Heim

Reamonn

Reamonn

Reamonn bei einem Konzert in Oberhausen am 11. Februar 2007
Gründung 1999
Genre Pop-Rock
Website http://www.reamonn.com
Aktuelle Besetzung
Gesang, Akustikgitarre Rea Garvey
Gitarre Uwe Bossert
Schlagzeug Mike „Gomezz“ Gommeringer
E-Bass Philipp Rauenbusch
Saxophon, Querflöte, Orgel Sebastian Padotzke

Reamonn ist eine deutsche Band um den irischen Sänger Rea Garvey.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Garvey, ehemaliger Sänger und Gitarrist der „Reckless Pedestrians“, kam 1998 mit 50 DM Startkapital und einer Demo-CD nach Deutschland, schlug sich erst als T-Shirt-Verkäufer auf Festivals durch, spielte als Alleinunterhalter in Pubs, zog dann aufs Land in die Nähe von Ravensburg und gab eine Zeitungsannonce („Sänger sucht Band für Platte und Tour“) auf, worauf sich zunächst Gommeringer, dann Padotzke, Bossert und Rauenbusch meldeten. Offiziell schlossen sie sich im November 1998 zusammen. An Silvester 1998/1999 spielten sie das erste Mal zusammen in Stockach. Im April 1999 spielte die Band einen erfolgreichen Showcase, woraufhin sie Angebote von mehreren Plattenlabels erhielten. Im Juni 1999 unterschrieb die Band einen Vertrag bei Virgin Records und schon im November wurde das erste Album aufgenommen. Reamonn schreiben ihre Songs gemeinsam.

Mit ihrem Debütalbum Tuesday und der ersten Single Supergirl sowie dem Hit Josephine erlangten sie nationale und internationale Bekanntheit. Reamonn stiegen in die Charts ein und traten im Vorprogramm der Guano Apes, von HIM und Robbie Williams auf. Im Jahr 2000 gaben sie über 200 ausverkaufte Konzerte, zum Teil auch im Ausland. Die beiden nachfolgenden Alben Beautiful Sky und Dream No. 7 erreichten Gold- und Platinstatus.

2001 hatte die Band einen Gastauftritt in dem deutschen Kinofilm „Mondscheintarif“ nach dem Bestseller von Ildikó von Kürthy, zu dem sie die Single Weep beisteuerten. Reamonn arbeiteten im selben Jahr mit Jam & Spoon und Xavier Naidoo zusammen (s.u.) und traten in seinem Vorprogramm auf. Im folgenden Jahr trugen Reamonn die Titelmusik der ProSieben Fernsehproduktion Fort Boyard als Cover-Version (In Zaire - Place Of No Return) bei.

Im Februar 2006 wechselten Reamonn die Plattenfirma und stehen nun bei Universal Music unter Vertrag. Im April 2006 erschien das fünfte Album Wish. Aufgrund gesundheitlicher Probleme von Rea Garvey (er musste sich einer Operation an den Stimmbändern unterziehen) wurde die für 2006 geplante Wish-Tour auf Anfang 2007 verschoben. Im Mai 2007 erschien ein live-Mitschnitt des Konzertes in Oberhausen unter dem Titel "Wish Live" auf CD und DVD.

Soziales Engagement

Reamonn engagieren sich in verschiedenen Projekten. Im Februar 2001 reisten Garvey, Rauenbusch und Bossert mit der UNESCO-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven nach Minsk und überreichten dort dem Kinderkrebskrankenhaus einen Scheck von über 120 000 DM.

Im selben Jahr erschien die Cover-Version von Falcos Jeanny, die die fünf zusammen mit Xavier Naidoo aufnahmen. Der gesamte Erlös dieser Version geht an die von Reamonn gegründete Stiftung Saving An Angel, um missbrauchten Kindern zu helfen. Sie fördert verschiedene Kinderschutzprojekte, wie z.B. das Kinderkrebskrankenhaus in Minsk oder den Verein Dunkelziffer e.V. Im Juli 2007 spendete die Gruppe 20.000,- EURO an die Hilfsorganisation "KINDERNOTHILFE e.V." in Duisburg. Das Geld ist für ein Straßenmädchenprojekt in Addis Abeba bestimmt.

Außerdem treten Reamonn regelmäßig auf Benefizkonzerten auf: Bei „Alive And Swinging“ waren sie ebenso dabei wie bei Live 8. Weiterhin unterstützen sie diverse Aktionen gegen rechte Gewalt und möchten mit ihrem Plattenlabel CMC und ihren Erfahrungen jungen Nachwuchsbands helfen. Für den Klimaschutz und Al Gores Live Earth - Konzert traten sie am 7. Juli 2007 in Hamburg auf.

Diskografie

Singles

Veröffentlichung Titel beste Chart-Position DE (Wochen) Wochen in den Charts
27. März 2000 Supergirl 4 (2) 26
21. August 2000 Josephine 35 (1) 5
9. Oktober 2000 (Chart-Einstieg) Supergirl (Radio Edit) 60 (1) 1
6. November 2000 (Chart-Einstieg) Josephine (Radio Edit) 35 (1) 6
27. November 2000 Waiting There For You 80 (1) 1
31. Dezember 2001 (Chart-Einstieg) Waiting There For You (Radio Edit) 84 (1) 5
30. April 2001 Be Angeled (Jam & Spoon feat. Rea) 16
25. Juni 2001 Jeanny (feat. Xavier Naidoo ) 18 (1) 9
17. September 2001 Weep 69 (1) 9
14. Januar 2002 Life Is A Dream 77 (1) 1
17. Juni 2002 Place Of No Return (In Zaire) 38 (1) 7
28. April 2003 Star 23 (1) 12
8. September 2003 Alright 17 (2) 23
15. März 2004 Strong 45 (1) 9
17. Mai 2004 Set Me Free (Empty Rooms) (Jam & Spoon feat. Rea) 22
16. August 2004 Sunshine Baby 65 (1) 6
3. Februar 2006 Liam (In Extremo feat. Rea Garvey) 51
24. März 2006 Promise (You & Me) 17 (1) 10
7. Juli 2006 Tonight 11 (2) 12
8. Dezember 2006 The Only Ones (feat. Lucie Silvas) 23
13. April 2007 Serpentine 38
Dezember 2007 Let Go (Paul van Dyk feat. Rea Garvey) 21
April 2008 Open Skies

Als E-Single und auf der CD "Der rote Baron" (Soundtrack)

Alben

Veröffentlichung Titel beste Chart-Position DE (Wochen) Wochen in den Charts
29. Mai 2000 Tuesday 5 (1) 39
3. September 2001 Dream No. 7 6 (1) 13
26. Mai 2003 Beautiful Sky 3 (1) 52
17. November 2003 Beautiful Sky - Limited Edition 3
13. September 2004 Raise your hands - Live Album 7 (1) 10
17. November 2004 Raise your hands - Live Album - Limited Edition 7
21. April 2006 Wish 2 (1) 16
1. Juni 2007 Wish Live

DVDs

Veröffentlichung Titel
2004 Raise your hands (Live DVD)
2007 Wish Live (Live DVD)

Bücher

Veröffentlichung Titel
2002 Reamonn.the songs (Noten)
2006 Reamonn.songs and specials (Noten)

Touren

Jahr Tour
2000 Tuesday-Tour
2001 Life-is-a-Dream-Tour
2003 Guinness-Irish-Pub-Tour
2004 Beautiful-Sky-Tour
2007 Wish-Tour (verschoben von 2006)

Auszeichnungen