Heim

Stralsund

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen werden unter Stralsund (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 54° 18′ N, 13° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Höhe: 13 m ü. NN
Fläche: 38,97 km²
Einwohner: 58.288 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 1496 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 18435, 18437, 18439
Vorwahl: 03831
Kfz-Kennzeichen: HST
Gemeindeschlüssel: 13 0 05 000
Adresse der Stadtverwaltung: Alter Markt
18439 Stralsund
Webpräsenz:
www.Stralsund.de
Oberbürgermeister: Harald Lastovka (CDU)

Die Hansestadt Stralsund ist eine kreisfreie Stadt in Mecklenburg-Vorpommern im Norden Deutschlands. Die Stadt liegt am Strelasund, einer Meerenge der Ostsee, und wird auf Grund ihrer Lage als Tor zur Insel Rügen bezeichnet. Die Stadt ist zusammen mit Greifswald eines der vier Oberzentren des Landes. Die Altstadt gehört seit 2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe mit dem Titel Historische Altstädte Stralsund und Wismar.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Stralsund ist eine kreisfreie Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, Landesteil Vorpommern, im Norden Deutschlands.

Landschaften, Berge, Flüsse

Die Stadt liegt am Strelasund, einer Meerenge der Ostsee. Die geographische Nähe zur Insel Rügen brachte ihr die Bezeichnung Tor zur Insel Rügen ein. Stralsund liegt ebenfalls nahe dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Das Stadtgebiet Stralsund beinhaltet drei Stadtteiche sowie einen Stadtwald.

Die höchste Erhebung der Stadt ist der Galgenberg am westlichen Ortseingang.

Ausdehnung des Stadtgebiets

Das Stadtgebiet umfasst ca. 39 km², was Stralsund zu einer der dichtestbesiedelten Städte Mecklenburg-Vorpommerns macht. Die Stadt besaß (und besitzt zum Teil noch heute) zudem Ländereien in der näheren Umgebung sowie auf den Inseln Rügen, Hiddensee und der Insel Ummanz. Ausgehend vom heutigen Stadtkern, der Altstadt, wurden nach der Aufhebung des Festungscharakters der Stadt 1869 die umliegenden Gegenden schnell besiedelt.

Nachbargemeinden

Größere Städte in der näheren Umgebung sind Greifswald, Barth und Ribnitz-Damgarten sowie Rostock. Viele der kleineren Dörfer und Städte im Umkreis sind nach 1990 durch Zuzug von Stralsundern oder in Stralsund Arbeitenden stark gewachsen, wie z. B. Prohn oder Negast.

Stadtgliederung

Das Gebiet der Hansestadt Stralsund gliedert sich in folgende Stadtgebiete und Stadtteile:

  • Stadtgebiet Altstadt
    • Altstadt
    • Hafeninsel
    • Bastionengürtel
  • Stadtgebiet Knieper
    • Kniepervorstadt
    • Knieper Nord
    • Knieper West
  • Stadtgebiet Tribseer
    • Tribseer Vorstadt
    • Tribseer Siedlung
    • Tribseer Wiesen
    • Schrammsche Mühle
  • Stadtgebiet Franken
    • Frankenvorstadt
    • Dänholm
    • Franken Mitte
    • Frankensiedlung
  • Stadtgebiet Süd
    • Andershof
    • Devin
    • Voigdehagen
  • Stadtgebiet Lüssower Berg
    • Am Lüssower Berg
    • Am Umspannwerk
  • Stadtgebiet Langendorfer Berg
    • Langendorfer Berg
  • Stadtgebiet Grünhufe
    • Stadtkoppel
    • Vogelsang
    • Grünthal-Viermorgen
    • Freienlande
  • Stadtteiche
    • Frankenteich
    • Knieperteich
    • Moorteich


Geschichte

Stadtgeschichte

Hauptartikel: Geschichte der Hansestadt Stralsund

Stralsund wurde im Jahr 1234 vom rügenschen Fürsten Wizlaw I. das Stadtrecht nach Rostocker bzw. Lübecker Vorbild verliehen. Die Gegend war von Slawen besiedelt gewesen, was auch den slawischen Stadtnamen erklärt (stral bedeutet Pfeil- bzw. Speerspitze, -sund steht für Meerenge, erklärt sich aus dem naheliegenden Strelasund).

Die Stadt wurde vorwiegend durch Siedler aus Westfalen schnell zu einer bedeutenden Handelsstadt im Ostseeraum. Als Mitglied der Hanse gewann Stralsund wirtschaftliche und politische Bedeutung und war bald annähernd so mächtig wie Lübeck. Zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen mit den Herrschern von Dänemark gipfelten 1371 im Frieden von Stralsund.

Nach dem Niedergang der Hanse nahm auch Stralsunds Bedeutung für den Handel ab. Weiterhin jedoch lebte die Stadt vorwiegend vom Fernhandel und Nahhandel und dem Schiffbau.

Bereits 1525 trat Stralsund zum evangelischen Glauben über und war damit Schrittmacher in Norddeutschland.

Stralsund trotzte im Dreißigjährigen Krieg mit Hilfe von Schweden und Dänemark der Belagerung durch Wallenstein. Es folgte eine fast 200-jährige Zeit der Zugehörigkeit zum Königreich Schweden als Teil von Schwedisch-Pommern.

Im Großen Nordischen Krieg wurde Stralsund am 23. Dezember 1715 im Pommernfeldzug 1715/1716 von preußisch-sächsisch-dänischen Truppen eingenommen.

Im 19. Jahrhundert kam Stralsund zu Preußen. Als kreisfreie Stadt wurde Stralsund in den folgenden Jahren als Bestandteil Neuvorpommerns Teil des Deutschen Reichs.

Am 6. Oktober 1944 war Stralsund Ziel eines Bombenangriffs durch alliierte Bomber, die ihr eigentliches Ziel in Stettin nicht anfliegen konnten. In dieser Nacht wurden über 800 zivile Opfer gezählt, die historische Altstadt stark beschädigt. Am 1. Mai 1945 rückte die Rote Armee in Stralsund nahezu kampflos ein.

Während der Zeit der DDR wurden in der Stadt zahlreiche Plattenbausiedlungen errichtet, der historische Altstadtkern allerdings verkam. Wirtschaftlich lebte die Stadt vor allem vom Schiffbau auf der Volkswerft, die Schiffe für die Sowjetunion teilweise im Zehntagesrhythmus fertigstellte.

Nach der politischen Wende wurde 1990 Stralsund Modellstadt der Städtebauförderung in den neuen Ländern. Der Historische Stadtkern mit dem Altstadthafen wurde mit Hilfe der Programme zur Städtebauförderung und zum Städtebaulichen Denkmalschutz danach gründlich saniert. Auch das Wohnumfeld der Plattenbausiedlungen Grünhufe und Knieper wurden im Rahmen der Programme "Aufwertung", "Stadtumbau-Ost" und "Die Soziale Stadt" verbessert und ein Wohnungsrückbau eingeleitet.
Seit dem Jahr 2002 ist Stralsunds Altstadt zusammen mit der Wismars UNESCO-Weltkulturerbe mit dem Namen Historische Altstädte Stralsund und Wismar.

Wirtschaftlich gab es nach der Wende große Herausforderungen, die in der strukturschwachen Region erhebliche Probleme verursachen und die noch nicht bewältigt werden konnten.

Straßennamen und ihre Bedeutung

Die Auflistung der Stralsunder Straßennamen und ihrer Bedeutung verdeutlicht auch historische Ereignisse und den Wandel in der Betrachtungsweise.

Stralsunder Stadtbefestigungen

Stralsund hatte bis 1871 einen Festungscharakter, der der Stadt über viele Kriege verhalf. Neben zehn Stadttoren, darunter die heute noch erhaltenen Tore Kniepertor und Kütertor, wurden auch Dämme angelegt.

