Schulmeister
Heim

Schulmeister

Dieser Artikel beschreibt den Beruf Schulmeister. Für Personen mit dem Familiennamen, siehe Schulmeister (Familienname)

Als Schulmeister bezeichnete man früher Lehrer, die kein Hochschulstudium absolviert hatten und an Dorfschulen oder niederen Schulen in den Städten (Volksschulen, Bürgerschulen) tätig waren. Eine förmliche Lehrbefähigung wurde lange nicht gefordert; meist genügten dem Schulpatron Lehrproben oder andere Eignungstests für eine Anstellung des Bewerbers.

Oft war das Amt des Schulmeisters mit der Küsterstelle an der örtlichen Kirche verbunden. In Mecklenburg benutzte man deshalb traditionell die Begriffe "Schulmeister" (niederdt. Schaulmeister), "Lehrer" (Lihrer) und "Küster" (Köster) in gleicher Wortbedeutung. Einem solchen mecklenburgischen Schulmeister hat Rudolf Tarnow in "Köster Klickermann" ein literarisches Denkmal gesetzt. Eine weitere Erzählung über einen Schulmeister ist Jean Pauls Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal. Felix Stillfried beschreibt in seinem Roman "De Wilhelmshäger Kösterlüd" die Lebensgeschichte dreier Lehrergenerationen in Mecklenburg (1887).

Ein Schulmeister war nicht selten die einzige Lehrkraft an einer einklassigen Dorfschule und hatte das gesamte Pensum der Wissensvermittlung zu absolvieren, bei der Religion, Erziehung zum Untertanengeist und etwas Rechnen über Jahrhunderte dominierten.

Seit Ende des 18. Jahrhunderts entstanden an verschiedenen Orten private oder staatliche Lehrerseminare, auf denen Schulmeister das nötige Rüstzeug zur Ausübung ihres Berufes vermittelt wurde.

Literatur

Jean Paul: Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal