Heim

Rheinisch-Bergischer Kalender

Der Rheinisch-Bergische Kalender ist das Heimatjahrbuch für das Bergische Land. Die zahlreichen Artikel in jeder Ausgabe beschäftigen sich mit allen Facetten des Lebens im Bergischen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der erste Kalender erschien 1920 im Eigenverlag des Berufsschullehrers August Kierspel. Er trug den Titel Bergischer Volkskalender. Der Pädagoge und Heimatforscher Anton Jux übernahm 1925 die Schriftleitung, die er mit Unterbrechungen bis 1960 innehatte. Ab 1926 erschien der Kalender im Heider-Verlag in Bergisch Gladbach. Von 1933 bis 1939 übernahm der Verlag Emil Pilgram in Hoffnungsthal die Ausgabe. Aufgrund des Weltkrieges und der Nachkriegszeit folgten zehn Jahre ohne Kalender.

Im Herbst 1949 erschien der Kalender für 1950. Ab 1955 übernahm der Rheinisch-Bergische Kreis für einige Jahrzehnte die Herausgabe und die Schriftleitung, unverändert im Heider-Verlag. Seit den 1990er Jahren ist der Verlag auch Herausgeber des Kalenders. Die Ausgabe 2006 wird vom Verlag als 76. Ausgabe gezählt. Dabei beruft er sich auf die Tradition seit 1920 mit einer Unterbrechung von zehn Jahren.

In diesem Zeitraum hat die Buchreihe einige Änderungen im Titel erfahren:

Die Namensänderungen zeigen die veränderten Einstellungen der Verantwortlichen und die veränderten äußeren Umstände. Der Untertitel wurde 1980 geändert, weil das Gebiet des Rheinisch-Bergischen Kreises durch die kommunale Neuordnung zum 1. Januar 1975 (Köln-Gesetz) stark verändert wurde.

Das Erscheinungsbild der Bücher wurde immer wieder den modernen Möglichkeiten angepasst. Der Inhalt richtet sich nach den Wünschen und Bedürfnissen des angesprochenen Leserkreises – allen Menschen, die im Bergischen Land leben oder in der Fremde mit ihm verbunden sind.


Inhalt

Als Beispiel sollen hier die Rubriken der Ausgabe für 2006 genannt werden:

Insgesamt haben 37 Autoren an dieser Ausgabe mitgewirkt.

Ein Inhaltsverzeichnis der Kalender seit 1984 ist auf der Webseite des Hochschulbibliothekszentrums Nordrhein-Westfalen einsehbar.

Jedes Jahr wird auch eine Ehrenliste der Förderer veröffentlicht. Manche Namen erscheinen über Jahrzehnte immer wieder.

Eine vollständige Sammlung der Kalender ist im Archiv und in der Bücherei des Rheinisch-Bergischen Kreises vorhanden. Auch in fast allen öffentlichen Büchereien im Bergischen Land kann man die Jahrbücher einsehen oder ausleihen.


Literatur


Weblink