Religionen

Das Gebiet der heutigen Stadt Stralsund wurde zunächst von slawischen Siedlern bewohnt. Nach dem Sieg der Dänen über die slawischen Fürsten auf Rügen im Jahr 1168 begann die Christianisierung, wobei überwiegend christliche Siedler aus Westfalen in das Gebiet Stralsunds kamen. Im 13. Jahrhundert kamen auch Juden mit den deutschen Einwanderern nach Stralsund. Hauptsächlich wohnten sie in der nach ihnen benannten Judenstraße, die 1401 zum ersten Mal erwähnt wird.

Im 15. Jahrhundert wurden die Juden aus Pommern und Mecklenburg ausgewiesen. Die Reformation machte Stralsund Mitte des 16. Jahrhunderts zu einer überwiegend evangelischen Stadt.

1757 erlaubte der schwedische König wieder die Ansiedlung von Juden; diese begannen 1786 mit dem Bau einer Synagoge, die am 30. März 1787 geweiht wurde.

Jüdische Kaufleute brachten moderne Handelsideen in die Stadt: Am 15. April 1852 errichteten die Gebrüder Wertheim ihr „Manufactur-Modewaren-Geschäft“ und bauten 1875 das erste Wertheim-Kaufhaus in Stralsund. Leonhard Tietz eröffnete am 14. August 1879 einen kleinen Laden und begründete damit den später als „Kaufhof“ bekannten Konzern.

Am 9. November 1938 wurde die Synagoge geplündert und brannte völlig aus, beim Bombenangriff auf Stralsund am 6. Oktober 1944 wurde sie zerstört und 1950 abgerissen. 30 jüdische Geschäfte wurden in der Pogromnacht geplündert. Seit 1938 wurden staatenlose Juden zwangsumgesiedelt. Während sich 1933 noch 134 Personen zum Judentum bekannten, waren es 1939 nur noch 62; die meisten der 72 weggezogenen sowie alle noch in der Stadt verbliebenen Juden wurden in die nationalsozialistischen Vernichtungslager gebracht und kamen dort ums Leben. Nur zwei Stralsunder Juden überlebten den Terror und kamen zurück.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Stralsund zum sozialistischen Einflussbereich, dementsprechend erfolgte auch die Erziehung in den Schulen streng kirchfern. Zwischen 1949 und 1989 ging der Anteil der Protestanten an der Stadtbevölkerung von etwa 90 % auf etwa 20 % zurück. Heute gehören etwa 75 % der Stralsunder Bevölkerung keiner Religionsgemeinschaft an. Die stärkste kirchliche Gemeinde stellt die Evangelische Kirche dar (ca. 15 %), etwa 4 % der Bewohner bekennen sich zum Katholizismus. Daneben existieren noch Gemeinden kleinerer christlicher Gruppen, wie die der Neuapostolische Kirche, Adventisten, Baptisten und die der Evangelisch-Methodistischen Kirche.

Eingemeindungen

In den 1920er Jahren brauchte Stralsund schon wegen des absehbaren Erreichens der Belegungsgrenze der Stralsunder Friedhöfe neues Land. Geplant war u. a. der Bau eines Zentralfriedhofes.

Nach der Verabschiedung des preußischen „Gesetzes über die Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts“ 1927, das auch die Auflösung der Gutsbezirke vorsah, stellte Stralsund den Antrag auf Eingemeindung von Klein Kedingshagen, Groß Kedingshagen, Grünthal, Grünhufe, Freienlande, Andershof, Lüssow, Langendorf mit Borgwallsee und Pütter See, Groß Lüdershagen, Neu Lüdershagen, Wendorf, Zitterpennigshagen, Voigdehagen, Försterhof, Teschenhagen, Devin und der Stadtkoppel. Zudem sollte der Ort Altefähr auf Rügen eingemeindet werden, da der Stadt der dortige Strand und Park bereits gehörten. Dieser Antrag, in dem es um eine Fläche von 3.538 Hektar ging, wurde nur teilweise positiv beschieden. Durch Beschluss des Regierungspräsidenten vom 21. September 1928 wurden der Stadt Stralsund letztlich „der ganze Gutsbezirk Voigdehagen in einer Größe von 297,85 Hektar mit etwa 93 Einwohnern, der ganze Gutsbezirk Devin in einer Größe von 479,87 Hektar mit etwa 230 Einwohnern, der nördliche Teil des Gutsbezirkes Andershof in einer Größe von etwa 264,74 Hektar mit etwa 150 Einwohnern, der ganze Gutsbezirk Grünhufe in einer Größe von 405,61 Hektar mit etwa 157 Einwohnern“ zugeordnet.

