandshausen/Lengenfeld unterm Stein (3941)

  1. Hildebrandshausen (429)
  2. Lengenfeld unterm Stein (1290)
  3. Rodeberg (2222)

3. Verwaltungsgemeinschaft Unstrut-Hainich (6867)

  1. Altengottern (1114)
  2. Flarchheim (460)
  3. Großengottern (2347)
  4. Heroldishausen (202)
  5. Mülverstedt (719)
  6. Schönstedt (1442)
  7. Weberstedt (583)

4. Verwaltungsgemeinschaft Vogtei (5942)

  1. Kammerforst (873)
  2. Langula (1101)
  3. Niederdorla (1407)
  4. Oberdorla (2224)
  5. Oppershausen (337)

5. Verwaltungsgemeinschaft Schlotheim (8510)

  1. Bothenheilingen (489)
  2. Issersheilingen (139)
  3. Kleinwelsbach (138)
  4. Körner (1821)
  5. Marolterode (349)
  6. Neunheilingen (514)
  7. Obermehler (996)
  8. Schlotheim, Stadt (4064)

Zu den Begriffen „Verwaltungsgemeinschaft“ bzw. „erfüllende Gemeinde“ siehe Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen

 Commons: Unstrut-Hainich-Kreis – Bilder, Videos und Audiodateien