Heim

Fritz Heckert

Friedrich (Fritz) Carl Heckert (* 28. März 1884 in Chemnitz; † 7. April 1936 in Moskau) war ein deutscher Politiker (SPD, KPD). Er war 1923 kurzzeitig Wirtschaftsminister von Sachsen.

Heckert erblickte 1884 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Chemnitz das Licht der Welt, sein Vater war Messerschmied und seine Mutter Handschuhweberin. Nach dem Schulbesuch lernte er den Beruf des Maurers und besucht daneben abends noch die Gewerbeschule.

1902 trat er der Bauarbeitergewerkschaft und der SPD bei. Sein politischer Standpunkt veränderte sich aber stetig weiter nach links. In der Zeit des Ersten Weltkriegs war Heckert einer der Mitbegründer der Spartakusgruppe und der USPD. Aus der Spartakusgruppe ging 1918 der Spartakusbund hervor, in dem er, wie auch in der USPD, Mitglied war. 1918 wurde er Vorsitzender des Chemnitzer Arbeiter- und Soldatenrates. Darüber hinaus gehörte Fritz Heckert zu den Gründern der KPD.

Auch war Heckert Redakteur in Berlin-Schöneberg. Von 1924 bis 1933 vertrat er die KPD als Abgeordneter im deutschen Reichstag. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde er am 25. August 1933 ausgebürgert. Er zog nach Moskau in die Sowjetunion. In Moskau starb Heckert am 7. April 1936 an einem Schlaganfall. Seine Urne wurde an der Kremlmauer beigesetzt.

In der DDR wurde Fritz Heckert zum Helden stilisiert und sein Name einer Vielzahl von Einrichtungen, Straßen, Schulen usw. verliehen. Sein Geburtshaus in der Mühlenstraße wurde in der DDR abgerissen und lageversetzt wieder originalgetreu aufgebaut. Heute ist es unter der Bezeichnung „Heck-Art-Haus“ ein Teil der Chemnitzer Kunstszene.

Nach Fritz Heckert wurde in der DDR die Gewerkschaftshochschule „Fritz Heckert“ in Bernau, das 1961 in Dienst gestellte Urlauberschiff MS Fritz Heckert des FDGB, sowie der Fußballverein BSG Motor „Fritz Heckert“ Karl-Marx-Stadt benannt. Anlässlich des 15. Todestages von Fritz Heckert, am 7. April 1951, wurde der „VEB Wanderer-Fräsmaschinenbau Siegmar-Schönau“ in „VEB Fritz-Heckert-Werk“ umbenannt. Die größte Chemnitzer Plattenbausiedlung trug in der DDR den Namen „Fritz-Heckert-Gebiet“.


Personendaten
Heckert, Fritz
Abgeordneter im deutschen Reichstag (Weimarer Republik), KPD-Mitglied
28. März 1884
Chemnitz in Sachsen
7. April 1936
Moskau