Bestandteil des Gutsbezirkes Grünhufe waren die Gehöfte Stadtkoppel und Garbodenhagen und die Güter Grünthal und Freienlande. Zudem wurden der Stadt noch Teile der Güter Langendorf, Lüssow und Klein Kordshagen zugeordnet.

Die neu zugeordnete Fläche von 1.781,69 Hektar brachte annähernd eine Verdoppelung des Stadtgebietes. Die Übergabe erfolgte am 22. Oktober 1928 im Stralsunder Rathaus.

Einwohnerentwicklung

Im Jahre 1989 erreichte die Bevölkerungszahl der Stadt Stralsund mit über 75.000 ihren historischen Höchststand. Inzwischen ist die Einwohnerzahl jedoch wieder stark gesunken. Seit der politischen Wende 1989/1990 hat die Stadt wegen der hohen Arbeitslosigkeit und des Geburtenrückgangs bis 2006 etwa 17.000 Einwohner verloren. Die Arbeitslosenquote ging aber durch den wirtschaftlichen Aufschwung deutlich zurück. Sie liegt im Oktober 2007 bei 17,1 %, was weit über dem des Landesdurchschnitts von 14,4 % liegt.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1833 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter beziehungsweise der Stadtverwaltung selbst. Die Angaben beziehen sich ab 1843 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1966 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1843 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Jahr Einwohner
1600 12.500
1677 8.489
1760 8.153
1782 10.606
1800 11.191
1816 14.096
1826 14.745
3. Dezember 1849 ¹ 17.600
3. Dezember 1861 ¹ 21.900
3. Dezember 1864 ¹ 26.700
3. Dezember 1867 ¹ 27.600
1. Dezember 1871 ¹ 26.700
1. Dezember 1875 ¹ 27.765
1. Dezember 1880 ¹ 29.481
Jahr Einwohner
1. Dezember 1885 ¹ 28.984
1. Dezember 1890 ¹ 27.814
2. Dezember 1895 ¹ 30.100
1. Dezember 1900 ¹ 31.076
1. Dezember 1905 ¹ 31.809
1. Dezember 1910 ¹ 33.988
1. Dezember 1916 ¹ 31.412
5. Dezember 1917 ¹ 30.715
8. Oktober 1919 ¹ 38.185
16. Juni 1925 ¹ 39.404
16. Juni 1933 ¹ 43.630
17. Mai 1939 ¹ 52.978
1. Dezember 1945 ¹ 43.763
29. Oktober 1946 ¹ 50.389
Jahr Einwohner
31. August 1950 ¹ 58.303
31. Dezember 1955 65.275
31. Dezember 1960 65.758
31. Dezember 1964 ¹ 67.851
1. Januar 1971 ¹ 71.489
31. Dezember 1975 72.109
31. Dezember 1981 ¹ 74.421
31. Dezember 1985 75.480
31. Dezember 1988 75.498
31. Dezember 1990 72.780
31. Dezember 1995 65.977
31. Dezember 2000 60.663
31. Dezember 2005 58.708
31. Dezember 2006 57.613

¹ Volkszählungsergebnis

Politik

Bürgerschaft

Die Bürgerschaft Stralsunds besteht grundsätzlich aus 43 in freier und geheimer Wahl gewählten Abgeordneten 2. Seit der Wahl vom 13. Juni 2004 setzt sie sich wie folgt zusammen:

Partei Sitze
CDU 13
Die Linke 10
SPD 5
FORUM 5
BfS 1 5
NPD 2
FDP 1 1
Einzelbewerber 2 1
1 BfS und FDP bilden eine Fraktionsgemeinschaft.
2 Der Einzelbewerber Michael Adomeit hatte bei der Wahl ausreichend Stimmen für zwei Sitze erhalten; da er aber als Einzelkandidat und nicht mit einer Liste gestartet war wurde die gewonnene zweite Stimme bei der Sitzverteilung außer Acht gelassen. Somit wurden statt 43 nur 42 Sitze vergeben.

