Heim

Kromsdorf

Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Koordinaten: 51° 0′ N, 11° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungsge-
meinschaft:
Ilmtal-Weinstraße
Höhe: 200 m ü. NN
Fläche: 10,72 km²
Einwohner: 1592 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 149 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99441
Vorwahl: 03643
Kfz-Kennzeichen: AP
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 048
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Platz der Demokratie 47
99441 Kromsdorf
Webpräsenz:
www.vg-ilmtal-weinstrasse.de
Bürgermeister: Gunter Braniek

Kromsdorf ist eine Gemeinde im Nord-Osten des Landkreises Weimarer Land und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Ilmtal-Weinstraße. Es liegt unweit von Schloss Tiefurt und seinen dazugehörigen Parkanlagen. Die nächstliegenden Gemeinden sind Tiefurt und Süßenborn. Das in der Nähe befindliche Denstedt ist ein Ortsteil von Kromsdorf.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Das heutige Kromsdorf setzt sich aus zwei Ortsteilen zusammen: Kromsdorf-Nord im Ilmtal, das früher den Ort Großkromsdorf darstellte, und Kromsdorf-Süd auf dem Berg, früher Kleinkromsdorf. Auf der Grenze der beiden Ortsteile liegt die Brücke am Sportplatz, die bis zu ihrem Neubau in den 1960er Jahren nur für Fußgänger passierbar war.

Sehenswürdigkeiten

In Kromsdorf befinden sich zwei Schlossanlagen. Die Besonderheit des Renaissanceschlosses Kromsdorf ist die Parkmauer mit ihren 64 Porträtbüsten. Es dient heute vor allem als Kulturzentrum. Die zweite Anlage ist Burg Denstedt.

In der Denstedter Kirche ist die sogenannte Liszt-Orgel zu hören, die von dem berühmten Komponisten Franz Liszt regelmäßig zu Orgelmusiken benutzt wurde.

Kultur

Das kulturelle Leben in Kromsdorf wird zum großen Teil durch gemeinützige Vereine bestimmt, von denen einige ihren Sitz im Schloss Kromsdorf haben. Dazu zählt auch der Verein Thüringer Filmbüro e. V.

Sport

weitere Einrichtungen

1993 gründeten Studenten das Wohnprojekt „Alte Feuerwache“ in Kromsdorf. Der Verein, der das Projekt heute betreibt, versteht sich laut eigener Satzung „als wohnpolitische Initiative unter Einbeziehung des ideellen Bereiches des Wohnens, der Kultur, der Soziokultur und Bildung“.