Heim

Naadam

Naadam (mongolisch Наадам, dt. Spiel oder Wettbewerb) ist das Nationalfest der Mongolei und findet jährlich vom 11. bis zum 13. Juli statt. Der vollständige Name lautet „Eriin Gurwan Naadam“ (эрийн гурван наадам; Die drei männlichen Spiele).

Der Ursprung des Festes geht vermutlich auf die Kuriltai - Klantreffen, die im Mittelalter gesellschaftliche Höhepunkte waren - zurück. Der 11. Juli wurde später als Revolutionstag zum Nationalfeiertag umgewidmet und erinnert an die Unabhängigkeitserklärung des Landes im Jahr 1921. Das Naadam-Fest ist hauptsächlich eine Sportveranstaltung ähnlich den Olympischen Spielen. Die Mongolen messen sich in den drei traditionellen mongolischen Sportarten: Ringkampf, Bogenschießen und Pferderennen.

Außer bei den Ringkämpfen nehmen - entgegen dem Namen des Festes - auch Frauen an den Wettkämpfen teil. Das charakteristische Ringerdress mit freier Brust hat der Legende nach den Zweck, Frauen von den Ringkämpfen fernzuhalten. Die Spiele beginnen mit Paraden von Athleten, Mönchen und Soldaten, die in der Kriegertracht Dschingis Khans kostümiert sind. Die sportlichen Wettkämpfe finden an den ersten beiden Tagen des Festivals statt, der dritte Tag ist der allgemeinen Vergnügung gewidmet.

Die größten Naadam-Spiele finden in der Hauptstadt Ulaanbaatar statt, aber auch andere Städte feiern die Turniere in kleinerem Umfang.

Im autonomen Gebiet Innere Mongolei der Volksrepublik China wird das Naadam-Fest ebenfalls gefeiert. Die russische autonome Republik Tuwa feiert am 15. August jeden Jahres ein ähnliches Fest, es heißt dort Naadym, die Ringkämpfe werden als Khuresh bezeichnet.