Die Stadt (Wahlkreisnummer 5) besteht aus 68 Wahlbezirken.

Näheres zum Wahlverfahren und zu rechtlichen Bestimmungen: Kreistag (Mecklenburg-Vorpommern)

Oberbürgermeister

Der oberste Vertreter der Stadtverwaltung ist der Oberbürgermeister. Ihm stehen zwei Vertreter zur Seite.

Eine Auflistung der Oberbürgermeister und Bürgermeister finden Sie hier: Liste der Bürgermeister und Oberbürgermeister von Stralsund.

Wappen

Das Stadtwappen Stralsunds zeigt auf rotem Grund einen aufrecht gestellten silbernen Pfeil, bestehend aus Schafthülle und den beiden Flügeln, mit einem silbernen Tatzenkreuz darüber [1]. Das „sprechende“ Stadtwappen der Hansestadt Stralsund symbolisiert den Namensbestandteil „stral“ der Stadt am Sund, der im Slawischen „Pfeil“ bzw. „Spitze“ bedeutet. Der Pfeil wurde auch in den Stadtsiegeln verwendet.

Städtepartnerschaften

Die Hansestadt Stralsund unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Zudem ist die Stadt innerhalb der „Hanse der Neuzeit“ aktiv tätig; Vertreter der Stadt nehmen an den Hansetagen der Neuzeit teil.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Altstadt der Hansestadt Stralsund besuchen jedes Jahr zahlreiche Touristen aus Deutschland und der Welt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands wurde im gesamten Stadtgebiet die historische Bausubstanz durch den Einsatz privaten Kapitals sowie erheblicher finanzieller Mittel aus Bundes-, Landes- und Gemeindekassen sowie von Stiftungen saniert. Viele Häuser wurden dabei vor dem Verfall gerettet. Heute präsentiert sich insbesondere die Altstadt mit vielen sanierten Bürgerhäusern, die durch Detailtreue an Fassaden, Türen und Fenstern bestechen. Von 812 denkmalgeschützten Häusern stehen allein 526 als Einzeldenkmal ausgewiesene in der Altstadt; davon sind 374 bereits saniert, 65 werden derzeit saniert (Stand: November 2004).

Am 27. Juni 2002 wurde die Altstadt zusammen mit der von Wismar in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Das am Alten Markt gelegene Rathaus mit seinem imposanten Schaugiebel schmiegt sich an die Nikolaikirche und stand einst auch als Zeichen des Selbstbewusstseins der Stralsunder Bürger gegenüber der Kirche. Es gehört zu den bedeutendsten Profanbauten der norddeutschen Backsteingotik und wurde 2004 nach einer umfangreichen Sanierung feierlich wiedereröffnet.

Das komplette Ensemble des Alten Marktes birgt mit Rathaus, Artushof, Wulflamhaus, Commandantenhus, Gewerkschaftshaus und Plattenbau einen Überblick über politische und architektonische Geschichte. Das ehemalige Schwedische Regierungspalais (Meyerfeldtsches Palais) beherbergt heute das Bauamt der Stadt.

Die oft mit hohem privaten Engagement aufwändig sanierten Bürgerhäuser mit ihren typischen Giebeln prägen das Bild in den Altstadtstraßen. Das Museumshaus in der Mönchstraße wurde mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz saniert und bietet seither als eines von Nordeuropas bedeutendsten original erhaltenen Bürgerhäusern der Hansezeit das Erleben und Begreifen der Geschichte von sieben Jahrhunderten.

