Heim

Kleisthenes von Athen

Der Athener Staatsreformer Kleisthenes (griechisch: Κλεισθένης / Kleisthénês, * um 570 v. Chr., † um 507 v. Chr.) stammte aus der Familie der Alkmeoniden und wurde wahrscheinlich noch unter dem Tyrannen Hippias zum Archonten ernannt, musste jedoch bald aus Athen fliehen.

Herodot bezeichnete Kleisthenes als Begründer der attischen Demokratie.

Durch finanzielle Zuwendungen an das Orakel von Delphi erwirkte er einen Orakelspruch, der es dem Spartanerkönig Kleomenes I. auferlegte, die Tyrannis in Athen zu stürzen. Nach schließlich erfolgter Vertreibung des Hippias im Jahre 510 v. Chr. kehrte er aus der Verbannung nach Athen zurück. Dort entmachtete er etwa 508 v. Chr. durch ein umfangreiches Reformprogramm (Kleisthenische Reformen) die „Partei der Oligarchie“ und seinen erbittertsten Gegner Isagoras und unternahm damit einen wichtigen Schritt in Richtung auf die Einführung einer Isonomie in Athen.

Er teilte das Staatsgebiet Attikas in drei große Teile (Demengebiete) ein: das Stadtgebiet, die Küstenstriche und das Binnenland, die ihrerseits aus zehn sich selbst verwaltenden Unterabteilungen bestanden, sogenannten Trittyen. Je eine Trittys der drei großen Demengebiete wurden, durch Los, zu einer Phyle zusammengeschlossen. So entstanden 10 Phylen, die die Basis für die Volksversammlung bildeten. Die Volksversammlung, der alle männlichen Athener Bürger angehörten, bestimmte durch Losverfahren für jede der Phylen fünfzig Abgesandte in den „Rat der Fünfhundert“, die athenische Regierung.

Über Kleisthenes weiteres Schicksal wird in den überlieferten Schriften nichts gesagt. Daher wird vermutet, dass er kurz nach seiner Reformgesetzgebung starb.

Siehe auch

Literatur

PND: Datensatz zu Kleisthenes von Athen bei der DNB
Keine Treffer im DNB-OPAC, 10. Dezember 2007
Personendaten
Kleisthenes von Athen
Kleisthenes
Athener Staatsreformer
um 570 v. Chr.
um 507 v. Chr.