Heim

Kaufungen

Dieser Artikel behandelt eine Gemeinde in Nordhessen. Des Weiteren gibt es einen Ortsteil Wolkenburg-Kaufungen in der Gemeinde Limbach-Oberfrohna, den Geburtsort des Ritters Kunz von Kaufungen.
Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 51° 17′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 210 – 250 m ü. NN
Fläche: 26,13 km²
Einwohner: 12.781 (30. Juni 2007)
Bevölkerungsdichte: 489 Einwohner je km²
Postleitzahl: 34260 (alt: 3504)
Vorwahl: 05605
Kfz-Kennzeichen: KS
Gemeindeschlüssel: 06 6 33 015
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Leipziger Str. 463
34260 Kaufungen
Webpräsenz:
www.kaufungen.eu
Bürgermeister: Peter Klein (parteilos)

Kaufungen ist ein mittelgroße Gemeinde im Landkreis Kassel in Hessen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Kaufungen liegt östlich von Kassel im engen Tal der Losse und ist umgeben vom Kaufunger Wald und der Söhre.

Nachbargemeinden

Kaufungen grenzt im Norden an die Gemeinden Niestetal und Nieste (beide im Landkreis Kassel), im Osten an das gemeindefreie Gebiet Gutsbezirk Kaufunger Wald (im Werra-Meißner-Kreis), im Südosten an die Gemeinde Helsa, im Süden an die Gemeinde Söhrewald, im Südwesten an die Gemeinde Lohfelden (alle im Landkreis Kassel), sowie im Nordwesten an die kreisfreie Stadt Kassel.

Gliederung

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde „Coufunga“ im Jahr 1011, als Ausstellungsort einer Urkunde von Kaiser Heinrich II.. Kaufungen war vor dieser Zeit vermutlich ein Verwaltungsort für den kaiserlichen Forst (Kaufunger Wald), der zur curtis Kassel gehörte. Als Heinrich II. im Jahre 1008 den Königshof Kassel seiner Frau Kunigunde als Wittwenversorgung schenkte, verlegte sie den Königshof zwischen 1008 und 1011 nach Kaufungen. Dabei wurden vermutlich die schon existierenden Verwaltungsgebäude zu einem Königssitz ausgebaut. In dieser Zeit wurde auch die Kapelle Sankt Georg gebaut, die bereits eine Königsempore hatte.

Im Jahr 1017 erfolgte dann die Umwandlung des Königshofes in ein Benediktinerinnenkloster, an welches zwei Jahre später die Dörfer Nieder- und Oberkaufungen geschenkt wurden. Am 13. Juli 1025 wurde dann die Kirche zum Heiligen Kreuz, die heutige Stiftskirche in Oberkaufungen eingeweiht.

Vier Jahrhunderte später, um 1430 entstanden erste Glashütten im Kaufunger Wald. Im Jahr 1527 wurde das Kloster aufgelöst, in 1532 mit dem Kloster Wetter zum Stift Kaufungen und Wetter vereinigt und an die Althessische Ritterschaft übergeben. 1555 erfolgt die Belehnung von 12 Gewerken mit dem Recht des Abbaues von Alaun - eines Salzes - in der Umgebung von Kaufungen. Kaufungen wird außerdem zum Zentrum der innerhessischen Kupferverarbeitung mit Handelsbeziehungen nach Skandinavien und Belgien im Jahr 1580.

Im Jahr 1839 kommt der Ortsteil Papierfabrik zu seinem Namen: Es erfolgt die Anlage einer Papierfabrik in Niederkaufungen. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz Kassel-Waldkappel wird 1879/80 realisiert.

Die Lungenheilstätte wird durch den Vaterländischen Frauenverein vom Roten Kreuz im Jahr 1900 eröffnet. Heute ist es ein DRK-Langzeitkrankenhaus, mit angeschlossenem Altenheim, gelegen im schönen Kaufunger Wald. Das Lossetal-Stadion wird 1954 für den Sportbetrieb freigegeben.

Der freiwillige Zusammenschluss der Gemeinde Ober- und Niederkaufungen zur Großgemeinde Kaufungen erfolgt im Jahr 1970. Ein entscheidender Schritt für die Verbesserung der Lebensqualität ist 1970 die Umwandlung des ehemaligen Braunkohlentagebaugebietes in den Freizeit- und Erholungspark Steinertsee. 1977 wird das Bergwerksmuseum Rossgang eröffnet und 1986 das Regionalmuseum Alte Schule. Nachdem der Personenverkehr auf der Bahnlinie Kassel-Waldkappel 1985 eingestellt wurde, wird die Bahnstrecke im Jahr 1998 wieder genutzt, als die Gemeinde an das Straßenbahnnetz der Stadt Kassel angeschlossen wird. Bis zum Jahr 2006 soll auf dieser Bahnstrecke schließlich die RegioTram betrieben werden.

Politik

Gemeindevertretung

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,2 11 28,1 10
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 49,5 18 51,5 19
FDP Freie Demokratische Partei 3,4 1 4,4 2
GLLK Grüne Linke Liste Kaufungen 18,0 7 16,0 6
Gesamt 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 45,3 54,6

Bürgermeister

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kommune Niederkaufungen

Kommune Niederkaufungen – im Ortsteil Niederkaufungen findet man die wohl größte Kommune Deutschlands. Dort leben und arbeiten ca. 70 bis 80 Menschen nach dem Grundsatz der Gemeinsamen Ökonomie. Weitere Grundsätze sind das linke Politikverständnis, das Konsensprinzip sowie der Abbau kleinfamiliärer und geschlechtsspezifischer Machtstrukturen.

Sport

In Kaufungen ist mit der LG Kaufungen ein im Schüler- und Jugendbereich hessenweit erfolgreicher Leichtathletikverein ansässig. Ein national und international erfolgreiches Talent ist die Hochspringerin Ariane Friedrich, die inzwischen für die LG Eintracht Frankfurt startet. Der Verein richtet seit Anfang der 1970er Jahre jährlich zwei regional bekannte Volksläufe aus, den Kaufunger Silvesterlauf und der Kaufunger Volkslauf. Beim größeren Lauf der beiden, dem Kaufunger Silvesterlauf, liegt die Starterzahl bei über 1000.

Die Kaufungen Sharks sind dreifacher Deutscher Inlinehockey-Meister (2005, 2006, 2007) in der IHD-Inlinehockey-Bundesliga. In Deutschland gibt es zwei Inlinehockey-Ligen. Die Deutsche Inlinehockey-Liga (DIHL) wird vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) betrieben; die IHD-Bundesliga von der Sportkommission Inlinehockey (IHD) im Deutschen Rollsport- und Inline-Verband (DRIV). In beiden Ligen werden Deutsche Meister ermittelt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Bildung

Die Gemeinde Kaufungen verfügt zur Zeit über sechs Kindertagesstätten mit Ganztagesbetreuung, zwei Grundschulen und eine Integrierte Gesamtschule. Weiter führende Schulen stehen in Kassel zur Verfügung.