Im Hafen werden außerhalb des für den Güterverkehr genutzten Bereichs vor allem touristische Bedürfnisse befriedigt. So legen hier die Schiffe nach Hiddensee und Altefähr sowie zu Rundfahrten ab, in den Sommermonaten ist der Hafen Liegeplatz für Flusskreuzfahrtschiffe. Die Nordmole lädt zum Spaziergang entlang von hunderten Yachten ein. Architektonisch bilden die Hafenspeicher sowie die Silhouette der Altstadt einen ansprechenden Kontrast zur Aussicht auf die Inseln Rügen und Hiddensee. Mit der Bark "Gorch Fock" liegt zudem eine weitere touristische Attraktion im Hafen, der im Sommer auch vom Theater Vorpommern für Open-Air-Aufführungen genutzt wird.

Drei große mittelalterliche Backsteinkirchen (Marienkirche, Nikolaikirche und Jakobikirche) zeugen von einstiger Größe und Macht Stralsunds. Heute wird die Jakobikirche ausschließlich als Kulturkirche genutzt, die beiden anderen am Alten Markt bzw. Neuen Markt gelegenen Kirchen werden weiterhin für Gottesdienste genutzt. Vom Turm der Marienkirche am Neuen Markt bietet sich ein guter Panoramablick (siehe auch Bild oben).

Von den Stadttoren sind nur noch das Kniepertor und das Kütertor erhalten. Im Heilgeisthospital wurden einst Arme und Kranke untergebracht. Heute sind alle Wohnungen und Häuser saniert und das Areal lädt zu einem Spaziergang ein. Im Johanniskloster befindet sich das Stadtarchiv, auch finden dort regelmäßig Kulturveranstaltungen statt, wie z. B. Open-air-Theateraufführungen.

Theater

Das bis 1995 eigenständige Theater der Hansestadt bildet seitdem zusammen mit dem Theater Greifswald und seit 2005 auch Putbus' das Theater Vorpommern.

Das Theatergebäude wird von 2005 bis 2008 grundlegend saniert, sodass die Aufführungen an sieben verschiedenen Orten in Stralsund stattfinden.

Museen

Das Deutsche Meeresmuseum im ehemaligen Katharinenkloster ist Norddeutschlands meistbesuchtes Museum und bietet Einblicke in die Welt des Wassers und seiner Bewohner. Derzeit wird als Ergänzung ein Ozeaneum im Hafen errichtet, das 2008 eröffnet werden soll. Außenstellen des Hauses sind das Nautineum auf dem Dänholm und das Natureum Darßer Ort.

Das Kulturhistorische Museum zeigt Ausstellungen aus der Geschichte Pommerns etc.; zudem findet sich hier der berühmte Hiddenseer Goldschmuck. Außenstellen des Museums sind das auf dem Dänholm, der als „Wiege der preußischen bzw. deutschen Marine“ gilt, gelegene Marinemuseum mit Informationen rund um die militärische Nutzung und Bedeutung Stralsunds, das Museumshaus und der Museumsspeicher.

Die Ausstellung "Stralsund blind verstehen" ermöglicht einen virtuellen Stadtrundgang durch die Hansestadt in völliger Dunkelheit. Der Besucher erlebt einen begrenzten Seitenwechsel in die Welt blinder Menschen.

Geschichtsdenkmale

Siehe dazu Liste der Denkmale und Gedenkstätten in Stralsund!

Musik

In Stralsund existiert am Theater Vorpommern eine Singakademie. Das Stralsunder Haus des Theaters bietet Aufführungen aus allen Genres.

Die Stralsunder Sängerin Caró veröffentlichte einige Alben mit Popmusik.

Bauwerke

Rundblick auf die Stadt von der Marienkirche aus

Herausragende Zeugnisse der Architektur von Jahrhunderten sind die drei Pfarrkirchen St. Marien, St. Nikolai und St. Jakobi. Neben den Sakralbauten sind unzählige bedeutende Gebäude erhalten, die von der einstigen Macht der Bürger der Handelsstadt Stralsund zeugen, wie das Rathaus oder das Wulflamhaus.

