Heim

Fasanenartige

Fasanenartige

Fasan (Phasianus colchicus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige
Wissenschaftlicher Name
Phasianidae
Horsfield, 1821

Die Fasanenartigen (Phasianidae) sind die artenreichste Familie der Hühnervögel (Galliformes). Dazu zählen Fasane, Truthühner, Rebhühner, Wachteln und andere Bodenvögel.
Die amerikanischen Zahnwachteln (Odontophoridae) und die afrikanischen Perlhühner (Numididae) stellen eigene Familien dar.

Die Familie umfasst 46 Gattungen und 170-180 Arten.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Mit 37 Gattungen und fast 120 Arten ist die Familie in Asien am reichsten entwickelt. Die 12 in Europa heimischen Arten gehören alle zu Gattungen, die in Asien ebenfalls vorkommen. Den Großteil der fast 50 afrikanischen Arten stellt die Gattung Francolinus (Frankoline), die hier am reichsten entwickelt ist. In Australien sind nur 3 Arten von Erdwachteln (Coturnix) heimisch. Die Neuseeländische Schwarzbrustwachtel (Coturnix novaezelandiae) ist um ca. 1875 herum infolge starker Bejagung ausgestorben. Die 13 in Nord- und Mittelamerika heimischen Vertreter der Familie gehören allesamt entweder zu den "Truthühnern" oder zu den "Raufußhühnern". In Südamerika gibt es heute keine heimischen Arten der Familie mehr, in der Antarktis fehlt sie ganz.
Einige Arten werden weltweit als Haustiere gehalten oder wurden für die Jagd weit über ihr natürliches Verbreitungsgebiet hinaus eingebürgert. Der Fasan wurde beispielsweise so frühzeitig als Jagdwild in Mitteleuropa eingebürgert, dass er als Archäozoon gilt.

Gattungen und Arten

Literatur

 Commons: Fasanenartige – Bilder, Videos und Audiodateien