Heim

Nuuk

Nuuk (Kap)
Godthåb (Gute Hoffnung)
Wappen Karte
Basisdaten
Typ Gemeinde
Staat Dänemark Grönland
Provinz Kitaa
Gemeinde Nuuk
Geographische Lage 64° 10′ 48″ N, 51° 43′ 12″ W7Koordinaten: 64° 10′ 48″ N, 51° 43′ 12″ W
Einwohner 15047 (01.2007)
Gründung unbekannt
Zeitzone UTC-3
Website nuuk.gl

Nuuk oder Godthåbgrönländisch Nuuk (deutsch „Kap“), dänisch Godthåb [ˈgɔdhoːʔb] (deutsch „Gute Hoffnung“) – ist Hauptstadt und zugleich größte Stadt des zu Dänemark gehörenden, aber unter Selbstverwaltung stehenden Grönland.

Nuuk liegt circa 250 km südlich des nördlichen Polarkreises am Eingang des Nuuk-Fjords (grönländisch Nuup Kangerlua, dänisch Godthåbsfjord). Der Golfstrom streift diesen Teil von Grönland und verhindert im Winter das Zufrieren des Meeres. Es herrscht ein subpolares Klima.

Die Gemeinde Nuuk hat 15.047 Einwohner (Januar 2007), von denen 14.719 in der Stadt leben. Die restlichen Bewohner der Gemeinde verteilen sich auf die Siedlungen Kangerluarsoruseq, Qeqertarsuatsiaat, Kapisillit, Neriunaq und Qoornoq.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1721 kam der norwegische Missionar Hans Egede in das Gebiet und errichtete auf der Insel Håbets Ø (Insel der Hoffnung) nahe der heute verlassenen Siedlung Kangeq eine Missionsstation, die er 1728 nach Nuuk verlegte, um die hier wohnenden 12 Inuitfamilien zu bekehren. Dieser Platz war der Sommertreffpunkt der Inuit dieses Gebietes. Sein damaliges Haus ist heute Regierungssitz.

Ab 1733 missionierte hier die Herrnhuter Brüdergemeine, die im heutigen Stadtteil Noorliit die Missionsstation Neu-Herrnhut aufbaute. Die Kirche der Missionare beherbergt heute die Universität von Grönland mit dem Landesarchiv.

Für die Rolle Nuuks als Ausbildungszentrum Grönlands spielte das 1847 gegründete Lehrerseminar eine wesentliche Rolle. Es ist heute im 1903 erbauten Gebäude eines ehemaligen Krankenhauses untergebracht, das als eines der schönsten Häuser Nuuks und Wahrzeichen der Stadt gilt. Es ist daher auch im Wappen der Stadt vertreten[1][2]. Weiters zeigt das Wappen den Berg Sermitsiaq, ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, im Vordergrund sind ein Kajakpadddel und Wellen zu sehen, die den Bezug zum Meer symbolisieren[3].

Das heutige Stadtbild von Nuuk ist von der funktionellen Bauweise der 1960er und -70er Jahre geprägt. Die großen Wohnblocks stehen in scharfem Kontrast zu den typischen bunten grönländischen Einfamilienhäuser kleinerer Orte und bedeuten auch einen radikalen Bruch mit der traditionellen, dörflichen Lebensweise der Inuit, der sich in großen sozialen Problemen wie Alkoholismus äußert. Im größten Wohnblock „Blok P“ wohnen über 500 Menschen, im dünn besiedelten Grönland mehr als ein Prozent der Gesamtbevölkerung.

Wirtschaft

Haupterwerbszweig ist der Fischfang, besonders der von Krabben und Heilbutt; auch existiert eine Druckerei. Daneben ist Nuuk inzwischen ein exotisches Reiseziel für Touristen, die per Flugzeug oder auf Kreuzfahrten anreisen. In Nuuk gibt es zudem ein Weihnachtspostamt.

Eine wichtige Touristenattraktion ist das Grönländische Nationalmuseum (Kalaallit Nunaata Katersugaasivia). Neben umfangreichen Ausstellungen zur grönländischen Geschichte und Kultur sind hier auch die berühmten Mumien von Qilakitsoq aus der Thule-Kultur zu besichtigen.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Bilder


Panoramabild von Nuuk

Quellen

  1. ilinniarfissuaq (Hrsg.): ilinniarfissuaq-Introduction. (Englisch) (Stand: 20. März 2008).
  2. Nuuk Tourism (Hrsg.): Human History. (Englisch) (Stand: 20. März 2008).
  3. Flags Of The World (Hrsg.): Nuuk (Greenland, Denmark). (Englisch) (Stand: 20. März 2008).