Zu den jüngeren Sakralbauten zählen die Auferstehungskirche, Dreifaltigkeitskirche, Friedenskirche‎ und die Lutherkirche.

Parks

Während die Altstadt Stralsunds aus geschichtlich bedingten Gründen wenig Grün aufweist, wurden nach der Entfestung im 19. Jahrhundert einige Anlagen zur Naherholung angelegt. Ein Beispiel ist die entlang des Strelasund-Ufers führende Sundpromenade. Auch die Stralsunder Friedhöfe wurden im 20. Jahrhundert zu Anlagen mit parkähnlichem Charakter umgestaltet.

In der Brunnenaue wurde einst Heilwasser gefördert.

Sport

Auf sportlichem Gebiet besitzt Stralsund eine lange und erfolgreiche Gewichthebertradition. Die Sportler des jetzigen TSV 1860 Stralsund (früher: BSG Motor Stralsund) errangen bei vielen nationalen (zuletzt Deutscher Meister 2005) und internationalen Wettkämpfen Titel und Medaillen. Zu erwähnen wären u. a. Jürgen Heuser und Andreas Behm. Die Sportstätte des TSV 1860 Stralsund, Sektion Gewichtheben, ist vom Bund als Olympiastützpunkt deklariert worden und wird entsprechend finanziell unterstützt.

Die erste Männer-Mannschaft des Stralsunder Handballvereins (HV) spielte in der Saison 2003/2004 in der ersten Handball-Bundesliga. Nach vier Jahren in der 2. Bundesliga Nord schafften sie im April 2008 den Wiederaufstieg in die 1.Bundesliga. Sie tragen ihre Heimspiele in der Vogelsanghalle Stralsund aus.

Nach starken Zeiten der Fußballmannschaft des ASG Vorwärts Stralsund in den 1960er bis 1980er Jahren in der ersten und zweiten DDR-Liga stieg der Nachfolger, der FC Pommern Stralsund, in der Saison 2005/2006 aus der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern in die Landesliga ab.

Erfolgreicher sind die Sportler des MC Nordstern Stralsund, die in der ersten Speedway-Bundesliga ihre Runden drehen.

Die Volleyballerinnen des 1.VC Stralsund nehmen in der Saison 2008/2009 am Spielbetrieb der 2. Bundesliga teil.

Regelmäßige Veranstaltungen

Weitere Infos unter www.stralsunder-mittwochsregatta.info.

Kulinarische Spezialitäten

Der Kaufmann und Fischhändler Karl Wiechmann erfand in Stralsund eine Art von sauer eingelegtem Hering, den er zu Ehren und mit ausdrücklicher Genehmigung des damaligen Kanzlers Bismarckhering nannte. Das Originalrezept besitzt der Fischhändler Henry Rasmus, der in seinem Restaurant seit dem Jahr 2003 wieder Original-Bismarckhering anbietet.

Die Biere der Stralsunder Brauerei erzielen auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin regelmäßig Spitzenplatzierungen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Das bedeutendste Verkehrsbauwerk bei Stralsund ist seit 2007 die als Hochbrücke errichtete neue Rügenbrücke über den Strelasund, die den alte Rügendamm entlasten soll.

Verkehr

Panorama des Hafens

Medien

Daneben existieren kostenlose Anzeigenblätter wie

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk des NDR sowie Privatsender wie Antenne Mecklenburg-Vorpommern und Ostseewelle sind per Antenne zu empfangen. Hauptsender für die Region ist der Telekom-Mast in Garz auf Rügen. Außerdem läuft derzeit das Lizenzierungsverfahren für einen lokalen Radiosender, der auf der Frequenz 98,9 MHz senden soll.

Fernsehen für die Region bieten das dritte Programm des NDR-Fernsehens sowie das private Programm FAS – Fernsehen am Strelasund des Kabelbetreibers.

