Heim

Eurovision Song Contest 2001

46. Eurovision Song Contest
Datum 12. Mai 2001
Austragungsland  Danemark Dänemark
Austragungsort Parken Stadion Kopenhagen
Moderation Natasja Crone und Søren Pilmark
Pausenfüller Aqua
Teilnehmende Länder 23
Gewinner  Estland
Abstimmungsregel Die Zuschauer bestimmen per TED wie das Land 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und ein Punkt an die zehn besten Lieder vergibt. In einigen Ländern kommen noch wegen des schlechten Telefonnetzes Juries zum Einsatz.

◄  ESC 2000 |  Danemark ESC 2001 |  ESC 2002

Der 46. Eurovision Song Contest fand am 12. Mai 2001 in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen statt. Austragungsort war das Parken Stadion, das 40 000 Zuschauern Platz bietet. Somit ist der Eurovision Song Contest 2001 der größte aller Zeiten. Moderiert wurde das Spektakel von Natasja Crone und Søren Pilmark, die ihre Ansagen und Zwischentexte teilweise in Reimform vortrugen.

Es nahmen insgesamt 23 Länder teil. Mazedonien, Zypern, die Schweiz, Österreich und Rumänien, Belgien und Finnland müssen wegen ihres schlechten Abschneidens in den Jahren zuvor aussetzen, wieder dabei nach der einjährigen Zwangspause sind Griechenland, Polen, Litauen, Slowenien, Portugal und Bosnien-Herzegowina.

Als Favoriten galten im Vorfeld die Lieder aus Spanien, Schweden, Frankreich, Slowenien und Griechenland. Letztendlich gewann der estnische Beitrag „Everybody“, der von Tanel Padar und dem aus Aruba stammenden Dave Benton und ihrer Backgroundgruppe „XXL“ vorgetragen wurde. Dave Benton wurde übrigens zum ältesten gewinner des ESC, er überbot den Rekord von Jörgen Olsen nur knapp.

Als einziges deutschsprachiges Land nahm Deutschland teil, vertreten durch Michelle, die mit dem Titel Wer Liebe lebt Achte wurde. Auch die Niederlande traten mit einer Künstlerin namens Michelle an, ihr voller Name lautete Michelle Courtens. Out on my own würde aber nur 19.

Platzierungen

Platz Land Interpret Titel Punkte
1.  Estland Tanel Padar & Dave Benton Everybody 198
2.  Danemark Dänemark Rollo & King Never ever let you go 177
3.  Griechenland Antique Die for you 147
4.  Frankreich Natasha Saint-Pier Je n'ai que mon âme 142
5.  Schweden Friends Listen to your Heartbeat 100
6.  Spanien David Civera Dile que la quiero 76
7.  Slowenien Nuša Derenda Energy 70
8.  Deutschland Michelle Wer Liebe lebt 66
9.  Malta Fabrizio Faniello Another Summer Night 48
10.  Kroatien Vanna Strings of my Heart 42
11.  Turkei Türkei Sedat Yüce Sevgiliye son 41
12.  Russland Mumiy Troll Lady Alpine Blue 37
13.  Litauen Skamp You got Style 35
14.  Bosnien und Herzegowina Nino Pršeš Hano 29
15.  Vereinigtes Königreich Lindsay Dracass No dream impossible 28
16.  Israel Tal Sondak Ein davar 25
17.  Portugal MTM Só sei ser feliz assim 18
18.  Lettland Arnis Mednis Too much 16
19.  Niederlande Michelle Courtens Out on my own 16
20.  Polen Piasek Too long 11
21.  Irland Gary O'Shaughnessy Without your Love 6
22.  Norwegen Haldor Lægreid On my own 3
23.  Island Two Tricky Angel 3

Die kursiv gesetzten Länder mussten im folgenden Jahr ihres diesjährigen schlechten Abschneidens wegen pausieren.

Punktetafel

  NDL ICE BIH NOR ISR RUS SWE LIT LAT HRV POR IRL ESP FRA TUR GBR SLO POL GER EST MAL GRE DEN
Niederlande   5 1 6 4
Island -   1 2
Bosnien-Herz.   4 10 7 1 7
Norwegen   3
Israel 6   10 7 2 -
Russland 5 3   10 8 4 2 5
Schweden 7 3 2 8 2   2 6 4 5 8 5 2 8 8 5 7 8 10
Litauen 5 1 2 4 10 1   5 1 4 2
Lettland 8   1 8
Kroatien 7 -   10 5 3 10 7
Portugal   6 12 1 1
Irland 1   5
Spanien 7 2 5 4 12 5 4 7 3   5 6 3 1 1 3 8
Frankreich 8 4 12 7 2 12 6 7 7 6 12 7 3   1 6 6 10 6 10 4 6
Türkei 3 7 7   7 4 10 3
Großbritannien 2 3 3 3 3 2 4 1   2 2 3
Slowenien 4 6 10 6 1 4 7 4 8 2 2 1   6 4 4 -
Polen 2 3   5 1
Deutschland 1 3 8 1 1 10 6 10 6 3 2 4   1 5 1 4
Estland 12 10 4 10 6 6 8 12 12 2 10 8 8 12 12 12 12 10   12 12 8
Malta 3 1 5 7 3 1 4 2 1 3 1 2   3 12
Griechenland 6 8 8 8 10 5 12 5 2 5 4 5 12 3 5 7 8 8 8 6 7   5
Dänemark 10 12 12 7 10 6 10 12 8 12 7 4 4 10 10 7 12 12 6 6  

* Die Tabelle ist geordnet nach der Reihenfolge des Auftritts und der Punktevergabe.

Karte