Industrie und Gewerbe

Stralsund ist als Stadt im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern hauptsächlich vom Tourismus abhängig. Dieser bildet die Grundlage u. a. für zahlreiche Gaststätten und Beherbergungen (im Jahr 2003 wurden 294.079 Übernachtungen nur in Einrichtungen mit mehr als acht Betten gezählt, im Jahr 2006 bis einschließlich August 193.575; dazu kommen schätzungsweise noch einmal mindestens so viele Übernachtungen in kleineren Pensionen und Ferienwohnungen), Museen, ein großes Freizeitbad, Yachtcenter, Fährbetrieb und vieles mehr.

Neben dem Tourismus existiert in Stralsund als wichtigster Industriebetrieb die Volkswerft GmbH, eine traditionsreiche Vertreterin des Schiffbaus, in deren Umfeld sich diverse Metallbauunternehmen sowie kleinere Bootswerften angesiedelt haben.

Im Stralsunder Hafen werden vor allem Stück- und Schüttgut umgeschlagen, wie z. B. Salz.

Öffentliche Einrichtungen

Stralsund ist Sitz eines Amtsgerichtes und des Landgerichtes.

Die Schifferbrüder richteten im 15. Jhdt. die Schiffer-Compagnie ein, Vorläufer von Sozialversicherung und Gewerkschaft in einem.

Die Deutsche Marine unterhält in Parow die Marinetechnikschule.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund errichtete 1999 (damals noch als Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA)) eine Dienststelle mit heute (Stand: Oktober 2006) ca. 1450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und gehört damit zu den größten Arbeitgebern der Region.

Bildung

Für Kinder werden von verschiedenen Vereinen und staatlichen Einrichtungen Kinderkrippen und -gärten angeboten.

In Stralsund existieren gegenwärtig sieben Grundschulen ("Andershof", „Ferdinand von Schill“, „Gerhart Hauptmann“, „Hermann Burmeister“, „Juri Gagarin“, „Karsten Sarnow“ und „Maria Montessori“), zwei Förderschulen, eine Integrierte Gesamtschule (IGS „Grünthal“), eine Realschule ("Adolph Diesterweg"), drei Regionale Schulen, zwei Gymnasien (Hansa-Gymnasium, Goethe-Gymnasium) und eine Berufliche Schule (Technik und Handwerk sowie Wirtschaft, Verwaltung und Sozialpädagogik) sowie das Fachgymnasium, das dieser Schule angeschlossen ist.

Die 1991 gegründete Fachhochschule Stralsund bietet diverse Studiengänge an. Auf dem Dänholm existiert eine Außenstelle der Fachschule Lübeck sowie der Beruflichen Schule der Hansestadt Stralsund.

Eine Volkshochschule bietet die Möglichkeit zur Weiterbildung und Qualifizierung.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Menschen, die Besonderes für die Stadt geleistet haben, wird in Stralsund für die Dauer der Lebenszeit die Ehrenbürgerschaft verliehen.

Eine Auflistung von Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürgern der Hansestadt Stralsund finden Sie in der Liste der Ehrenbürger von Stralsund.

Beispielhaft seien hier erwähnt:

Bürgermeister und Oberbürgermeister

Eine Auflistung der Bürgermeister und Oberbürgermeister finden Sie hier: Liste der Bürgermeister und Oberbürgermeister von Stralsund.

Weitere bedeutende Persönlichkeiten der Stadt

Eine Aufzählung von Menschen, die mit Stralsund in Verbindung stehen – sei es, dass sie in Stralsund geboren worden sind und berühmt wurden, sei es, dass sie als Freunde der Stadt Bedeutendes geschaffen haben, finden Sie in der Liste Stralsunder Persönlichkeiten.

Sonstiges

Von Ricarda Huch stammt der Ausspruch „Meerstadt ist Stralsund, vom Meer erzeugt, dem Meere ähnlich, auf das Meer ist sie bezogen in ihrer Erscheinung und in ihrer Geschichte.“

Literatur

Quellen

  1. “§ 2 Absatz 1 der Hauptsatzung der Hansestadt Stralsund vom 10. März 2005“.

Siehe auch

 Portal: Stralsund – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Stralsund
 Commons: Stralsund – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Stralsund – Quellentexte